Daten auslagern

Cloud-Anbieter im Vergleich: Wohin mit meinen Daten?

Immer mehr Daten - auch von privat - werden ausgelagert und in der Cloud gespeichert. Was sind Vor- und Nachteile eines solchen Cloud-Speichers, welches sind die bekanntesten Anbieter und wie viel muss dafür zahlen, seine Daten extern zu sichern?

03.02.2020, 09:42 Uhr
Daten Cloud© lassedesignen / Fotolia.com

Cloud-Dienste haben in den letzten Jahren einen immer höheren Stellenwert erreicht. Das liegt vor allem am Komfort, aber auch an der steigenden Datenmenge, die man zu verwalten hat. Der eigene PC ist Speicherplatz für Fotos aus Jahrzehnten und für die gesamte Musikbibliothek. Eine einfache Möglichkeit, diese Daten extern zu sichern, ist die sogenannte Cloud.

Was ist ein Cloud-Speicher?

Die Anbieter stellen dabei Speicherplatz auf ihren Servern zur Verfügung, der für Dateien jeglicher Art genutzt werden kann. Egal, ob die Urlaubsfotos oder berufliche Daten hochgeladen werden. Teilweise bekommt man den Speicher gratis zu anderen Diensten dazu, etwa dem Einrichten eines Mailpostfachs oder der Anschaffung eines E-Readers. Benötigt man mehr Speicher, kann man diesen kaufen oder besser gesagt mieten, denn die Zahlung erfolgt in der Regel monatsweise.

Mit der Zeit haben immer mehr Anbieter das Potenzial der Cloud-Speicherung erkannt und entsprechende Angebote auf den Markt gebracht. Die großen Internet-Unternehmen warten alle mit Speicher im Internet auf. Dazu gehören Google Drive oder Microsoft OneDrive, aber auch Amazon und Apple haben Platz für die Inhalte ihrer Kunden. Es gibt zudem eine große Anzahl weiterer Cloud-Anbieter, etwa die E-Mail-Dienste, Mobilfunknetzbetreiber oder Handyhersteller.

Die beste Möglichkeit für einen sicheren Datenaustausch ist wohl die Einrichtung einer privaten Cloud. Dazu braucht es aber etwas technisches Verständnis und zusätzliche Hard- und Software.

Vor- und Nachteile der Cloud-Speicherung

Der entscheidende Vorteil ist, dass die Daten auf keinem der eigenen Geräte gespeichert werden und deshalb bei einem Defekt nicht verloren gehen. Selbst bei einem Hausbrand, der auch etwaige externe Festplatten zerstören würde, bleiben die Daten erhalten. Die mühsam zusammengestellte Musiksammlung oder die E-Book-Bibliothek beispielsweise sind dann in der Cloud gut aufgehoben. Ebenso wichtig ist, dass der Nutzer von jedem internetfähigen Gerät aus auf seine Daten zugreifen kann, also nicht nur von dem eigenen PC oder Handy aus, sondern auch auf der Arbeit, an der Uni oder bei Freunden. Man muss lediglich seine Anmeldedaten wissen und eine Verbindung mit dem Internet haben.

Natürlich hat es auch Nachteile, wenn man eigene Daten und persönliche Inhalte auslagert. Sensible Daten wie Nacktfotos oder Kontoauszüge gehören nicht auf Server, die möglicherweise in einem Land mit laschen Datenschutzgesetzen stehen. Hier ist die "harte", verschlüsselte Kopie auf einem externen Speichermedium die bessere Option.

Die bekanntesten Cloud-Anbieter

Google Drive

Google Drive

Der Cloud-Dienst aus dem Hause Google bietet 15 GB kostenlosen Speicher. Die Datenübertragung ist via SSL verschlüsselt, die gespeicherten Daten haben eine serverseitige Verschlüsselung (128-bit-AES). Eine Besonderheit von Google Drive ist, dass Google Docs ein fester Bestandteil ist. Auch werden alle Plattformen (Windows, Mac, iOS und Android) unterstützt. Ganz ohne Schwächen geht es aber doch nicht, so ist zusätzlicher Speicher oft teurer als bei der Konkurrenz und es gibt keine 256-bit-Verschlüsselung.

Microsoft OneDrive

Microsoft OneDrive

Bei Microsoft beträgt der kostenlose Speicher 5 GB. Dafür ist der Cloud-Speicher unter Windows 10 schon vorinstalliert und man kann die Kapazität durch das Werben anderer Nutzer oder verschiedene Aktionen erhöhen, wenn man kein Geld ausgeben will. Die Unterstützung der wichtigsten Betriebssysteme ist ebenfalls gegeben.

Dropbox

Dropbox

Zu Beginn der Cloud-Ära war Dropbox dominierend. Heute sieht es nicht mehr ganz so prickelnd aus, da der Dienst zum Beispiel nur 2 GB kostenlosen Speicher zur Verfügung stellt. Außerdem finden sich die Server in den USA und der Dienst kann auch nicht wirklich Alleinstellungsmerkmale vorweisen. Dennoch bleibt Dropbox bekannt und beliebt, schließlich gibt es Pluspunkte bei der Sicherheit und der einfachen Handhabung.

Apple iCloud

Alle namhaften Hardwarehersteller haben mittlerweile ebenfalls eine eigene Cloud. So auch Apple, die mit iCloud 5 GB kostenlosen Speicher bereitstellen. Die Daten sind durch TLS verschlüsselt, Einschränkungen sind bei den Plattformen hinzunehmen. Da es sich nämlich um ein Apple-Produkt handelt, werden vorrangig die eigenen Geräte berücksichtigt (Mac und iOS-Geräte). Lediglich Windows kommt noch dazu. Dafür können iOS- und macOS-Geräte jederzeit ein Backup über die iCloud erstellen.

  Google Drive Microsoft OneDrive Dropbox Apple iCloud
Speicher
kostenlos 15 GB 5 GB 2 GB 5 GB
Zusatzspeicher (in €/Monat)
50 GB - - - 0,99 €
100 GB 1,99 € 2,00 € - -
200 GB 2,99 € - - 2,99 €
1 TB - 7,00 € - -
2 TB 9,99 € - 11,99 € 9,99 €
3 TB - - 19,99 €
6 TB - 10,00 € - -
10 TB 99,99 € - - -
20 TB 199,99 € - - -

Den richtigen Cloud-Dienst finden – worauf sollte man achten?

Auf der Suche nach dem richtigen Anbieter sollte man auf den kostenlosen Speicher achten. Auch die Kosten für mehr Kapazität sind nicht immer gleich. Wer in der Cloud arbeitet und Dateien öfter aktualisiert, braucht entsprechende Synchronisierungsmöglichkeiten. Des Weiteren spielt die Art der Verschlüsselung eine wichtige Rolle, denn die Daten sollten sicher übertragen und gespeichert werden. Zu guter Letzt dürfen die unterstützten Betriebssysteme und die Standorte der Server nicht vergessen werden. Die bekanntesten Anbieter lagern Daten allesamt in den USA. Wem der Datenschutz besonders am Herzen liegt, der sollte aber zu einem Anbieter mit deutschen Standorten greifen, beispielsweise der Telekom oder 1&1. Diese sind dann nämlich an die EU-Vorgaben zum Datenschutz gebunden.

Cloud-Dienste mit Servern in Deutschland

  Telekom MagentaCloud Ionos (1&1) Strato HiDrive Web.de/GMX
Speicher
kostenlos 10 GB - - 2 GB
Zusatzspeicher (in €/Monat)
20 GB - - - 1,99 €
50 GB 1,95 € - - 4,99 €
100 GB 4,95 € 1,00 € - -
250 GB - 3,00 € 3,00 € -
500 GB - - 5,00 € -
1 TB 9,95 € 10,00 € 7,50 € 9,99 €
2 TB - 20,00 € - -
3 TB - - 18,00 € -
Zum Seitenanfang