News

1&1: München ist deutsche "Internet-Hauptstadt"

München ist laut einer Studie von 1&1 die deutsche "Internet-Hauptstadt". Nirgendwo sonst gibt es im Domain-Bereich ein höheres Pro-Kopf-Verhältnis. Bei der Nutzung von Cloud-Speichern und E-Mail-Postfächern liegt allerdings eine andere süddeutsche Stadt an der Spitze.

30.01.2014, 07:29 Uhr
1&1© 1&1

Hätte Deutschland eine "Internet-Hauptstadt", läge diese laut einer Studie des Internet- und Hosting-Providers 1&1 tief im Süden der Republik. Demnach gibt es nirgendwo so viele privat und gewerblich genutzte Domains wie in München – 14 von 100 Einwohnern der bayerischen Metropole sind mit einer eigenen Präsenz im Web vertreten. Auf den weiteren Rängen folgen jeweils Karlsruhe, Düsseldorf, Hamburg und Köln.

Starkes West-Ost-Gefälle

Bei privaten und geschäftlichen Adressen gleichermaßen in die Top Ten geschafft haben es außerdem noch Bonn, Mainz, Stuttgart und Wiesbaden. Insgesamt wurden 50 deutsche Großstädte in die Studie einbezogen. Im regionalen Vergleich konnte 1&1 zufolge ein starkes West-Ost-Gefälle festgestellt werden. So tauchen im unteren Drittel des Rankings vor allem Städte aus den östlichen Bundesländern auf. Rostock schneidet dabei mit Platz 39 noch am besten ab. Die Schlusslichter bilden Dresden, Halle an der Saale, Leipzig und Chemnitz.

In den Disziplinen E-Mail- und Cloud-Nutzung sieht es hingegen völlig anders aus. Als Doppelsieger führt hier Karlsruhe das Feld an. In keiner anderen deutschen Stadt verfügen mehr Einwohner über einen Online-Speicher beziehungsweise ein E-Mail-Postfach. Bei den Web-Festplatten folgen Münster und Freiburg, im Bereich der E-Mail-Konten Dresden und Münster auf Platz 2 und 3. Wenig beliebt ist das Ablegen von Daten in der Cloud hingegen in Nordrhein-Westfalen: Nahezu alle Städte des unteren Drittels der Skala liegen im bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland. Und auch bei den E-Mail-Konten kommen viele NRW-Städte eher schlecht weg. Die rote Laterne hält allerdings Hamburg.

Sämtliche Daten stammen laut 1&1 aus einer repräsentativen Stichprobe, die durch konkrete Nutzerinformationen der Provider Web.de, GMX und 1&1 ergänzt wurde.

(Christian Wolf)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang