Quartalszahlen

1&1 Drillisch: Breitband-Geschäft stagniert - mobiles Internet gefragt

Mit DSL- und VDSL-Anschlüssen konnte 1&1 Drillisch in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 keine neuen Kunden hinzugewinnen. Kundenwachstum verzeichnete der Anbieter aber bei mobilem Internet.

Jörg Schamberg, 11.05.2021, 09:31 Uhr
1&1 Drillisch AG Logo© 1&1 Drillisch AG
Der zu United Internet gehörende Telekommunikationsanbieter 1&1 Drillisch AG, der Kunden Tarife für Festnetz und Mobilfunk anbietet, hat am Dienstag die Zahlen für das erste Quartal 2021 vorgelegt. Das Unternehmen spricht von einem guten Jahresauftakt. Der Umsatz habe von Anfang Januar bis Ende März 2021 um 3,5 Prozent auf 973,7 Millionen Euro zugelegt. Die Zahl der Kundenverträge sei um 140.000 auf 14,97 Millionen gestiegen. Das Wachstum verteilte sich aber sehr ungleichmäßig.

Kein Wachstum im Breitband-Geschäft

Das Breitbandgeschäft (DSL-Tarife von 1&1) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
stagnierte in den ersten drei Monaten des Jahres 2021, die Zahl der Breitband-Anschlüsse lag Ende März, trotz Tarifaktionen wie Gratismonate, unverändert bei 4,31 Millionen.

Im Bereich Mobile Internet konnte 1&1 Drillisch dagegen 140.000 neue Verträge hinzugewinnen. Im Vergleich zum ersten Quartal 2020 legte die Zahl der Verträge für mobiles Internet innerhalb von zwölf Monaten um 560.000 auf 10,66 Millionen Ende März 2021 zu.

1&1 Drillisch bestätigt Prognose für 2021

Die Prognose für das Gesamtjahr 2021 wurde bestätigt, der Anbieter erwartet einen Anstieg des Service-Umsatzes auf rund 3,10 Milliarden Euro. Die Prognose berücksichtige auch initiale Kosten für den geplanten 5G-Netzausbau in Höhe von rund 30 Millionen Euro.

Günstige Internet-Tarife finden
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang