News

Apple Mac OS X Snow Leopard kommt Freitag

Doch nicht erst im September: Die neueste Ausgabe des Apple-Betriebssystems baut auf 64-Bit-Technologie und unterstützt erstmals Microsoft Exchange.

24.08.2009, 15:18 Uhr
Apple© Apple

Die nächste Generation des Apple-Betriebssystems Mac OS X, Snow Leopard, wird noch in dieser Woche erscheinen. Wie Apple am Montag mitteilte, wird Version 10.6 ab dem kommenden Freitag in den Retail Stores erhältlich sein. Ursprünglich war die Markteinführung für September geplant. Vorbestellungen werden über den Onlineshop schon jetzt entgegen genommen.
Nur für Intel-Macs
Apple gewinnt das Rennen gegen Microsoft, jedenfalls in Anbetracht des Veröffentlichungsdatums der neuen Betriebssystem-Generation. Das lang erwartete Mac OS X "Snow Leopard" wird ab Freitag, dem 28. August in den Läden stehen. Wer bereits Mac OS X nutzt, erhält das Upgrade für 29 Euro. Die Familien-Version für bis zu fünf Rechner kostet 49 Euro. Nutzer von Version 10.4 (Tiger) erhalten "Snow Leopard" mit iLife und iWork 2009 zum Preis von 169 Euro - ein Intel-System wird vorausgesetzt, PowerPC-Macs kommen nicht in den Genuss des Schneeleoparden. Die Family-Lizenz schlägt mit 229 Euro zu Buche.
Auch die Server-Variante, Mac OS X Server Snow Leopard, steht ab Ende dieser Woche der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung. Den Preis gibt Apple bei unbegrenzter Client-Anzahl mit 499 Euro an.
Exchange-Unterstützung
Das neue Mac OS X nutzt die 64-Bit-Architektur der Intel-Hardware erstmals voll aus und sorgt so je nach System für eine deutlich höhere Geschwindigkeit. Erstmals unterstützt ein Apple-Betriebssystem die Exchange-Infrastruktur von Microsoft in vollem Umfang. So verstehen sich die Programme Mail, Kalender und Adressbuch in "Snow Leopard" voll und ganz mit Microsoft Exchange. Außerdem wurde mit QuickTime X der Player zur Medienwiedergabe einem neuen Design unterzogen, sodass die Wiedergabe, das Schneiden und Aufnehmen von Videos noch einfacher sein soll, als mit älteren Versionen. Außerdem neu ist der Safari-Browser mit 64-Bit-Unterstützung, der nach Angaben von Apple einen enormen Leistungsschub erfahren haben soll.

(Michael Müller)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang