Security

Android: Dauerhafter Sicherheits-Check fremder Apps

"Verify Apps" soll alle Android-Apps auf dem Gerät regelmäßig auf verdächtiges Verhalten scannen – sofern die Option zuvor angeklickt wurde. Damit können dann Anwendungen auch als Potentially Harmful Apps (PHA) identifiziert werden, die zuvor als harmlos eingestuft wurden.

03.03.2014, 07:31 Uhr
SMS schreiben© Andres Rodriguez / Fotolia.com

Google sorgt sich um die Sicherheit der Nutzer seines mobilen Betriebssystems Android. Anwendungen, die im eigenen Appstore Google Play erscheinen, sind bereits vor der Installation auf Schadware geprüft worden; die Funktion "Verify Apps" ermöglicht dies auch für Anwendungen aus anderen Appstores direkt nach der Installation. Daraus soll nun eine dauerhafte Überwachung werden, berichtet "Cnet".

Nutzer haben die Wahl

Adrian Ludwig, der bei Google für die Sicherheit von Android verantwortlich ist, berichtet von dem anstehenden Update des Play-Stores in einem Vortrag im Rahmen der RSA Conference. "Verify Apps" soll dann alle Apps auf dem Gerät regelmäßig auf verdächtiges Verhalten scannen – sofern die Option zuvor angeklickt wurde. Damit können dann Anwendungen auch als Potentially Harmful Apps (PHA) identifiziert werden, die zuvor als harmlos eingestuft wurden.

Der Nutzer hat dann aber immer noch die Wahl, ob er die App weiterhin nutzen möchte. Schließlich bedeutet ein Warnhinweis nicht zwangsläufig, dass auf dem Gerät auch ein Schaden angerichtet wird. Das Update soll in den nächsten Wochen eingespielt werden.

Nur wenige Schadware identifiziert

Dass die Gefahr von Anwendungen aus anderen Appstores groß sei, nimmt auch Google nicht an. "Verify Apps" würde auf 95 Prozent aller Geräte laufen, meistens würden nur Anwendungen aus vertrauenswürdigen Quellen installiert. Aber nur 0,8 Prozent der Apps aus einer nicht bekannten Quelle würden eine Warnung hervorrufen. Weniger als 0,18 Prozent dieser Apps würden installiert werden – also trotz der Warnung. Weniger als 0,001 Prozent der Apps aus fremden Quellen richten dann tatsächlich Schaden an.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang