ZTE Blade V10

ZTE Blade V10

  • Betriebssystem Android 9.0 Pie
  • 16 Megapixel-Kamera mit Autofokus
  • 6,3 Zoll Touchscreen, 1080 x 2280 Pixel
  • bis zu 64 GB Speicher
mehr Details
ZTE Blade V10ZTE Blade V10

ZTE Blade V10

Allgemein
Das ZTE Blade V10 zeigt sich im Curved Design mit einer kleinen Notch und versteckten Sensoren. Die Haptik soll an Keramik erinnern. Highlight der Ausstattung ist die Frontkamera, die 32 Megapixel liefert und – wie auch die 16-MP-Hauptkamera – verschiedene KI-Funktionen wie Gesichtserkennung, Bilderkennung und einen Spielassistenten unterstützt. Intelligente Energiesparfunktionen und die MiFavor-Benutzeroberfläche runden das Paket ab.
HerstellerZTE
Modell-NameBlade V10
KategorieMultimedia-Handy
Handy-TypBarren-Handy
Herstellungsjahr2019
MarktstartMärz 2019
Farben
Schwarz
Blau
Grün
AbmessungenHöhe: 158 mm
Breite: 75,8 mm
Tiefe: 7,8 mm
Simkarten-TypnanoSIM
Display
Technologie Touchscreen
Größe6,3 Zoll
Auflösung1080 x 2280 Pixel
Pixeldichte400 ppi
Speicher
Prozessor und Akku
Software
Daten und Netze
Messaging und Multimedia

Weitere Smartphones von ZTE

Das ZTE Blade V10 setzt auf eine hochauflösende Selfiekamera

Neue Flaggschiffe von Samsung und Co. haben trotz leistungsstarker Hardware einen Haken, sie kosten viel Geld. Viele wollen oder können das aber nicht aufbringen, sodass eine günstigere Alternative der einzige Ausweg ist. Genau darauf setzt auch der chinesische Hersteller ZTE, der im Februar 2019 im Rahmen des Mobile World Congress das Blade V10 präsentiert hat. Es kostet rund 300 Euro und ist seit April 2019 erhältlich. Berücksichtigt man den Preis und den Zeitpunkt, dann ist das Preis-Leistungs-Verhältnis auf einem überragenden Niveau. Das liegt auch daran, weil ZTE mit der Designsprache der Flaggschiffe mithält.

Viel Display und eine Tropfen-Notch in der Mitte

Beim ZTE Blade V10 fällt zunächst das 6,3 Zoll große Display mit einer sehr ordentlichen Screen-to-Body-Ratio von 90,3 Prozent auf. Der Rahmen um den Bildschirm ist ebenfalls angenehm dünn, nur an der Unterseite kann man von einem "deutlichen Kinn" sprechen. Die 16 Zentimeter Diagonale lösen in FHD+ auf, das sind 2.280 x 1.080 Pixel bei einer Pixeldichte von 400 ppi. Die Frontkamera sitzt in einer in der Mitte angebrachten Tropfen-Notch, die sich dezent zurückhält und nur wenige stören wird. Auf dem in Schwarz, Blau und Grün erhältlichen Smartphone ist Android 9 gemeinsam mit MiFavor 9.0 vorinstalliert, abgemessen betragen die Werte 158 x 75,8 x 7,8 Millimeter.

Für Leistung sorgt ein Achtkern-Prozessor mit maximal 2,1 GHz Taktfrequenz. Die Größe des Arbeitsspeichers ist abhängig vom internen Speicher, denn bei 32 GB gibt es 3 GB RAM und bei 64 GB gibt es 4 GB RAM. Sollte der Platz auch bei der größeren Ausgabe nicht reichen, so kann ganz einfach eine microSD-Speicherkarte ins ZTE Blade V10 eingesetzt werden. Der Akku stellt 3.200 mAh bereit, WLAN-ac, LTE, GPS und Bluetooth 4.2 haben es ebenfalls mit an Bord geschafft.

Die Selfiekamera als Highlight

Bevor es auf die Vorderseite geht, kommt erst mal die Dual-Kamera auf der Rückseite dran. Sie umfasst einen Hauptsensor mit 16 Megapixeln und einen Hilfssensor mit 5 Megapixeln inklusive Fixfokus. Die Hauptaufgabe der zweiten Linse liegt darin, dass der Bokeh-Effekt noch besser gelingt. Spannend wird es aber erst bei der Selfiekamera, denn diese kann beim ZTE Blade V10 auf 32 Megapixel zurückgreifen. Und das ist noch nicht alles, denn die Linse hat auch eine KI-Unterstützung bekommen, sodass automatisch immer die besten Kameraeinstellungen ausgewählt werden. ZTE spricht von mehr als 300 Szenen, die durch die künstliche Intelligenz erkannt werden sollen.

Was sollte man noch über das Blade V10 wissen?

Der chinesische Konzern hat sich beim Blade V10 für ein Porzellan-Mehrschichtverfahren entschieden. Die Auswirkung davon spürt man aber erst beim Anfassen, denn die Haptik soll sehr nah an Keramik herankommen. Weitere Besonderheiten des Geräts sind USB Type C und ein auf der Rückseite verbauter Fingerabdrucksensor, der über dem ZTE-Logo sitzt. Im Jahr 2019 darf man auch noch explizit erwähnen, dass es noch eine 3,5-mm-Audiobuchse gibt.

Zum Seitenanfang