News

ActiviNet- und Surf-N-Save-Nutzer aufgepasst

Nach 01038 geben nun auch die Provider Surf-N-Save sowie ActiviNet weitere Preisänderungen im offenen Internet-by-Call bekannt.

24.05.2006, 13:48 Uhr
ISDN© Daniel Kühne / Fotolia.com

Nach 01038 geben nun auch die Provider Surf-N-Save sowie ActiviNet weitere Preisänderungen im offenen Internet-by-Call bekannt. Bei ActiviNet sind die neuen Konditionen ab Donnerstag, bei Surf-N-Save ab Freitag gültig.
ActiviNet
Die bis dato günstigen Zeitkorridore von Speed1 und Speed2 zu 0,03 Cent werden ersatzlos gestrichen und von ActiviNet ab dem 25. Mai mit 1 Cent/Min. berechnet. Das Einwahlentgelt bleibt bei 5,7 Cent.
Bounce ist (vorerst) raus
onlinekosten.de rät im Übrigen bis auf Weiteres von der Nutzung der Tarife Bounce1 und Bounce2 ab. Ab Donnerstag werden hier nur noch einstündig 0,02 Cent verlangt - im Wechsel mit teuren Zeitfenstern zu 6,99 Cent/Minn. Es ergeben sich über den Tag verteilt insgesamt bis zu achtzehn Zeitfenster. Tarife mit günstigen Phasen von nur einer Stunde werden prinzipiell nicht in die Datenbank von onlinekosten.de aufgenommen, die Grenze liegt bei zwei Stunden. In diesem Fall muss der Kunde selbst entscheiden, ob er das Verwirrspiel mitmachen möchte.
Surf-N-Save: Neue Zeitstrukturen, neue Gebühren
Bei Surf-N-Save werden für die sekundengetakteten Angebote Foxy 1 und Foxy 2 ab dem 26. Mai leicht angehobene 0,66 Cent in getauschten Zeitzonen verlangt. Light 1 und Light 2 erhalten eine neue Tarifstruktur. Hier lässt es sich dann über den Tag hinweg immer wieder zwei Stunden für 0,05 Cent je Minute surfen - ohne Einwahlstrafe.
Easy 1 und Easy 2 werden schon wieder angepasst: Die Zeitfenster werden abgeschnitten, Schmalbanduser können nur noch drei Stunden am Stück für 0,04 Cent/Min. zuzüglich 5,9 Cent Einwahlgebühr surfen - somit gibt es nun vier günstige Zeitphasen pro Tag.

(Tobias Capangil)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang