Streaming

Ältere Sonos-Geräte bekommen keine Updates mehr

Der Lautsprecher-Spezialist Sonos wird im Mai zum ersten Mal ältere Geräte von Software-Updates ausschließen. Das betrifft vor allem Geräte zum Netzwerk-Aufbau, aber auch einen Lautsprecher. Was bedeutet das für Besitzer dieser Geräte?

Melanie Zecher, 22.01.2020, 10:17 Uhr (Quelle: DPA)
Sonos© Sonos Inc.

Im Mai stellt Hersteller Sonos den Support für ältere Streaming-Geräte wie Bridge, CR200 oder ZP100 ein. Größtenteils geht es um Geräte zum Netzwerk-Aufbau (Connect, Bridge), die vor mehr als zehn Jahren auf den Markt kamen. Sonos erklärte zur Begründung, die älteren Produkte seien beim Umgang mit moderner Software bereits am Limit, was Speicher- und Rechenleistung betrifft. Als einziger Lautsprecher ist das Modell Play:5 der von 2009 bis 2015 verkauften ersten Generation betroffen.

Mit der Zeit kommen die Probleme

Die betroffenen Geräte sollen mit der bisherigen Software weiterfunktionieren. Sonos warnt aber, dass mit der Zeit möglicherweise Probleme im Zusammenspiel etwa mit Apps von Streamingdiensten entstehen könnten, die permanent erneuert werden.

Wichtig: Für Sonos-Kunden mit betroffenen Geräten bedeutet der Schritt auch, dass ihr gesamtes System nicht mehr aktualisiert werden kann. Denn alle Sonos-Geräte müssen auf einer Software-Version laufen. Das Problem könne man aber lösen, indem die ältere Technik in ein separates Sonos-Netzwerk ausgelagert wird.

Fragen und Antworten auf den Support-Seiten

Sonos bot bisher Software-Aktualisierungen selbst für seine ältesten Geräte an - was sehr ungewöhnlich für die Tech-Branche ist. Auch deshalb seien noch 92 Prozent der jemals verkauften Sonos-Geräte noch im Einsatz, betonte die Firma bei der Ankündigung des Schritts.

Für Kunden, die ihre nicht mehr unterstützte Sonos-Technik gegen neue Geräte austauschen wollen, gibt es 30 Prozent Rabatt. Die ausrangierten Geräte können dabei in einen "Recycle Mode" versetzt werden - in dem sie nicht mehr nutzbar sind, aber auch die Daten komplett gelöscht werden sollen. Für betroffene Kunden hat Sonos wichtige Fragen und Antworten auf seinen Support-Seiten veröffentlicht.

Weiterführende Links
Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang
NewsletterPopup