News

Android L für Nexus 5 und 7 veröffentlicht - Vorabversion für Entwickler

Das neue mobile Betriebssystem Android L gibt es bereits als Vorabversion für Entwickler. Es lässt sich auf dem Nexus 5 sowie auf dem Nexus 7 WiFi installieren.

27.06.2014, 11:20 Uhr
SMS© TristanBM / Fotolia.com

Gerade erst wurde die neue Version des mobilen Betriebssystems Android vorgestellt, die weder eine Nummer noch einen richtigen Namen trägt. Google nannte sie einfach bloß Android L. Um Entwicklern einen Eindruck zu geben, was sie erwartet, lässt sich Android L bereits als Developer Preview auf den ersten Geräten installieren: auf einem Nexus 5 oder Nexus 7 WiFi aus dem letzten Jahr.

Neue Oberfläche im Material Design

Die Factory Images werden von einem Computer aus über den Android SDK Manager auf dem Gerät installiert - momentan steht allerdings nur die 32-Bit-Variante bereit. Im Rahmen der Konferenz Google I/O wurde auch eine Version angekündigt, die erstmals vollständig 64-bit-fähig ist. Noch gibt es aber keine Hardware dafür.

Android L soll ein großer Sprung werden. Die Oberfläche wurde komplett überarbeitet und erscheint nun im neuen Material Design, das großflächige, kontrastreiche und farbenfrohe Elemente auf den Bildschirm bringt. Fenster und andere Elemente erscheinen flach und lassen sich stapeln. Der 3D-Effekt wird durch Schatten erreicht.

Apps und Tabs werden gleichrangig

Damit ist dann auch eine neue Navigation möglich, die bei den Tabs im Chrome-Browser genutzt wird, aber auch App-übergreifend beim Multitasking. Der Nutzer wird nicht nur die Möglichkeit haben, zwischen einzelnen Apps zu wechseln, sondern zusätzlich auch zu anderen Inhalten. Das können Tabs im Browser sein oder geöffnete Dokumente in anderen Apps.

Mit Android L erscheinen nun auch Benachrichtigungen auf dem Lockscreen. Generell werden diese nun intelligent sortiert. Die wichtigsten sollen ganz vorne erscheinen. Die Menüleiste wurde ebenfalls überarbeitet.

Geschäftliche Daten von privaten trennen

Neu ist auch die Möglichkeit, dienstliche und private Daten auf dem Gerät getrennt zu halten. Google orientiert sich dabei offenbar an Samsung Knox. Es werden zwei separate Benutzerprofile eingerichtet. Dem Unternehmen kann sogar Fernzugriff auf den geschäftlichen Bereich gegeben werden, um die Business-Apps zentral zu administrieren.

Unterhalb der Oberfläche hat sich auch einiges getan. Bei Android L löst die neue Android Runtime (ART) den alten Dalvik-Compiler ab. Dies soll zu einem enormen Geschwindigkeitszuwachs führen. Für Entwickler gibt es zudem 5.000 neue Programmierschnittstellen (API).

HTC hat bereits angekündigt, Android L auf die Smartphones HTC One (M8) und HTC One (M7) zu bringen.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang