Free SMS

Gratis SMS - Kostenlose SMS aus dem Internet

Eine SMS schreiben ist nicht teuer. Will man viele davon schreiben, kann es aber unter Umständen kostspielig werden. Abhilfe schaffen Anbieter für Free-SMS im Internet. Diese bieten die Möglichkeit, bequem per Browser die kurzen Textnachrichten zu verschicken.

DSL-Tarife© contrastwerkstatt / Fotolia.com

Die SMS (Short Message Service) ist durch die Nutzung des mobilen Internets etwas in den Hintergrund gerückt. Dennoch umfassen viele Handytarife auch ein SMS-Paket. Das kann eine SMS-Flat oder eben ein Paket mit beispielsweise 100 oder 200 Inklusiv-SMS sein. Für einige User lohnt sich solch ein Paket nicht, weil deren Verbrauch darunter liegt. Andere wollen vielleicht über ihr Paket hinaus SMS versenden. Und wieder andere wollen für den SMS-Versand schlichtweg gar nichts bezahlen. Die gute Nachricht ist: Es gibt viele Internet-Plattformen, die den Versand von SMS kostenlos anbieten.

Vergleich: Die Free-SMS-Anbieter im Überblick

Allerdings tummeln sich im Internet auch unseriöse Plattformen. Onlinekosten.de bietet eine regelmäßig aktualisierte Tabelle, die einen Überblick zu Free-SMS-Anbietern geben soll. Bei unserer Aufstellung verfolgen wir den Grundsatz: Qualität vor Quantität. Auf vielen Webseiten lässt sich zwar ein Versand von Gratis-SMS finden, allerdings wird auf andere Seiten verlinkt, auf denen eine Abofalle lauert. Derartige Angebote schließen wir konsequent von einer Listung aus. Außerdem führen wir nur Angebote auf, für die man sich nicht anmelden muss.

SMS-Anbieter: Versand-Limit und zugelassene Zeichen

In unserer Liste werden nicht nur die Anbieter von Free-SMS aufgezeigt, sondern auch, wie viele SMS versendet werden können. Manchmal sind das zwei SMS täglich und manchmal setzen Anbieter den Webseiten-Besuchern überhaupt kein Limit bei der Anzahl der SMS (wobei ein Tageslimit der häufigere Fall ist). In unserer Auflistung sieht man außerdem, wie viele Zeichen pro Nachricht beim jeweiligen Anbieter pro Textnachricht verwendet werden können. Oftmals sind 160 Zeichen zugelassen, also soviel wie bei einer "normalen" SMS über das Handy auch.

Es kann aber auch noch weitere Einschränkungen geben, etwa beim Versandziel. Bei den meisten Anbietern können die Kurznachrichten aber weltweit verschickt werden.

Anbieter Zeichen Beschränkungen Anmerkung
5vor12.de 140
  • 2 kostenlose SMS pro Tag
 
free-sms-world.de 140
  • 3 SMS kostenlos pro Tag
  • 2 SMS pro Handynummer
 
mufa.de 160
  • Kein Limit
 
smsbar.de 160
  • 1 Free SMS pro Tag
 
SMSElite.de 160
  • 7 Free SMS pro Tag
  • Kontingent 20.000 SMS alle 24 Stunden
  • Weltweit
talk4all.de 120
  • 2 Free SMS stündlich pro Besucher
  • 1000 SMS täglich an alle
  • Kontingent von 83 SMS pro Stunde für alle
  • Von 10 bis 22 Uhr
world-sms.org 145
  • Kontingent unbegrenzt
  • Auch in einige europäische Länder
send4free.de 160
  • 20.000 SMS pro Tag
  • Weltweit
smsgott.de 160
  • 5 SMS pro Besucher
  • 50.000 SMS täglich
  • Weltweit
gratissimsen.de 160
  • 10 SMS pro Besucher
  • 50.000 SMS täglich
  • Weltweit

Vor- und Nachteile bei den verschiedenen Free-SMS-Anbietern

Wie eben bereits erwähnt, distanzieren wir uns bei unserer Auswahl von Anbietern, die eine Anmeldung voraussetzen. Warum? Einerseits bringt das für den Nutzer den Vorteil einer größeren Nutzerfreundlichkeit, weil lästige Schritte wie die Eingabe der Postleitzahl und eines Passwortes nicht immer wieder notwendig sind. Die SMS gelangt so auch viel schneller an ihr Ziel. Außerdem kann so vermieden werden, dass persönliche Daten gespeichert werden.

Andererseits kann bei Plattformen, die eine Anmeldung voraussetzen, vielleicht eine größere Anzahl an Zeichen pro SMS versendet werden und man bekommt weniger Werbung angezeigt. Wer sich doch für die Anmeldung bei einer SMS-Plattform entscheiden sollte, dem empfehlen wir dringend die allgemeinen Geschäftsbedingungen gründlich zu lesen.

SMS online versenden: So geht´s!

Eine SMS über eine Webseite versenden zu lassen ist im Grunde genauso einfach wie der reguläre Versand über das Smartphone. Bei den meisten Webseiten-Betreibern wird die Handynummer des Empfängers abgefragt und dann kann in einem separaten Feld die Nachricht eingegeben werden. Und nur nicht erschrecken: Da viele dieser Webseiten sich über Werbung finanzieren, ist auf den Seiten auch häufiger eine Vielfalt von Bannern zu sehen. Viele Free-SMS-Plattformen können auch bequem über das Smartphone abgerufen und bedient werden. Hier sollte man natürlich daran danken, dass dabei Datenvolumen verbraucht wird. Ganz kostenlos ist diese Versandart folglich nicht.

Alternativen zur SMS: WhatsApp & Co.

In der Kommunikationstechnologie hat sich natürlich seit der Einführung der SMS einiges getan. Waren die Funktionen des Handys mal auf das Telefonieren und Simsen beschränkt, kann man heute sogar mit dem Smartphone bezahlen. Und auch am heimischen PC oder Laptop hat sich in Sachen Kommunikation seitdem einiges getan. ICQ, ein Chatprogramm, war beispielsweise eine Zeit lang äußerst beliebt, genauso wie das eher videobasierte Chatsystem Skype.

Mittlerweile sind die meisten mit ihrem Smartphone permanent mobil online unterwegs. Und hier sind es Messenger wie WhatsApp oder der Chat des sozialen Netzwerks Facebook, die sich gegenüber der SMS durchgesetzt haben. Zwischen diesen Diensten besteht eine starke Konkurrenz.

Kontakt zur Redaktion

Kennen Sie noch einen Anbieter, den wir nicht gelistet haben oder ist eines der aufgeführten Angebote nicht mehr erreichbar? Schicken Sie uns doch eine kurze Nachricht an mobilfunk@onlinekosten.de. Wir werden den Anbieter dann genauer unter die Lupe nehmen und gegebenenfalls in unsere Tabelle einpflegen.

Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang