Security

Apple: Sicherheitsupdate für Mac OS X

Apple hat das Sicherheitsupdate 2011-005 für seine Betriebssysteme Mac OS X Snow Leopard sowie Mac OS X Lion und die jeweiligen Server-Varianten bereitgestellt. Die Software-Aktualisierung löst ein Sicherheitsproblem mit gefälschten SSL-Zertifikaten der niederländischen Sicherheitsfirma DigiNotar.

12.09.2011, 16:46 Uhr
Apple© Apple

Sie sollen die "Echtheit" von Webseiten bestätigen: SSL-Zertifikate von Sicherheitsdienstleistern. Doch aktuell gibt es Probleme mit gefälschten Web-Zertifikaten. Experten hatten nach einem Hackereinbruch bei der niederländischen Internet-Sicherheitsfirma DigiNotar Anfang September mehr als 500 Fake-Zertifikate entdeckt, mit denen Angreifer gefälschte Webseiten als echt bestätigen und Internetsurfer fälschlich in Sicherheit wiegen könnten. Microsoft reagierte bereits in der vergangenen Woche mit Updates für Windows XP und Server. Nun zieht auch Apple mit einem Sicherheitsupdate für sein Betriebssystem Mac OS X nach.

Gefälschte Web-Zertifikate von DigiNotar

Mit dem Sicherheitsupdate 2011-005 entfernt Apple die Firma DigitNotar sowohl von der Liste vertrauenswürdiger Root-Zertifikate als auch von der Liste der Zertifikatsaussteller von erweiterten Bestätigungen. Außerdem hat Apple sein System nun standardmäßig so konfiguriert, dass Zertifkate von DigiNotar nicht mehr als vertrauenswürdig angesehen werden.

Die Software-Aktualisierung ist ab sofort für die Mac Betriebssysteme Mac OS X Snow Leopard Version 10.6.8 und Mac OS X Lion Version 10.7.1 erhältlich. Abgedeckt werden auch die Server-Versionen für Snow Leopard und Lion. Das Sicherheitsupdate lässt sich über die "Software Update"-Funktion des Betriebssystems im "Apple"-Menü herunterladen. Alternativ ist der Download des Sicherheitsupdates 2011-005 auch direkt über den Download-Bereich auf der Apple-Homepage möglich. Das Update für Snow Leopard ist nur 869 Kilobyte groß, die Datei zur Aktualisierung von Lion hat dagegen eine Größe von 15,59 Megabyte.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang