News

Amazon Lovefilm: Aus für Versand-Leihe von FSK-18-DVDs

Zu teuer - das ist das offizielle KO-Kriterium für die Versand-Leihe von FSK-18-Filmen durch Amazon Lovefilm. Der Anbieter verweist auf seinen Streaming-Dienst - und wirbt damit zugleich für mehr Nutzer.

09.12.2014, 09:20 Uhr
Amazon© Amazon

Verandhändler Amazon ist nicht nur als Online-Kaufhaus, sondern auch als postalischer DVD-und Blu-Ray-Verleiher über den Dienst Lovefilm tätig. Ab Januar 2015 sind jedoch keine Titel mit der Alterseinstufung FSK 18 mehr im Versand-Verleihangebot verfügbar. Offizieller Grund: Beim Empfang der DVD oder Blu-Ray muss der Empfänger eine Unterschrift leisten, was die Versandkosten in die Höhe treibe. Man gedenke auch nicht, den Verleih wieder einzuführen, so Amazon auf dem Internet-Portal.

Amazon will offenbar Streaming fördern

Alle noch bestehenden Titel würden im Januar automatisch entfernt. Wer noch einen Datenträger zu Hause hat, der in die Altersbegrenzung fällt, sollte ihn möglichst im Dezember zurückgeben, da der Anwender im Januar keine neuen Filme beziehen kann, bis seine FSK-18-Videos zurückgegeben sind.

Vermutlich plant der Anbieter, damit seinen Streaming Dienst besser zu platzieren. Denn über diesen können Prime Instant Video-Kunden auch altersbeschränkte Filme beziehen. Für 49 Euro im Jahr erhalten die Nutzer Zugriff auf tausende Filme und Serienepisoden innerhalb Deutschlands.

Amazon zufolge können die Filme auf Kindle Fire HDX, PC/Mac, Spielekonsolen, Smart TVs sowie iPad, iPhone und Googles Android-Smartphones gezeigt werden. Die Endgeräte müssen über Silverlight Player verfügen oder Adobe Flash, wenn Chrome für Mac verwendet wird. Ferner müssen die Nutzer eine Internet-Verbindung von 3,5 Megabit pro Sekunde oder mehr besitzen, damit auch HD-Filme halbwegs ruckelfrei laufen. Als Prozessor muss ein Intel Pentium 4 2.33 Gigahertz (GHz) vorliegen oder ein vergleichbare Hardware. Beim Mac wird ein Intel Core Duo mit 1.33 GHz oder mehr verlangt.

Die Freiweillige Selbstkontrolle (FSK) der Filmwirtschaft führt freiwillige Prüfungen für Filme, Videokassetten und sonstige Bildträger durch, die in Deutschland öffentlich vorgeführt werden. Die Organisation mit Sitz in Wiesbaden definiert Altersbeschränkungen für Filme, die dem Jugendschutz dienen und sicherstellen sollen, dass die Konsumenten die Inhalte der Filme auch verarbeiten können. FSK-Empfehlungen gibt es für die Altersstufe 0 (unbeschränkt), 6, 12, 16 und 18 Jahre.

(Dorothee Monreal)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang