Samsung Galaxy Fold

Samsung Galaxy Fold

  • Betriebssystem Android 9.0 Pie
  • 16 Megapixel-Kamera mit Autofokus und Bildstabilisator
  • 7,3 Zoll AMOLED Touchscreen, 1536 x 2048 Pixel
  • 512 GB Speicher
mehr Details
Samsung Galaxy FoldSamsung Galaxy FoldSamsung Galaxy FoldSamsung Galaxy FoldSamsung Galaxy Fold

Samsung Galaxy Fold

Allgemein
Das Galaxy Fold lässt sich dank einer speziellen Polymerschicht falten beziehungsweise zusammenklappen. Außen befindet sich ein recht kleines 4,6-Zoll-Display, beim Aufklappen entfaltet sich der innere Bildschirm zu einem Tablet mit 7,3 Zoll. Innerhalb einer App soll man nahtlos zwischen den Bildschirmen wechseln können. Samsung hat insgesamt sechs Kameras im Galaxy Fold verbaut: Die Hauptkamera bildet ein Trio aus 16 MP Ultraweitwinkel, 12 MP Weitwinkel und 12 MP Teleobjektiv. Hinzu kommen eine Dual-Kamera innen und eine Frontkamera. Der Octa-Core-Prozessor wird von satten 12 GB Arbeitsspeicher unterstützt.
HerstellerSamsung
Modell-NameGalaxy Fold
KategorieMultimedia-Handy, Style- / Fashion-Handy
Handy-TypKlapphandy
Herstellungsjahr2019
MarktstartMai 2019
Einführungspreis2.000,00 €
Farben
Schwarz
Silber / Grau
Blau
Grün
Display
Technologie Touchscreen
TypAMOLED
Größe7,3 Zoll
Auflösung1536 x 2048 Pixel
Pixeldichte351 ppi
Zweit-DisplayTouchscreen
super-amoled
4,6 Zoll
840 x 1960 Pixel
464 ppi
Speicher
Prozessor und Akku
Software
Daten und Netze
Messaging und Multimedia

Weitere Smartphones von Samsung

Galaxy Fold - Samsungs erstes faltbares Smartphone

Spätestens im Februar 2019 war eine Sache klar, die Zeit der faltbaren Smartphones ist gekommen. Im genannten Monat stellte Samsung nämlich sein Galaxy Fold vor, das auf einem Event gemeinsam mit der Galaxy-S10-Reihe gezeigt wurde und eines der ersten Falt-Smartphones ist. Der Hersteller hat es aber nicht nur bei Bildern und Videos belassen, sondern demonstrierte auch direkt ein paar Funktionen des Geräts. Den Preis hat Samsung zum Marktstart bei saftigen 2.000 Euro angesetzt. Bei den Farben hat man die Wahl zwischen Schwarz, Blau, Silber und Grün.

Galaxy Fold: Zwei Displays und Leistung satt

Das Samsung Galaxy Fold verfügt im zugeklappten Zustand über ein 4,6 Zoll großes "Cover"-Display auf der Außenseite. Es löst mit 1.960 x 840 Pixeln auf und unterscheidet sich bis auf die dicken Ränder oben und unten nicht von einem herkömmlichen Smartphone. Klappt man das Gerät nun wie ein Buch auf, dann zeigt sich das 7,3 Zoll große "Infinity Flex"-Display, das mit 2.152 x 1.536 Pixeln auflöst. Es ist also bei Nichtgebrauch auf der Innenseite geschützt platziert und wartet auf seinen Einsatz. In diesem Zustand fällt auch die Notch oben rechts auf, die eine Dual-Kamera beherbergt.

Die notwendige Rechenleistung stellt ein Exynos 9820 zur Verfügung, wobei es je nach Region aber auch der Qualcomm Snapdragon 855 sein kann. 12 GB Arbeitsspeicher sind ebenfalls ordentlich, dafür lässt sich der 512 GB große Speicher nicht erweitern. Untypisch für Samsung, doch vielleicht fehlte einfach der Platz. Das vorinstallierte Betriebssystem hört auf den Namen Android 9 Pie, durch die eigene Benutzeroberfläche "One UI" sieht es jedoch ein bisschen anders als die originale Version aus. Der fest verbaute Akku im Galaxy Fold verfügt über eine Kapazität von insgesamt 4.380 mAh, die Batterie ist auf beide Hälften aufgeteilt.

So funktioniert Samsungs Falt-Smartphone

Beim Galaxy Fold faltet der Nutzer das Smartphone wie ein Buch. Das heißt, zugeklappt nimmt es nur die Hälfte der eigentlichen Größe ein, ermöglicht jedoch trotzdem eine ganz normale Bedienung über das "kleine" Display. Klappt man das Galaxy Fold auf, dann schaltet es sich quasi in den Tablet-Modus und man hat einen wesentlich größeren Bildschirm vor sich. Der verbaute Faltmechanismus arbeitet laut Hersteller flüssig, auch soll die filigrane Mechanik hunderttausende Faltvorgänge ohne Abnutzungserscheinungen überstehen. Der Anwender sieht von der ganzen Technik nichts, diese ist nämlich unter einem Scharnier untergebracht.

Gleich sechs Kameraobjektive sind verbaut

Es klingt außergewöhnlich, doch insgesamt verstecken sich im Galaxy Fold tatsächlich sechs Kameras. Die erste Linse wartet vorne am "Cover"-Display und leistet 20 Megapixel. Dreht man das Handy um, zeigt sich die Triple-Kamera mit einmal 12 Megapixeln und variabler Blende, mit einem 12-Megapixel-Teleobjektiv und mit einem Superweitwinkelobjektiv mit 16 Megapixeln. Die letzten beiden Linsen sieht man erst im Tablet-Modus, da sich diese oben rechts in der Notch verstecken. Sie geben 10 und 8 Megapixel her.

Durch das große Display des Falt-Handys ergeben sich gleich mehrere Besonderheiten. Normale Smartphones können zwei Apps gleichzeitig nebeneinander darstellen, beim Galaxy Fold sind es jedoch drei. Auch arbeiten die Bildschirme zusammen und übernehmen quasi eine offene App. Der Fingerabdrucksensor hat es seitlich in den Rahmen geschafft, außerdem gibt es Wi-Fi 6, Wireless Charging und eine Schnellladefunktion.

Zum Seitenanfang