SIM-Lock
SIM-Lock-SperreNeue Handys sind oft mit einer unbliebsamen SIM-Sperre versehen© conejota / Fotolia.com

SIM-Lock: Handysperre für andere SIM-Karten

Der SIM-Lock verhindert, dass ein Handy mit einer anderen SIM-Karte als der des Providers betrieben wird. Zwei Jahre lang ist man in der Regel an einen Anbieter gebunden, wenn man nicht vorher eine erhebliche Ablösesumme zahlt, um die Sperre zu entfernen.

Ähnliche Themen

Smartphone, die innerhalb von Prepaid-Paketen verkauft werden, sind meist mit einem SIM-Lock versehen. Das Gerät funktioniert dann nur mit der mitgelieferten SIM-Karte oder mit anderen Karten desselben Netzbetreibers. Für SIM-Karten anderer Netze ist es gesperrt. Damit wollen die Netzbetreiber sicherstellen, dass für die Dauer von zwei Jahren mit dem Handy im eigenen Netz telefoniert wird. Danach kann man den SIM-Lock kostenlos entfernen lassen oder muss zuvor eine Ablösesumme zahlen.

Begründet wird die Gerätesperre damit, dass Handys in Prepaid-Paketen, ähnlich wie bei Verträgen mit einer Mindestvertragslaufzeit, stark subventioniert sind. Und welcher Netzbetreiber verschenkt schon gerne Geräte, mit denen dann in fremden Netzen telefoniert wird?

SIM-Lock in Vertragshandys

Auch Handys, die man mit Laufzeitverträgen erwirbt, können einen SIM-Lock haben. Die Anbieter sind aber dazu übergegangen, dies eher nicht mehr zu praktizieren, was von den Verbrauchern sehr wohlwollend aufgenommen wird. Hat man sich für einen Laufzeitvertrag entschieden, wird man wahrscheinlich ohnehin zwei Jahre lang beim gleichen Vertrag bleiben und währenddessen das Gerät abbezahlen.

Es sind aber auch Situationen denkbar, bei denen der SIM-Lock stört, beispielsweise wenn man im Ausland unterwegs ist und zeitweilig eine andere SIM-Karte einsetzen möchte. Mit einem gesperrten Handy ist man stattdessen an eventuelle Auslandsoptionen des eigenen Providers gebunden.

SIM-Lock und Net-Lock

Neben dem SIM-Lock gibt es auch noch den sogenannten Net-Lock. Hier wird die Nutzung des Handys nicht auf einen einzigen Provider oder Tarif begrenzt, sondern auf ein Mobilfunknetz. Mit einem Handy mit Net-Lock könnte man also immerhin die SIM-Karte eines anderen Anbieters im gleichen Netz einsetzen.

SIM-Karte entsperren mit IMEI

Der SIM-Lock kann in der Regel 24 Monate nach Kaufdatum entfernt werden. Zur Entsperrung der SIM-Karte ist allerdings die IMEI des Smartphones erforderlich.Mit der IMEI-Nummer kann der Entsperr-Code für das Mobiltelefon online bei dem jeweiligen Provider angefordert werden.

IMEI steht für "International Mobile Equipment Identify" und ist die elektronische Seriennummer des Smartphones beziehungsweise Handys. Diese 15-stellige Nummer findet sich bei Android und iOS unter den Geräteinformationen in den Einstellungen. Wahlweise kann auch einfach die Kombination *#06# in das Tastenfeld eingegeben werden, dann erscheint die IMEI-Nummer auf dem Display.

SIM-Lock vor Ablauf der 24 Monate entfernen

Soll das Gerät vor Ablauf der 24 Monate vom SIM-Lock befreit werden, erheben die Anbieter Telekom (www.telekom.de) und Vodafone (www.vodafone.de) eine Freikauf-Pauschale von rund 100 Euro.

Zum Seitenanfang