Neue Funktion nutzen

Mit Alexa telefonieren: So wird Amazon Echo zum Telefon

Amazons Sprachassistentin Alexa erlaubt dank eines Software-Updates die Telefonie per smartem Lautsprecher Amazon Echo oder über die Alexa-App. Auch Sprachnachrichten lassen sich auf einfache Art und Weise verschicken. Wir erklären, wie die Telefonie mit Alexa funktioniert.

Amazon EchoStandardmäßig leuchtet der LED-Ring von Echo blau, bei einem Telefonat dagegen grün.© Amazon.com, Inc.

Amazon erweitert den Funktionsumfang seines vernetzten Lautsprechers Amazon Echo Schritt um Schritt. So finden sich nicht nur zunehmend immer mehr Skills genannte Anwendungen für die integrierte Sprachassistentin Alexa. Amazon hat Echo zudem Multiroom-Unterstützung spendiert, so dass die Musikwiedergabe über mehrere Echo-Geräte im Haushalt hinweg synchronisiert werden kann. In den USA kann Alexa zudem dank der Einrichtung von Stimm-Profilen die Stimmen mehrerer Nutzer unterscheiden. Seit kurzem kann man dank eines Updates der Alexa-App über Amazon Echo auch telefonieren. Wir erklären, wie die Einrichtung funktioniert und welche Einschränkungen es gibt.

Alexa importiert Kontakte des Mobiltelefons

Nach dem Öffnen der frisch installierten oder aktualisierten Alexa-App, die in den App-Stores für Android und iOS zum Download bereitsteht, erhalten Nutzer die Möglichkeit zur Einrichtung der neuen Telefonie-Funktion. Erforderlich ist zunächst eine Verifizierung der eigenen Mobilfunkrufnummer. Amazon schickt per SMS einen Code zu, der in der App eingegeben werden muss. Im Folgenden fragt die App nach der Erlaubnis, die auf dem Smartphone gespeicherten Kontakte zu importieren. Amazon kann darüber abgleichen, wer von den Kontakten die Alexa-App installiert hat bzw. Amazon Echo nutzt.

In der App lässt sich nun in den Einstellungen für Echo unter "Allgemein" die "Drop In"-Funktion aktivieren. Zur Wahl steht mit "nur mein Haushalt" eine Erlaubnis für Anrufe nur von dem eigenen Haushalt, also von weiteren Echo- bzw. Dot-Geräten im Haus. Damit lässt sich Echo quasi als Haustelefon nutzen. Alternativ können bei Wahl der Option "An" auch Telefonate mit anderen Kontakten geführt werden.

In der Praxis lassen sich Telefonate von Echo zu Echo bzw. zu einem Gerät mit Alexa-App oder auch zwischen Alexa-App und Alexa-App führen. Als Sprachbefehl wird "Alexa, rufe (Name des Kontaktes) an" genutzt. Bei einem eingehenden Telefonat macht sich Echo mit einem Audio-Signal bemerkbar, es klingelt außerdem eventuell zusätzlich ein Smartphone mit Alexa-App. Zudem leuchtet der LED-Ring am oberen Rand des Echo-Gehäuses grün. Der Empfänger des Anrufs kann selbst bestimmten, ob er den Anruf annehmen möchte oder nicht.

Sprachnachricht per Alexa-App oder Echo aufzeichnen

Ist der Empfänger gerade nicht erreichbar, lässt sich direkt über Echo mit dem Befehl "Alexa, sende Sprachnachricht an (Name des Kontaktes)" eine Sprachnachricht aufzeichnen und verschicken. Der Empfänger wiederum kann eingegangene Sprachnachrichten mit dem Sprachbefehl "Alexa, neue Sprachnachrichten abspielen" abrufen.

Alternativ lässt sich auch über die Alexa-App eine Sprachnachricht verschicken. Dazu muss lediglich auf das Chat-Symbol am unteren Bildschirm-Rand der App geklickt werden. Über den Link "Freunde und Familienmitglieder" werden die Kontakte mit Echo bzw. Alexa-App angezeigt. Den gewünschten Kontakt anklicken und es steht eine direkte Chat-Möglichkeit bzw. die Telefonie inklusive Sprachnachricht oder aber die Aufnahme von Bildern und Videos zur Verfügung. Verschickte Sprachnachrichten treffen ohne große Verzögerung beim Empfänger ein. Da die Telefonate und Sprachnachrichten über den ohnehin bestehenden Internetzugang verschickt werden, entstehen bei einer Flatrate keine Zusatzkosten.

Videotelefonie per Echo Show

Beachtet werden sollte, dass sich keine Anrufe zu Festnetzanschlüssen führen lassen. Dies wird sich wohl erst mit dem ab 2018 erhältlichen Zusatzadapter "Echo Connect" realisieren lassen, der in den USA rund 35 US-Dollar kostet. Mit der Einführung von Echo Show (Marktstart 16. November 2017), dem ersten Echo-Gerät mit eigenem Display, soll künftig auf einfache Art und Weise auch die Videotelefonie möglich sein.

Jörg Schamberg

Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang