Security

Anti-Hacker-Abwehr im Internetlabor

Internet-Schulungen an virtuellen PCs für den sicheren Umgang im World Wide Web hat das Hasso-Plattner-Institut auf der CeBIT vorgestellt. Im so genannten "Tele-Lab" können Hackerangriffe simuliert und Schulungen abgehalten werden.

18.03.2007, 17:17 Uhr
CeBIT© CeBIT

In einem virtuellen Internet-Labor können sich ab sofort Computernutzer für die Abwehr von Gefahren aus dem World Wide Web trainieren lassen. Vorgestellt wurde das IT-Sicherheitslabor auf der CeBIT vom Hasso-Plattner-Institut (HPI).
Theorie und Praxis
HPI-Direktor Christoph Meinel kündigt an, dass sich Interessenten sowohl theoretisches Wissen als auch praktische Kenntnisse aneignen können. "Unser Tele-Lab kann über das Internet und mit einem normalen Webbrowser genutzt werden. Es bietet eine realistische und sichere Trainingsumgebung."
Hintergrundwissen schützt
Um sich effektiv vor Hackerangriffen schützen zu können, muss der Nutzer die Hintergründe und die Auswirkungen auf das Computersystem kennen. Zu Lernzwecken können solche Angriffe im so genannten "Tele-Lab" selbst durchgeführt werden, ohne dabei in Gefahr zu geraten. Durch die Simulationen wird das System zu keinem Zeitpunkt beeinträchtigt. Derzeit stellt das Hasso-Plattner-Institut virtuelle PCs mit den Betriebssystemen Windows und Linux zur Verfügung.
Breitgefächerte Zielgruppe
Neben den Themenschwerpunkten Verschlüsselung und Authentifizierung wird auch der sichere Umgang mit E-Mails vermittelt. Aber auch eigene Inhalte können beispielsweise bei Mitarbeiterschulungen zur Anwendung kommen. Unternehmen, die ihre Mitarbeiter im Sektor IT-Sicherheit sensibilisieren wollen, können das "Tele-Lab" auch als Testplattform für Netzwerkanwendungen verwenden.
Auch für Schüler und Studenten empfiehlt sich die Sicherheitsschulung, um fit im Umgang mit dem Internet zu werden.
Ein kostenloser Testzugang, bei dem drei ausgewählte Lektionen zur IT-Sicherheit absolviert werden, kann direkt online beantragt werden.

(Stefan Hagedorn)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang