News

Adobe vermietet Software jetzt an Schulen und Hochschulen

In Deutschland wurden nun die ersten Rahmenverträge mit dem Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht (FWU) sowie mit dem Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) geschlossen.

08.11.2013, 14:20 Uhr
Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com

Der Software-Entwickler Adobe stellt sein Lizenzsystem um: Statt die Programme für einzelne Computer zu kaufen, vermietet Adobe jetzt eine Lizenz pro Bildungseinrichtung, die sich an der Zahl der Mitarbeiter orientiert. In Deutschland wurden nun die ersten Rahmenverträge mit dem Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht (FWU) sowie mit dem Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) geschlossen.

Adobe auch zuhause nutzen

Das neue Mietlizenzmodell ETLA (Enterprise Term License Agreement) soll die Planung, Kostenkalkulation, Beschaffung wie auch die Aktualisierung stark vereinfachen. Die Kosten werden auf Basis der Vollzeitmitarbeiter berechnet, was laut Adobe günstiger sein soll. Alle Updates sind kostenfrei.

Die Lizenzen decken auch die Nutzung am heimischen PC ab, wenn sich die Lehrkräfte dort auf den Unterricht vorbereiten. Es gibt ebenfalls die Möglichkeit, Schüler und Studenten in den Vertrag einzubeziehen, damit auch diese die Adobe-Software zuhause nutzen können.

Adobe-Studie zur Förderung von Kreativität

Eine bessere Integration von technischen Hilfsmitteln im Unterricht sei auch dringend notwendig, um Kreativität zu fördern. Zu diesem Schluss kommt eine internationale Studie (PDF), die Adobe in Auftrag gegeben hat. Weltweit wurden mehr als 4.000 Eltern und Lehrer zu Barrieren im Bildungssystem befragt.

71 Prozent der befragten Lehrer in Deutschland gaben an, dass sie mehr für die wichtige Kreativitätsvermittlung im Unterricht tun könnten, ihnen jedoch schlichtweg die Mittel dafür fehlten. Die Mehrheit der befragten Eltern und Lehrer ist sich zudem einig, dass Kreativität, Innovationsvermögen und Medienkompetenz wichtige Lernfelder der Zukunft seien.

"Die richtigen Werkzeuge ermöglichen es Schülern, zu experimentieren - komplexe Themen werden einfacher verstanden und innovative Lösungswege entwickelt. Durch die Nutzung neuer Medien haben Schüler die Chance, sich im eigenen Lerntempo zu bewegen - das motiviert und gibt Selbstvertrauen", erklärt Trevor Bailey, Senior Director, Worldwide Education, Adobe Systems.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang