News

Apple: Weniger Speicherplatz nach Update auf iOS 8 – Klage eingereicht

Ärger für Apple: Nach dem Update auf iOS 8 steht noch weniger Speicherplatz zur Verfügung, insbesondere bei iPhones und iPads mit 16 Gigabyte ist das ärgerlich - zwei US-Bürger haben nun Klage gegen den Konzern eingereicht.

03.01.2015, 09:01 Uhr
Apple© Apple

Das neue Jahr beginnt für den Konzern aus Cupertino mit einer Anzeige, wie das Technikportal "The Verge" berichtet. Zwei US-Bürger aus Miami haben Klage eingereicht: Der angebende Speicherplatz sei bei iPhones und iPad irreführend.

iOS 8 verkleinert den eh schon knappen Speicherplatz

So verbraucht das Betriebssystem iOS 7 bereits etwa ein Fünftel des vorhandenen Speicherplatzes bei Modellen mit 16 Gigabyte (GB), mit dem Update auf iOS 8 sei der Speicherhunger zudem weiter gestiegen: Je nach Gerät sind zwischen 18,1 und 23,1 Prozent bereits belegt. Weiterhin heißt es in der Anklage, dass Apple bewusst Käufer der 16 Gigabyte Version zu einem bezahlpflichtigen iCloud-Account drängen will. Darüber hinaus sei die Zusammenarbeit mit Anbietern von alternativen Speichermöglichkeiten mangelhaft.

Das Unternehmen wurde bereits 2007 wegen angeblich falschen Speicherplatzangaben bei der 8-GB-Version des iPod Nano verklagt. Tatsächlich waren nur 7,45 GB nutzbar, was einen Unterschied von 7,5 Prozent ausmacht. Schlussendlich wurde die Klage fallen gelassen. Mit Gerichtsprozessen kennt sich Apple mittlerweile aus: Erst im Dezember wurde eine Sammelklage von acht Millionen iPod-Kunden abgelehnt.

(Marcel Petritz)

Kommentieren Forum
  • tja... Zuletzt kommentiert von Crusher am 05.01.2015 um 14:05 Uhr
Zum Seitenanfang