News

Amazon wickelt Kauf in beliebigen Onlineshops ab – "Login and Pay with Amazon" gestartet

Der Onlinehändler Amazon hat seinen neuen Bezahldienst "Login and Pay with Amazon" gestartet. Dieser bringt keine neue Funktion auf der eigenen Website, sondern lässt sich in anderen Onlineshops einbinden. Kunden können sich dort mit den Logindaten ihres Amazon-Kontos einloggen und die Ware bezahlen.

09.10.2013, 16:00 Uhr
Amazon© Amazon

Der Onlinehändler Amazon hat seinen neuen Bezahldienst "Login and Pay with Amazon" gestartet. Dieser bringt keine neue Funktion auf der eigenen Website, sondern lässt sich in anderen Onlineshops einbinden. Kunden können sich dort mit den Logindaten ihres Amazon-Kontos einloggen und die Ware bezahlen.

Keine neuen Passwörter merken

Der günstigste Preis im Internet ist schnell gefunden, doch der Aufwand, sich bei immer neuen Onlineshops anzumelden, ist vielen Kunden zu hoch. "Login and Pay with Amazon" umgeht dieses Problem. Der Käufer muss sich deshalb auch nicht bei jedem Onlineshop ein neues Passwort merken. Die Partnerschaft mit Amazon dürfte zudem für Vertrauen sorgen.

Der Kunde kann sich bei allen Onlineshops mit den gleichen Daten einloggen – per Desktop-Rechner, Tablet oder Smartphone. Amazon prüft die Zugangsdaten, gibt dem Partnershop sein Okay und wickelt die Zahlung als Mittelsmann ab. Bei einem erfolgreichen Login teilt Amazon dem Händler den Kundennamen, die E-Mail-Adresse und die Postleitzahl mit. Dieser kann seinen potentiellen Kunden dann wiedererkennen und separat kontaktieren.

Geringe Gebühren für Onlinehändler

Der Login soll so einfach sein wie bei ähnlichen Diensten, die Facebook, Twitter und Google anbieten. Dort haben die Kunden aber meist nicht ihre Kreditkarte oder andere Kontodaten hinterlegt. Lediglich Apple verfügt über diese Daten seiner Kunden, zieht es aber vor, in einem geschlossenen System zu bleiben.

Der Händler zahlt in den USA pro Verkauf maximal 2,9 Prozent des Kaufpreises plus eine fixe Gebühr von 30 US-Cent am Amazon. Extrakosten für Stornierungen und dergleichen gibt es nicht. Amazon verwendet für die Authentifizierung das Protokoll OAuth 2.0. Entwickler erhalten Zugriff auf entsprechende Schnittstellen (API). "Login and Pay with Amazon" kann aber auch ganz einfach per Widget eingebunden werden.

Big Data für den größten Onlinehändler

Der weltweit größte Onlinehändler ist ebenfalls in Besitz der meisten Kundendaten. Mit der Einbindung weiterer Onlineshops in sein Bezahlsystem wird auch diese Datenbasis größer. Ob auch die Partnershops davon profitieren, indem Amazon ihnen gegenüber die Kunden als gute oder schlechte Kunden klassifiziert, ist nicht bekannt.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang