Tipps

Gebrauchte Smartphones: 3 Fallen beim Onlinekauf

Wer gebrauchte Smartphones kauft statt nagelneue, kann viel Geld sparen. Aber insbesondere beim Onlinekauf sollte man aufpassen. Drei Gründe, warum man genau hinschauen und im Zweifel nochmal nachfragen sollte.

Online-Shopping© WavebreakMediaMicro / Fotolia.com

Hannover – Wer im Netz nach gebrauchten Smartphones sucht, wird schnell fündig. Damit das Gerät aber auch funktioniert, sollte man auf einige Dinge achten.

1. Ist das gebrauchte Smartphone zurückgesetzt?

Das Smartphone sollte vor dem Verkauf in den Werkszustand zurückgesetzt worden sein. Darauf sollten Käufer dringend achten, rät die Fachzeitschrift "c't" (Ausgabe 14/2017). Andernfalls kann es Probleme bei der Einrichtung geben. Etwa wenn das gebrauchte Gerät noch mit dem Google-, Apple- oder Microsoftkonto des Vorbesitzers verknüpft ist. Dann können es Neubesitzer nicht in Betrieb nehmen. Ist bei einem Onlinekauf aus den Fotos des Geräts nicht sofort ersichtlich, ob es zurückgesetzt wurde, hilft eine Nachfrage beim Verkäufer.

2. Funktioniert das Smartphone überhaupt in Deutschland?

Wer auf dem internationalen Gebrauchtmarkt im Netz nach Schnäppchen sucht, muss außerdem sehr genau recherchieren. Denn je nach Region werden Geräte häufig mit unterschiedlicher Ausstattung verkauft. Außerhalb Europas verkaufte Geräte unterstützen möglicherweise nicht alle hier genutzten Funkfrequenzen. Vor allem einige China-Varianten von Smartphones funken laut "c't" nicht auf dem LTE-Funkband 20, das in Deutschland genutzt wird. Nur mit der genauen Modellbezeichnung des Geräts lassen sich solche Details herausfinden.

3. Ist eine SIM-Sperre vorhanden?

Eine dritte mögliche Spaßbremse ist die SIM- oder Netzsperre. Manch ein über den Netzbetreiber verkauftes Gerät funktioniert für begrenzte Zeit nur mit einer SIM-Karte dieses Netzbetreibers (SIM-Lock) oder nur im Funknetz des Betreibers (Netlock). Solche Geräte lassen sich häufig nur per Nachfrage beim Netzbetreiber oder gegen eine Gebühr entsperren. Ist also nicht ausdrücklich erwähnt, dass ein Gebraucht-Smartphone ohne solche Sperre verkauft wird, sollte man nachfragen.

Quelle: DPA

Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang