Notebooks

4K auf dem Notebook: Toshiba bringt Ultra-HD-Laptop

In Hamburg zeigte Toshiba nicht nur neue Fernsehgeräte, sondern auch das aktualisierte Notebook-Angebot: Noch dünner, Ultra-HD-Touchscreens und das Comeback des wechselbaren Akkus.

21.03.2014, 11:44 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

In Hamburg zeigte Toshiba nicht nur einen Curved-TV und Flachbildfernseher mit neuer Smart-TV-Oberfläche, sondern auch das aktualisierte Notebook-Angebot: Die Einsteiger-Serie ist noch dünner geworden, der von Hand wechselbare Akku feiert sein Comeback und die P-Serie erhält Ultra-HD-Touchscreens. Darüber hinaus gab Toshiba stolz bekannt, dass das neue Premium-Ultrabook Kira ab sofort verfügbar sei.

Mobiler Entertainer auch in Full-HD verfügbar

4K-Auflösungen machen sich derzeit nicht nur in Fernsehgeräten breit, auch auf den Notebook-Displays versammeln sich immer mehr Pixel - Apple hat es mit dem Retina MacBook Pro vorgemacht. Toshibas Ultra-HD-Notebooks nennen sich Satellite P50t-B, das "t" steht dabei für einen Touchscreen. Auf einer Größe von 15,6 Zoll diagonal sorgen 3.840 x 2.160 Bildpunkte - die doppelte Full-HD-Auflösung - für scharfe, detailreiche Fotos und Videos. Wie hochauflösend der Bildschirm mit umgerechnet 228 Pixel pro Zoll ist, wurde vor Ort deutlich, wenn innerhalb von Windows 8.1 zur Desktop-Ansicht ohne Zoom gewechselt wurde. Mauszeiger und Menüpunkte sind dann nur noch schwer zu erkennen, dieses Extrem-Beispiel entspricht natürlich nicht der alltäglichen Nutzung. Rund 1.500 Euro soll das Notebook in dieser Ausführung kosten. Wem auch Full-HD ausreicht, der ist ab April für etwa 1.000 Euro dabei und erhält dann ein IPS-Display. Ohne Touch-Display ist die Serie ebenfalls verfügbar.

Grafikpartner: AMD

Bestückt ist das Satellite P50t-B mit einem Intel Core-i-Prozessor bis zum Quad-Core-Modell i7-4700 MQ, bis zu 16 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und einer 1-Terabyte-Festplatte mit 8 GB Flashspeicher. Bezüglich der Grafikkarte vollzieht Toshiba eine Abkehr von Nvidia hin zu AMD. Als Grund gab Toshiba an, dass viele Computerspiele für den PC als Umsetzungen von Konsolenspiele bereits für AMD-Hardware optimiert seien. Eingebaut ist eine neue R9 M265X mit 2 GB eigenem Speicher, die auch dazu in der Lage ist, 4K auszugeben. Auch wenn die Full-HD-Variante gewählt wurde, sich aber ein Ultra-HD-Fernseher im Haushalt befindet, lässt sich das Notebook also als Zuspieler für diesen verwenden.

Zum schnellen Datentransfer stehen vier USB-3.0-Ports bereit, zudem findet ein Blu-ray-Laufwerk in dem 2,2 Kilogramm leichten und knapp 28 Millimeter hohen Notebook Platz. Auch eine Tastaturbeleuchtung und ein hübsches Alu-Gehäuse werden geboten.

Toshiba Kira ab sofort verfügbar

Auf der CES im Januar in Las Vegas gab Toshiba bekannt, dass das neue Ultrabook "Kira" auch in Deutschland verfügbar sein wird. Jetzt ist es soweit: Die erste Konfiguration des 13,3-Zoll-Leichtgewichts gibt es für 1.649 Euro zu kaufen. Die Eckdaten: ein Touchscreen mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Bildpunkten, ein Intel Core i7-4500U Prozessor mit HD 4400 Grafik, 8 GB RAM und eine 256-GB-SSD.

Aufgemöbelte Einsteiger

Toshiba hat aber nicht nur im oberen Leistungs- und Preissegment für Verbesserungen gesorgt, sondern auch die Einsteigerklasse optimiert. Die Satellite C-Serie ist ein Fünftel dünner als die frühere Generation und nun mit einer Chiclet-Tastatur bestückt. Beides lässt die Notebooks nun moderner und hochwertiger wirken und schlichtweg besser aussehen, wie wir anhand der ausgestellten Muster festgestellt haben. Trotz der schlankeren Bauweise gibt es die 15,6-Zoll-Serie C50 und die 17-Zoll-Reihe C70 übrigens weiterhin auf Wunsch auch mit einem DVD-Laufwerk. Ein Touchscreen ist optional. Den Akku kann der Nutzer jeweils selbst austauschen: War hierfür zuvor der Gang zum Service-Techniker nötig beziehungsweise musste unter Umständen ein Garantieverlust hingenommen werden, falls beim Eigenversuch versehentlich Beschädigungen auftraten, so ist es dem Kunden nun explizit gestattet, selbst Hand anzulegen. Anders als frühere Lösungen mit Schiebeschaltern und Haken besteht die Sicherung in den neuen Modellen aus zwei herkömmlichen Schrauben, die auf der Unterseite zugänglich sind. Die neuen Geräte mit AMD- oder Intel-Prozessor erscheinen im zweiten Quartal.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang