Tipps für unterwegs

Mit Smartphone und Tablet in Neuseeland reisen

Neuseeland ist ein beliebtes Reiseland, egal ob für den Jahresurlaub, Work and Travel oder anderes. Häufig mit dabei ist das Smartphone oder Tablet: Schließlich möchte man Freunde über die Reise auf dem Laufenden halten oder im Internet das nächste Ziel recherchieren.

Neuseeland© Friedberg / Fotolia.com

Wer mit seinem eigenen Smartphone oder Tablet nach Neuseeland reisen möchte, sollte daran denken, dass er die deutsche Staatsgrenze und auch die EU hinter sich lässt. Für den Mobilfunk bedeutet das keine Deckelung der Roaming-Kosten. Roaming-Gebühren werden für alle Aktionen außerhalb Deutschlands berechnet, um die Nutzung fremder Netze zu finanzieren. Innerhalb der EU wurden diese Gebühren immer stärker zurückgefahren.

Für Neuseeland ist jedoch einzig die Regelung gültig, dass Netzanbieter SIM-Karten sperren müssen, wenn der Nutzer etwa 60 Euro versurft hat – zum Schutz des eigenen Geldbeutels. Diese Grenze ist bei hohen Megabyte-Preisen unter Umständen sehr schnell erreicht. Wer danach weitersurfen möchte, muss dies seinem Anbieter mitteilen. Glücklicherweise gibt es zahlreiche Alternativen, das Smartphone oder Tablet in Neuseeland günstig zu nutzen.

Neuseeland und das Mobilfunknetz

Nicht nur die Landschaften und die Kultur sind in Neuseeland anders, auch der Mobilfunkmarkt ist etwas anders gestrickt. So sind Internet-Flatrates in Neuseeland sehr teuer. Tarife mit begrenztem Datenvolumen sind gängig, was bei Überschreiten des Datenvolumens Zusatzkosten bedeutet. Außerdem sollte man damit rechnen, dass Empfang grundsätzlich nur in dichter besiedelten Gebieten vorhanden ist. In ländlichen Gebieten lohnt sich der Betrieb von Funkmasten aufgrund zu weniger Kunden für den Netzanbieter häufig nicht.

Neuseeland Neuseeland
    • beachsim Datenkarte
      Spark
      • 500 MB Daten für 30 Tage
      • Karte in weiteren Ländern nutzbar
      • Skype und Whatsapp erlaubt
      • weitere Tarif-Optionen
    • 21,90 Zum Anbieter
    • Prepaid-Global Daten+Telefon
      7,2 Mbit/s
      + Freiminuten
      • 1000 MB Daten für 30 Tage
      • nutzbar in Neuseeland und Australien
      • Im Netz von Spark New Zealand, Two Degrees
      • weitere Tarif-Optionen
    • 27,80 Zum Anbieter
    • simlystore Daten
      7,2 Mbit/s
      • 1 GB Daten für 30 Tage
      • nutzbar in Neuseeland und Australien
      • Im Netz von Spark New Zealand, Two Degrees
      • weitere Tarif-Optionen
    • 35,90 Zum Anbieter

Neuseeländische Prepaid-Karte

Ganz einfach umgehen lassen sich teure Roaming-Kosten, indem man für sein Smartphone oder Tablet in Neuseeland eine spezielle Prepaid-Karte ersteht. So migriert das deutsche Handy nach Neuseeland und verursacht deutlich weniger Kosten. Wer gerne gut vorbereitet verreist, kann sich SIM-Karten bereits nach Deutschland senden lassen, Spontane erhalten eine SIM direkt in neuseeländischen Läden. Voraussetzung für die Nutzung einer neuseeländischen SIM Karte ist ein SIM-Lock freies Endgerät. Eventuell laufende Verträge in Deutschland müssen natürlich weitergezahlt werden.

Tarife aus Deutschland nach Neuseeland mitnehmen

Wer beispielsweise wegen eines SIM-Locks an einen deutschen Anbieter gebunden ist, sollte sich bei diesem vor der Reise schlau machen, wie die Smartphone- und Tabletnutzung am günstigsten möglich ist. Meist haben die Anbieter spezielle Auslandstarife im Angebot, die sich an verschiedenen Nutzergruppen orientieren. Wer häufiger verreist hat vielleicht bereits einen Tarif, der eine gewisse Anzahl an Auslandseinheiten mit beinhaltet.

WLAN vor Ort nutzen

Wer keinen speziellen Tarif für sein Smartphone oder Tablet buchen möchte, sollte in jedem Fall das mobile Internet komplett ausschalten. So verhindert man ungewollten Datenfluss und Kosten. Sowohl unter Android als auch unter iOS findet sich diese Option in den Einstellungen. Wer kein mobiles Internet nutzt, kann stattdessen auf öffentliche WLAN-Hotspots zurückgreifen. Bezüglich der freien WLAN-Hotspots ist Neuseeland etwa so weit wie wir. Zugänge findet man in Bibliotheken, in einigen Stadtzentren, in Restaurants oder Hotels.

Mit VoIP hohe Kosten umgehen

Hat man einen ausreichend schnellen Internetzugang, ist das Telefonieren und Texten übers www möglich, So kann man häufig hohe Kosten für Auslandstelefonate und Co. umgehen. Auch das Versenden von Bildern oder Videonachrichten ist möglich. Damit VoIP störungsfrei möglich ist, sollte man im Upload mindestens 64 kbit/s empfangen. Bekannte Anbieter für VoIP-Dienste sind etwa Skype, Viber, Line, WhatsApp Call oder Google Hangouts. Häufig ist das Kommunizieren innerhalb der Dienste bis auf eventuell anfallende Internetgebühren völlig kostenlos.

Zum Seitenanfang