Handysoftware

Android 4.4 KitKat erst auf 33,9 Prozent aller Geräte

Erst auf 33,9 Prozent der Android-Smartphones läuft die bis vor kurzem noch aktuelle Version 4.4 KitKat. Android 5.0 Lollipop wurde noch nicht erfasst. Jelly Bean fand sich auf 48,7 Prozent der Geräte.

02.12.2014, 14:46 Uhr
SMS© TristanBM / Fotolia.com

Google gibt regelmäßig einen Einblick in die Verteilung der Android-Versionen und die damit genutzten Smartphones. Erfasst wurden die Geräte, die in der Woche vor dem 1. Dezember die aktuelle Google-Play-Store-App aufgespielt hatten. Das ist bei allen Geräten ab Android 2.2 der Fall.

KitKat und Jelly Bean

So läuft erst auf 33,9 Prozent der Android-Smartphones die bis vor kurzem noch aktuelle Version 4.4 KitKat. Android 5.0 Lollipop wurde noch nicht erfasst. Jelly Bean fand sich immerhin noch auf 48,7 Prozent der Geräte (4.1.x mit 21,3 Prozent, 4.2.x mit 20,4 Prozent, 4.3 mit 7,0 Prozent).

Ältere Android-Versionen sind bereits abgeschlagen und dürften nur noch auf Geräten laufen, die bald ausgewechselt werden. Android 4.0.x Ice Cream Sandwich kommt nur noch auf 7,8 Prozent, 2.3.x Gingerbread auf 9,1 Prozent und 2.2 Froyo auf 0,5 Prozent.

(Fast) alles im normalen Bereich

Bei den Bildschirmen ist das Bild fragmentierter, denn hier werden die Größe wie auch die Punktdichte erfasst. Beide Werte spannen zusammen ein recht großes Feld auf. Hervorzuheben ist die Kombination eines normal großen Bildschirms mit einer hdpi- sowie mit einer xhdpi-Dichte (36,9 bzw. 18,8 Prozent).

Als normal groß wird ein Bildschirm mit einer Diagonalen um die 4 Zoll angesehen. Die Punktdichte bei hdpi reicht grob von 200 bis 300 Punkte per Zoll (dpi, ppi), bei xhdpi liegt sie noch höher.

OpenGL 3.0 noch nicht weit verbreitet

Dabei ist der Faktor Größe sehr dominant. Insgesamt 81,6 Prozent der Androidgeräte werden als normal eingeordnet, nur 8,3 Prozent als groß und 4,7 Prozent als sehr groß, aber auch nur 5,4 Prozent als klein.

Hinweise auf ein Premium-Smartphone gibt dann erst die Punktdichte. 37,8 Prozent verfügen über eine Dichte mit hdpi, 20 Prozent mit xhdpi. Immerhin noch 16,3 Prozent kommen auf die recht hohe xxhdpi-Dichte von um die 480 dpi. Ebenfalls noch erwähnenswert sind die 17,8 Prozent mit der mdpi-Dichte von um die 160 dpi.

Google erfasst in seinen Statistiken auch die Grafikfähigkeit der Androidgeräte. 72,2 Prozent beherrschen OpenGL ES 2.0, erst 27,8 Prozent schon die Version 3.0.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang