News

Angeblicher Bug in iOS 7: iCloud-Sperre für das iPhone soll sich aushebeln lassen

Lässt sich ein iPhone ohne Abfrage eines Passwortes auf die Werkseinstellungen zurückstellen und an ein neues iCloud-Konto binden? Laut der Demonstration in einem YouTube-Video soll dies angeblich aufgrund eines Fehlers in iOS 7 möglich sein.

04.04.2014, 11:01 Uhr
Handy Telefonat© Yuri Arcurs / Fotolia.com

Apples mobiles Betriebssystem iOS 7 soll angeblich einen kritischen Bug beinhalten: Per Video demonstriert der YouTube-Nutzer Miguel Alvarado laut iphone-ticker.de, wie sich die iCloud-Sperre angeblich nahezu problemlos umgehen lässt.

Passwortabfrage lässt sich austricksen

Regulär lassen sich Änderungen wie das Zurückstellen des iPhones auf Werkseinstellungen, das Entfernen des verknüpften iCloud-Accounts oder die Deaktivierung der Lokalisierungsfunktion nur nach der Eingabe eines Kennwortes ausführen. Doch die Passwortabfrage lässt sich offenbar leicht austricksen.

In dem Video wird vorgeführt, wie sich das iPhone durch das gleichzeitige Drücken auf zwei bestimmte Menüpunkte und einen anschließenden Neustart des Geräts an ein neues iCloud-Konto binden lässt. Eine offizielle Bestätigung der Schwachstelle seitens Apple steht allerdings noch aus. Um sich zu schützen, wird empfohlen, die Passcode-Sperre bzw. die TouchID von Apple zu aktivieren.

Fehler tritt angeblich nur bei Nutzung mit dem iPhone 4 und 4s auf

Unklar ist allerdings, ob sämtliche iPhone-Modelle betroffen sind. Einige YouTube-Nutzer wiesen etwa darauf hin, dass die Sperre nach dem gezeigten Muster wohl nur bei iPhone 4 und 4s umgangen werden kann. Bei iPhone 5, 5s und 5c soll das Löschen des iCloud-Accounts ohne Eingabe eines Passwortes hingegen nicht möglich sein. Andere berichten, dass die Methode selbst bei iPhone 4 und 4s nicht funktioniere.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang