Volkswagen Arena

5G in erstem Bundesliga-Stadion nutzbar

In der Wolfsburger Volkswagen Arena haben Vodafone und die Deutsche Fußball Liga (DFL) eine erste 5G-Funkzelle in Betrieb genommen. Beim Heimspiel des VfL Wolfsburg können Fußball-Fans nun eine Echtzeit-App nutzen.

Jörg Schamberg, 23.09.2019, 14:08 Uhr (Quelle: DPA)
Fußball© mirpic / Fotolia.com

Wolfsburg - In der Fußball-Bundesliga startet das 5G-Zeitalter: Zum Heimspiel des VfL Wolfsburg gegen die TSG Hoffenheim haben der Mobilfunkprovider Vodafone (Handytarife von Vodafone) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
und die DFL Deutsche Fußball Liga am Montag die erste Funkzelle für die fünfte Mobilfunkgeneration in der Volkswagen Arena aktiviert. Damit nicht nur die noch wenigen Besitzer eines 5G-tauglichen Smartphones von dem Ausbau profitieren, erweiterte Vodafone gleichseitig das vorhandene LTE-Netzwerk (4G). In dem Stadion stehen nach Angaben des Unternehmen nun 66 Prozent mehr Mobilfunk-Kapazitäten zur Verfügung.

Echtzeit-App von Vodafone und DFL

Mit 5G können auf dichtem Raum mit niedriger Sendeleistung tausende Anwender mit einem mobilen Breitband versorgt werden. Außerdem sind mit 5G extrem kurze Laufzeiten für die Daten möglich. Damit die Vorteile von 5G im Stadion auch ausgenutzt werden können, haben Vodafone und die DFL eine Echtzeit-App entwickelt. Sie soll den Fans im Stadion Informationen und Spieldaten verzögerungsfrei auf dem Smartphone zur Verfügung gestellt werden.

Die Zuschauer sollen damit beispielsweise sehen können, wie schnell ein Stürmer ist, der gerade zum Sprint auf das gegnerische Tor ansetzt. Dabei sollen auch "Augmented Reality"-Techniken eingesetzt werden, bei der virtuelle Elemente in die reale Umgebung eingeblendet werden. Basis für den Informationsfluss in Echtzeit seien rund 1.600 Spiel-Ereignisse und 3,6 Millionen Positionspunkte, die die DFL bei einem Bundesligaspiel erhebt.

Günstige Handytarife finden
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang