Notebooks

Alienware Gaming-Notebook mit GTX 280M

Mit dem neuen Alienware M17x tritt Dell stärker als Hersteller hervor. Das Gaming-Notebook bringt insgesamt drei Grafikkarten und einen Vierkern-Prozessor mit.

03.06.2009, 09:57 Uhr
Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com

Es ist soweit: Die neue Nvidia GeForce GTX 280M hat endlich Einzug in einen mobilen Rechner erhalten. Dells Gaming-Schmiede Alienware hat den laut Nvidia "schnellsten Notebookgrafikchip auf dem Markt" in das neue M17x mit 17-Zoll-Display gepackt.
Gamer im Alu-Gehäuse
Der Spiele-Laptop steckt in einem leicht abgewandelten Gehäuse aus Aluminium, das mittig auf dem Deckel wieder mit dem üblichen "Knick" versehen ist. Wie gewohnt, kann der Kunde auch bei diesem Modell aus verschiedenen Gehäuse-Farben wählen und die unterschiedlichen Bereiche nach Belieben mit einer persönlichen Lightshow unterstreichen. Dies konnte unsere Redaktion bereits anhand des Alienware m15x testen.
SLI-Grafik + Onboardchip
Interessanter als die äußere Schale ist jedoch der Kern. Die Grafik-Abteilung besteht aus der schon erwähnten GTX 280M mit einem Gigabyte (GB) Speicher, die gleich doppelt im SLI-Verbund eingebaut ist, und einer GeForce 9400M Onboardgrafik. Diese lässt sich für weniger anspruchsvolle Arbeiten einschalten, um den Stromverbrauch auf ein erträgliches Niveau herunterzuschrauben. Das Switchen zwischen Onboard-Grafik und dedizierter Lösung (Hybrid Power) ist im laufenden Betrieb möglich – genau wie beim Toshiba Gamer-Notebook Qosmio X300-14O.
Ab rund 2.900 Euro
Das Alienware M17x kann vom Nutzer konfiguriert und mit verschiedenen Intel Core 2 Duo/Quad/Extreme Prozessoren, bis zu acht GB Arbeitsspeicher und maximal einem Terabyte Speicherplatz bestückt werden. Auch die Displayauflösung ist wählbar und pendelt sich bei 1.440x900 oder 1.920x1.200 Bildpunkten, sprich Full High Definition, ein. Beim Anpassen der Komponenten wird der Kunde neuerdings auf die Dell Website weitergeleitet. Das Schnittstellen-Paket enthält neben ExpressCard, einem Kartenleser, HDMI, FireWire, eSATA und DisplayPort auch Bluetooth und WLAN (802.11 n).
In der Grundkonfiguration mit Windows Vista Home Premium, einem Intel Core 2 Quad Q9000 mit 2,0 Gigahertz, vier GB RAM, einer 160-GB-Festplatte und einer GeForce GTX 260M ist das Alienware M17x für 1.999 Euro zu haben. Die zwei GTX 280M wollen mehr Geld sehen: 870 Euro. Eine 2-Megapixel-Kamera und ein DVD-Brenner gehören zum Standard-Repertoire, ein Blu-ray-Laufwerk gibt es gegen einen Aufpreis von 120 Euro.
Zeitgleich zum Start des neuen High-End-Notebooks gab Dell bekannt, dass Alienware seine Präsenz von derzeit sechs auf 35 Länder ausbreiten wird.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang