Telegram
Telegram Messenger© wichayada / Adobe Stock

Telegram: Die Messenger-Alternative zu WhatsApp

Die Messenger-App Telegram etabliert sich als eine Alternative zu WhatsApp. Punkten kann Telegram über eine einfache Bedienung und Unterstützung auf vielen Geräten und Betriebssystemen.

Der zum Facebook-Konzern gehörende Messenger WhatsApp hat weltweit über zwei Milliarden Nutzer. Doch es gibt durchaus auch Alternativen. So kam etwa der 2013 von den Brüdern Nikolai und Pawel Durow gegründete, kostenlose Messenger-Dienst Telegram im Sommer 2020 weltweit auf rund 400 Millionen Nutzer. Auch in Deutschland findet Telegram zunehmend mehr Anhänger.

Wie lässt sich Telegram nutzen?

Telegram Messenger Logo© Telegram LLC

Telegram ist als App für Smartphones, Tablets und Notebooks verfügbar. Unterstützt werden sowohl Android als auch iOS. Zudem kann Telegram als Desktop-App auf Geräten mit Windows, MacOS oder Linux installiert werden. Im Browser nutzen lässt sich eine abgespeckte Web-Version.

Über Telegram lässt sich mit anderen Telegram-Nutzern chatten. Die Zahl der Fotos, Videos und sonstiger Dateien, die gesendet und empfangen werden können, ist nach Angaben des Dienstes unbegrenzt. Telegram verspricht zudem Sicherheit durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Unterstützt werden auch Ende-zu-Ende verschlüsselte Sprachanrufe.

Wie kann ich mich für Telegram anmelden?

Zunächst muss die App für das jeweilige Betriebssystem bzw. Gerät heruntergeladen und installiert werden. Für die Registrierung wird die Angabe der Mobilfunknummer benötigt. Zudem muss Telegram die Berechtigung gegeben werden, dass die App Anrufe empfangen darf. Erforderlich ist die Angabe eines Vornamens, die Angabe des Nachnamens ist optional. Wichtig: Registrieren dürfen sich nur Nutzer, die mindestens 16 Jahre alt sind. Zum Abschluss der Registrierung muss eine Code eingegeben werden, der an die angegebene Rufnummer geschickt wurde.

In den Einstellungen der Telegram-App zu "Privatsphäre und Sicherheit" lässt sich einstellen, wer die eigene Rufnummer sehen kann. Sie lässt sich beispielsweise auf die eigenen Kontakte beschränken oder anderen gegenüber sogar komplett verbergen. Neben der Nummer lassen sich Telegram-Nutzer auch über ihren öffentlichen Benutzernamen finden. Auch hier lässt sich einschränken, ob man für jeden auffindbar sein möchte oder nur für die eigenen Kontakte.

Was bieten Gruppen und Kanäle in Telegram?

Als Diskussionsplattformen lassen sich Gruppen mit bis zu 200.000 Mitgliedern einrichten. In diesen können sich die Gruppenmitglieder miteinander austauschen. Daneben bietet Telegram auch das Erstellen von Kanälen an. Kanäle werden etwa von Unternehmen genutzt, um Mitteilungen und neue Nachrichten zu verbreiten. Telegram-Nutzer können Kanäle über eine Suchfunktion finden und einfach per Klick auf die "Beitreten"-Schaltfläche kostenlos abonnieren. Über neue Beiträge in dem Kanal werden die Abonnenten jeweils per Hinweis informiert.

News von onlinekosten.de als Telegram-Kanal

Onlinekosten.de ist auf Telegram mit einem eigenen Kanal vertreten. Montags bis freitags informieren wir jeweils über die aktuellen News zu Breitband, Mobilfunk, Internet und Streaming.

In wenigen Schritten lässt sich der onlinekosten.de-Kanal abonnieren:

Entweder auf das Bild klicken oder den schrittweisen Anweisungen folgen.

1. Auf den Link https://t.me/onlinekosten_de klicken

2. Ist Telegram bereits installiert, so öffnet sich der onlinekosten.de-Kanal. Andernfalls: Telegram-App installieren und bei Telegram registrieren

3. Über Telegram-Suchfunktion nach onlinekosten.de suchen

4. onlinekosten.de-Kanal durch Klick auf "Beitreten" abonnieren

Das Verlassen des onlinekosten.de-Kanals ist über das Menü möglich. Dort wird die Funktion "Kanal verlassen" angeboten. Alternativ lässt sich ein Kanal auch "stumm" schalten. Dadurch erfolgt keine Benachrichtigung über ein neues News-Posting, lesen lassen sich die Beiträge aber weiterhin.

Zum Seitenanfang