Digitalisierung

Android Auto und Apple CarPlay im Vergleich

Smartphone und Auto verknüpfen sich mehr und mehr. Bereits heute gibt es diverse Möglichkeiten, ohne dass man Einschränkungen hinnehmen muss. Die beiden größten Anbieter sind Android Auto und Apple CarPlay, die beide verschiedene Vor- und Nachteile haben. Hier finden Sie einen Vergleich.

Handy am Steuer© S. Engels / Fotolia.com

Smartphones und ihre Apps bieten uns immer mehr Komfort im Leben. Wer sich einmal daran gewöhnt hat, mag die umfangreiche Welt der Kommunikation und des Entertainments kaum mehr missen. Einschränkungen bei der Nutzung ergeben sich allerdings beispielsweise beim Autofahren. Nicht nur wegen des drohenden Bußgelds von 60 Euro und einem Punkt in der Verkehrssünderkartei, sondern auch wegen der deutlich höheren Unfallgefahr sollte man beim Fahren die Finger vom Smartphone lassen.

Wie man unterwegs seine Apps dennoch - gesetzeskonform - nutzen kann, erklären die Gebrauchtwagenexperten von Wirkaufendeinauto.de. Der Schlüssel liegt in der Kopplung des Smartphones mit dem Fahrzeug. Abhängig vom Betriebssystem des Handys ebnen Android Auto und Apple CarPlay für iOS den Weg der Daten ins Auto. Auf diese Weise ist es zum Beispiel möglich, die Routenberechnung an eigenen Terminen, Adressen und Gewohnheiten zu orientieren oder Anrufe und Nachrichten direkt über die Sprachsteuerung durchzuführen. Die Bedienung des Smartphones über Tasten und Bildschirm des Autos steht nicht mehr im Konflikt mit der Straßenverkehrsordnung.

Was können die beiden Marktführer - ein Vergleich

Android Auto Apple CarPlay
Steuerung Auto-Display, Sprachsteuerung sowie Bedienelemente des Autos Auto-Display, Sprachsteuerung sowie Bedienelemente des Autos
Verbindung mit Auto Via USB und Bluetooth Via USB und Bluetooth
Betriebssystem Ab Android 5.0 Lollipop iOS
Automarke unabhängig ca. 100 Modelle
Navigation Möglich via Google Maps Möglich via Google Maps
Infotainmentsystem notwendig nein ja

Android Auto ist Googles Variante zur Integration von Android-Smartphones in das Infotainmentsystem eines modernen Fahrzeugs. Die Unterstützung von Android Auto bietet der Automobilhersteller in der Regel gegen Aufpreis in einem Ausstattungspaket. Seit dem Update 2.0 vom 7. November 2016 ist für Android Auto kein fest verbautes Infotainmentsystem mehr notwendig. Zur Nutzung des Angebots wird seitdem lediglich eine Smartphone-Halterung benötigt, da das Mobiltelefon manuell bedient wird und eine Softwareverbindung mit dem Auto nicht mehr notwendig ist. Das bedeutet, dass auch Fahrzeuge ohne Bildschirm oder zusätzliche Bedienelemente im Cockpit vom Komfort von Android Auto profitieren können. Das Smartphone muss mit dem Betriebssystem Android 5.0 Lollipop oder höher ausgestattet sein, um Android Auto nutzen zu können. Zusätzliche Handylautsprecher sind empfehlenswert.

Im März 2014 stellte Apple seine Lösung CarPlay vor, mit der das iPhone über das Display des Autos sowie weitere Bedienelemente wie Knöpfe, Regler und den Touchscreen (sofern dieser vorhanden ist) bedient wird. Weiterhin ist es möglich, die Sprachsteuerung von Siri zu verwenden, die eigens für die Nutzung im Auto weiterentwickelt wurde. Siri wird über die Taste der Sprachsteuerung aktiviert und startet via Sprachbefehl Telefonanrufe oder spielt die Voicemail ab. Auch Nachrichten oder SMS lassen sich auf diese Weise abhören und diktieren.

Während das Smartphone für Apple CarPlay mit dem Auto verbunden werden muss, kann Android Auto wie erwähnt auch unabhängig vom Fahrzeug genutzt werden. Bei einer verknüpften Nutzung wird das Fahrzeug durch ein USB-Kabel oder Bluetooth mit dem Smartphone verbunden, sodass auf dem Bildschirm des Autos eine vereinfachte Darstellung der Smartphone-Apps abgebildet wird. Der Ton vom Mobiltelefon wird auf die Lautsprecher des Fahrzeugs übertragen.

Android Auto und Apple CarPlay: Was ist damit möglich?

Mit Android Auto und Apple CarPlay lassen sich sowohl eigene Musik als auch Hörbücher über entsprechend freigegebene Apps hören. Die speziell auf das Autofahren zugeschnittene Sprachsteuerung macht es möglich, Nachrichten über Skype oder den Facebook Messenger sowie SMS vorlesen zu lassen oder Antworten zu diktieren. Mit einem einfachen Befehl lässt sich außerdem eine Standardnachricht verschicken, die den Interaktionspartner darüber informiert, dass der Nutzer gerade mit dem Auto fährt und später antworten wird. Auf diese Weise ermöglichen beide Systeme eine Kommunikation mit beiden Händen am Lenkrad. Weiterhin ist es möglich, Google Maps als Navigationssystem zu nutzen. Die kostenlose sprachgestützte Navigation bietet unter anderem Informationen zur aktuellen Verkehrslage sowie zur Spurführung und Kartenmaterial für mehr als 30 Länder. Apple CarPlay kann anhand von Adressen in Mails, Textnachrichten, Kontakten und Kalendern vorhersagen, wohin der Fahrer unterwegs ist. Außerdem kann man entlang der Route nach Tankstellen, Restaurants, Bankautomaten oder Ähnlichem suchen.

Hyundai war im Frühjahr 2016 die erste Automarke, die Android Auto unterstützte. Apple CarPlay ist derzeit in mehr als 100 Modellen unter anderem bei den Marken Audi, BMW, Citroën, Ferrari, Ford, Honda, Hyundai, Kia, Mercedes-Benz, Opel, Peugeot, Seat, Skoda, Suzuki, VW und Volvo verfügbar. Android Auto verdrängt zunehmend das ältere System Mirrorlink und hat sich als harter Konkurrent zu Apple CarPlay etabliert.

Diese Kosten erwarten Sie

HandyDie passenden Apps gibt es im jeweiligen Appstore, oft kostenlos.

Sowohl die App Android Auto als auch Apple CarPlay gibt es kostenlos im Google Play Store beziehungsweise im App Store. Da seit der Version 2.0 Android Auto in jedem Fahrzeug genutzt werden kann, sind die Kosten der Nachrüstung überschaubar geworden. Eine gute Handyhalterung für das Auto ist bereits für 20 Euro erhältlich. Qualitativ gute Smartphone-Lautsprecher gibt es ebenfalls bereits ab 20 Euro. Für Liebhaber sind auch teurere Lösungen von 500 Euro und mehr erhältlich. Apple CarPlay ist nur in entsprechend kompatiblen Fahrzeugen verfügbar und benötigt zwangsweise ein integriertes Infotainmentsystem. Die Kosten hierfür unterscheiden sich je nach Autohersteller.

Da der gesamte Traffic ausschließlich über das Smartphone und den entsprechenden Handyvertrag läuft, kann dies zum eigentlichen Kostenpunkt bei der Nutzung von Android Auto oder Apple CarPlay werden. Dies kostet zum einen Datenvolumen und bringt zum anderen bei Fahrten im Ausland zusätzliche Roaming-Gebühren mit sich. Wiederkehrende Kosten können entstehen, wenn das im Handyvertrag enthaltene Datenvolumen öfter überschritten wird und neues dazugebucht werden muss.

Fazit: Android Auto oder Apple CarPlay?

Sowohl Apple CarPlay als auch Android Auto bieten dem Autofahrer eine komfortable Möglichkeit, das eigene Smartphone zu bedienen, ohne dass dies allzu sehr vom Straßenverkehr ablenkt. Dabei stehen dem Fahrer Musik, Kommunikation und Navigation des Smartphones zur Verfügung. Besonders die Navigation von Android Auto ist für Autofahrer interessant, die in ihrem Fahrzeug kein Navigationssystem haben. Durch die Sprachsteuerung und entsprechende Bedienelemente werden Ablenkungen so gut es geht minimiert.

Grundsätzlich bieten Android Auto und Apple CarPlay die gleichen Funktionen für ihr jeweiliges Betriebssystem. Da Apple CarPlay jedoch im Gegensatz zu Android Auto nicht mit jedem Fahrzeug kompatibel ist, ist die Wahl des Fahrzeugs bei iOS-Nutzern auf entsprechend passende Autos beschränkt.

Weiterführende Links
Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang