Bequem surfen

Die 10 besten Erweiterungen für Chrome

Für Google Chrome gibt es etliche Erweiterungen – darunter Plug-ins und Add-ons. Das macht den Browser auch für viele so attraktiv. Welche davon man installiert, ist prinzipiell Geschmackssache. Wir verraten, welche Programme nützlich sind.

Google ChromeMit einigen Erweiterungen für den Chrome-Browser wird das Surfen deutlich komfortabler.© Google

Der Chrome-Webbrowser von Google erfreut sich weltweit großer Beliebtheit. Das liegt nicht nur an seiner Performance, sondern auch an der Unterstützung durch Erweiterungen. Sogenannte Plug-Ins und Add-ons werden auch oftmals unter dem Begriff "Extensions" zusammengefasst. Dahinter verbergen sich kleine Tools, mit denen man seinen Chrome-Browser um neue Funktionen erweitern kann.

Der Großteil der Programme ist kostenlos, auf alle trifft es jedoch nicht zu. Den dazugehörigen Chrome Web Store erreicht man beispielsweise mithilfe einer Suchmaschine, man findet ihn aber auch über die Chrome-Einstellungen. Viele der Erweiterungen sind tatsächlich nützlich, wie die folgenden Beispiele zeigen.

1.) Click & Clean: Spuren am PC per Erweiterung beseitigen

Wird ein Computer von mehreren Personen genutzt, dann sind Surf-Spuren eine unangenehme Sache. Das ist auch bei Einzelanwendern der Fall, die zum Beispiel kein Passwort auf ihrem PC einrichten wollen. Um das Problem zu lösen, reicht die Installation der Erweiterung "Click & Clean" aus. Nach der Einrichtung kann man nämlich mit nur einem Knopfdruck diverse Spuren löschen. Der Nutzer kann selbst entscheiden, was genau für Daten entfernt werden sollen. Beispiele sind Cookies und die Download-Liste.

2.) Videos immer abrufbar: Flash Video Downloader

Facebook, YouTube oder auch Metacafe: All diese Portale warten mit unzähligen Clips auf. Hat man allerdings mal kein Internet, dann wird es auch mit dem Videos schauen nichts. Mit der Erweiterung "Flash Video Downloader" kann man jedoch vorbeugen, denn die Erweiterung lädt die Clips in HD-Auflösung herunter. Praktisch: Damit kann man auch MP3-Dateien und Flash-Games auf seine Festplatte ziehen.

3.) Alle Google-Dienste im Black Menu

Gmail, Maps oder den Play Store: Die Erweiterung "Black Menu" bringt alle Google-Dienste in einer gesonderten Leiste zusammen. Zum Starten muss dann jeweils nur noch der Shortcut in der Menüleiste angeklickt werden.

Black Menu Plug-in Chrome Black Menu sammelt alle Google-Dienste in einer Leiste.

4.) Anonym bleiben dank Stealthy

In vielen Situationen ist es praktisch, wenn man "anonym" im Internet surfen kann. Mit dem normalen Chrome-Browser funktioniert das jedoch nicht, denn man sieht beispielsweise immer die eigene IP-Adresse. Anderes sieht es dann aus, wenn die Erweiterung "Stealthy" installiert und in der Menüleiste aktiviert wird. Der Proxy-Dienst stellt nämlich eine Verbindung zu einem Server her, der die IP-Adresse verschleiert. Er löscht sie aber nicht oder macht sie unsichtbar, sondern die richtige Internetadresse wird für Dritte einfach "versteckt". Ein positiver Nebeneffekt: Man kann auch die Surf-Spuren viel schwerer nachverfolgen.

5.) Privatsphäre schützen: Ghostery hilft!

Die meisten Internetseiten arbeiten mit Tracking-Programmen, die das eigene Surfverhalten ausspähen. Dadurch kann einem zum Beispiel personalisierte Werbung angezeigt werden. Wer das aber nicht möchte, der sollte sich das Tool "Ghostery" für seinen Chrome installieren. Die Erweiterung informiert dann, welche Tracking-Programme die aktuelle Webseite gerade verwendet. Das war es aber noch nicht, denn man kann die unerwünschten Skripte natürlich auch blockieren. Vertrauenswürdige Seiten setzt man hingegen einfach auf die Whitelist.

Google Übersetzer Mit dem Google Übersetzer können einzelne Textabschnitte markiert werden. Die Übersetzung wird in Sekunden angezeigt.

6.) Google Übersetzer: Fremde Sprachen verstehen

Fremdsprachige Texte kann man natürlich auch mithilfe von Google beziehungsweise dessen Übersetzerdienst übersetzen, doch mit der Erweiterung geht es wesentlich komfortabler von der Hand. Installiert man nämlich das Chrome-Add-on "Google Übersetzer", dann reicht nach der Markierung der entsprechenden Textpassage ein Rechtsklick aus. Und mit der Unterstützung von mehr als 100 Sprachen erreicht man so schnell auch nicht die Grenzen des Programms.

7.) Buster: Nie wieder lästige Captschas

Jeder kennt sie, die zum Teil echt nervigen Captchas. Wer ab sofort keine Zeit mehr mit den Bildern für die Verifizierung verbringen möchte, der holt sich einfach die Chrome-Erweiterung "Buster". Nach dem Hinzufügen drückt man einfach auf das Buster-Icon und das Captcha wechselt zur Audio-Variante. Das Tool wiederum nutzt jetzt die Spracherkennung und kann dadurch automatisch die richtigen Wörter eintragen.

8.) Komfortable Bildbearbeitung dank Polarr Photo Editor Extension

Mit dem kostenlosen Programm für die Bildbearbeitung sind die Farben eines Fotos schnell direkt im Browser korrigiert oder mit Effekten aufgehübscht. Das Tool stellt unterschiedliche Filter bereit und die Fotos können anschließend als PNG, TIFF oder JPG abgespeichert werden.

9.) Mit Onetab Recourcen schonen

Beim Arbeiten in Chrome kommen schnell eine große Zahl an geöffneten Tabs zusammen. Die Erweiterung Onetab fasst die Tabs nicht nur sauber in einer Reihe zusammen. Gleichzeitig sorgt die Erweiterung auch dafür, dass der Browser nicht mehr so viel Speicher zieht.

Onetab Plug-in Chrome Dank Onetab hat man alle geöffneten Tabs im Chrome-Browser besser im Blick.

10.) Panic Button: Neutraler Inhalt mit einem Klick

Auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken und die Freundin schaut plötzlich über sie Schulter? Oder an der Arbeit gesurft und der Chef kommt rein? Solche Situationen werden mit der Erweiterung "Panic Button" entschärft. Denn mit einem Klick werden alle geöffneten Tabs versteckt und eine zuvor festgelegte Webseite geöffnet.

Lesen Sie alles Wichtige von onlinekosten.de - auf Wunsch per WhatsApp direkt auf dem Handy. Whatsapp-Newsletter Wöchentlichen Newsletter
Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang