Software-Update

Amazon: Alexa soll nicht mehr unkontrolliert lachen

Unerwartetes Lachen von Amazons Sprachassistentin Alexa hat in den USA zu Beschwerden von Nutzern geführt. Vergeht Alexa nun das Lachen? Zumindest will Amazon per Update beim Lachen von Alexa nachbessern.

Amazon Echo PlusDie unter anderem in Amazons Echo-Lautsprechern integrierte Sprachassistentin Alexa soll nicht mehr unerwartet lachen.© Amazon.com, Inc.

Seattle - Amazon will mit einem Programm-Update verhindern, dass seine Assistenz-Software Alexa Nutzer mit unerwartetem Lachen verstört. In den vergangenen Tagen häuften sich in den USA Beschwerden, dass die Assistentin in Amazons vernetzten Echo-Lautsprechern unkontrolliert in Lachen ausbreche. Das Problem sei, dass die Software unter Umständen fälschlicherweise den Sprachbefehl "Alexa, laugh" ("Alexa, lache!") herausgehört habe, erklärte der Online-Händler dem Finanzdienst Bloomberg am Mittwoch.

Alexa darf künftig nicht mehr einfach loslachen

Mit der Aktualisierung solle die Software nur noch auf die ausführlichere Frage "Alexa, kannst du lachen?" ("Alexa, can you laugh?") reagieren, hieß es. Außerdem solle sie nicht einfach loslachen, sondern erst sagen: "Natürlich kann ich lachen."

Amazon gilt als der Marktführer im Geschäft mit vernetzten Lautsprechern mit Sprachassistenten an Bord. Google und seit kurzem auch Apple versuchen, mit eigenen Lautsprechern und Konkurrenzsoftware aufzuholen. Bei früheren Problemen reagierten Alexa und der Google Assistant unter anderem auf Sprachbefehle aus dem Fernseher.

Jörg Schamberg / Quelle: DPA

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang