Breitband-Allianz

1&1 Versatel und BREKO wollen 5G aufs Land bringen

1&1 Versatel treibt den Aufbau des 5G-Netzes über eine Allianz mit dem Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) voran. So sollen gleich zu Beginn nicht nur Städte, sondern auch ländliche Gebiete versorgt werden.

Melanie Zecher, 09.03.2020, 08:21 Uhr (Quelle: DPA)
BREKO© BREKO Bundesverband Breitbandkommunikation e. V.

Die United-Internet-Tochter 1&1 Versatel sowie der BREKO vereinbarten eine Zusammenarbeit beim Glasfaserausbau, wie beide Partner am Sonntag mitteilten. Die Anbindung von Mobilfunkstationen an Glasfasernetze sei wesentliche Voraussetzung, um die Potenziale des neuen Mobilfunkstandards 5G auszuschöpfen.

5G gleich zu Beginn auch für "weiße Flecken"

"1&1 Versatel stellt konzernintern Glasfaseranbindungen bereit und kann nun in noch mehr Städten 5G-Antennen anschließen", erklärte der Telekommunikationsanbieter. Durch die Kooperation mit dem BREKO werde das 5G-Netz bereits in der ersten Anlaufphase "nicht nur Ballungsräume abdecken, sondern auch in bisher unterversorgten Gebieten verfügbar sein".

BREKO-Geschäftsführer Stephan Albers unterstrich, eine Glasfaseranbindung der Sendemasten sei unverzichtbare Basis für den 5G-Ausbau. Der neue Rahmenvertrag erlaube, dass 1&1 Versatel Glasfaseranbindungen ohne Einschränkung an interessierte Unternehmen weitervermieten könne.

Die Breitband-Partner

1&1 Versatel betreibt nach eigenen Angaben ein rund 47.000 Kilometer langes Glasfasernetz und ist in mehr als 250 deutschen Städten mit eigener Netzinfrastruktur tätig.

Der Verband BREKO repräsentiert nach eigenen Angaben städtische und regionale Festnetzbetreiber, die sowohl Ballungsräume als auch ländliche Gebiete mit Glasfaseranschlüssen versorgen.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup