IT-Sicherheit

Apple: Angreifer sperren iPhone und Co und erpressen Nutzer

Cyber-Kriminelle sperren derzeit vermehrt Apple-Geräte und versuchen die Nutzer zu erpressen. Die Opfer sollen jeweils mehrere Hundert Euro zahlen.

Marcel Petritz, 26.07.2017, 11:07 Uhr (Quelle: DPA)
Apple© Apple

Hannover - Aus der Ferne ein Apple-Gerät sperren, mit dem Löschen sämtlicher Daten drohen und vom verschreckten Nutzer für die Freigabe Geld erpressen: Mit dieser Masche versuchen Kriminelle derzeit verstärkt, ihren Opfern jeweils mehrere Hundert Euro abzujagen, berichtet die Fachportal "Mac&i". Um den Angriff über Apples iCloud-Ortungsfunktion für iPhone, iPad, Mac oder Apple Watch starten zu können, brauchen die Angreifer allerdings die korrekten Apple-ID-Nutzerdaten, also Benutzername und Passwort.

Informationen aus Datenbank-Hacks

Die stammen meist aus Datenbank-Hacks von Seiten, wo leichtsinnigerweise dieselben Daten genutzt wurden, oder von erfolgreichen Phishing-Angriffen. Zudem muss die eigentlich für den Verlustfall des Gerätes gedachte Such-, Sperr- und Löschfunktion für das jeweilige Gerät als Sicherheitsfeature aktiviert sein.

Reparaturbetrieb kann helfen

Bei iOS-Mobilgeräten ist so ein Erpressungsversuch den Angaben zufolge schnell pariert: Man kann die Sperrung einfach durch die Geräte-PIN aufheben, sollte danach aber schnellstmöglich seine Apple-ID-Nutzerdaten ändern. Bei gesperrten macOS-Rechnern bleibt Erpressungsopfern nichts anderes übrig, als ihr Gerät bei einem Apple-Store oder einem autorisierten Reparaturbetrieb zurücksetzen zu lassen. Dafür muss der Kaufbeleg vorgelegt werden.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang