Zurück   onlinekosten.de Forum > onlinekosten.de > Newskommentare
Newsticker

Kommentar zum Artikel: Fast 19 Millionen gigabitfähige Anschlüsse bis Ende 2019
Wie sieht der deutsche Breitbandmarkt Ende 2019 aus? Zahlen dazu liefert die aktuelle "TK-Marktstudie 2019" von VATM und DIALOG CONSULT. Die Zahl der Breitbandanschlüsse legt auf 35,2 Millionen zu, der Datenverbrauch steigt weiter an.
Artikel lesenAlle Kommentare zu diesem Artikel anzeigen

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  (Permalink
Alt 09.10.2019, 12:59
PaIn PaIn ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 19.11.2002
Alter: 36
Beiträge: 390
Provider: Unitymedia
Bandbreite: 450/42 Mbit/s DS
Standard Und die Anzahl der Gbit Upstream Fähigen ?

Und die Anzahl der Gbit Upstream Fähigen ?
4,4 Millionen ?
Das würde mich jetzt mal interessieren

Geändert von PaIn (09.10.2019 um 13:05 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  (Permalink
Alt 09.10.2019, 15:09
Benutzerbild von robert_s
robert_s robert_s ist gerade online
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 17.03.2003
Ort: Berlin
Beiträge: 12.724
Provider: Vodafone Kabel
Bandbreite: 1,150/0,05671 Gbit/s
Standard AW: Und die Anzahl der Gbit Upstream Fähigen ?

Zitat:
Zitat von PaIn Beitrag anzeigen
Und die Anzahl der Gbit Upstream Fähigen ?
4,4 Millionen ?
Das würde mich jetzt mal interessieren
Weitaus weniger. FTTH mit GPON mit 1,244Gbit/s Upstream-KAPAZITÄT gibt das nicht her. Und bei FTTB gibt es wohl auch kaum eine Inhouse-Technik, die das hergibt. Und selbst wenn es technisch möglich ist, wird das im Privatkundensektor nicht angeboten.
Mit Zitat antworten
  #3  (Permalink
Alt 09.10.2019, 18:30
Benutzerbild von rezzler
rezzler rezzler ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: LK Saalfeld-Rudolstadt
Beiträge: 4.335
Provider: RIKOM
Bandbreite: 16000/2000
Standard AW: Und die Anzahl der Gbit Upstream Fähigen ?

Zitat:
Zitat von robert_s Beitrag anzeigen
Weitaus weniger. FTTH mit GPON mit 1,244Gbit/s Upstream-KAPAZITÄT gibt das nicht her.
Man könnte jetzt streiten, ob man Gf-Anschlüsse generell als Gigabit-fähig sehen will, weil die Faser es ja problemlos hergibt. Bisschen Schmuh wäre es aber ohne passende Angebote schon.

Zitat:
Zitat von robert_s Beitrag anzeigen
Und bei FTTB gibt es wohl auch kaum eine Inhouse-Technik, die das hergibt.
Ethernet
__________________
Ist schon irgendwie krass

16.000/2.000 über WLAN via lokalem ISP mit Telekom-Telefonanschluss
Zweitwohnung: o2 50 MBit/s mit 100 MBit/s Sync
Mit Zitat antworten
  #4  (Permalink
Alt 10.10.2019, 00:19
pufferueberlauf pufferueberlauf ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 3.340
Standard AW: Und die Anzahl der Gbit Upstream Fähigen ?

Zitat:
Zitat von rezzler Beitrag anzeigen
Man könnte jetzt streiten, ob man Gf-Anschlüsse generell als Gigabit-fähig sehen will, weil die Faser es ja problemlos hergibt. Bisschen Schmuh wäre es aber ohne passende Angebote schon.


Ethernet
Mensch, Gbps-Ethernet ist doch nur brutto 1 Gbps... netto bleibt das doch drunter...

Gruss
P.
Mit Zitat antworten
  #5  (Permalink
Alt 10.10.2019, 13:03
Silver2 Silver2 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 30.06.2000
Beiträge: 1.872
Standard AW: Und die Anzahl der Gbit Upstream Fähigen ?

Kommt ja auf die Ethernet-Geschwindigkeit an.
Es gibt ja inzwischen auch so langsam die ersten Router mit 2,5 oder 5 oder gar 10 Gbit/s. Und ein bisschen Überprovisionierung tut eigentlich keinem Provider weh.
Mit Zitat antworten
  #6  (Permalink
Alt 10.10.2019, 17:45
pufferueberlauf pufferueberlauf ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 3.340
Standard AW: Und die Anzahl der Gbit Upstream Fähigen ?

Zitat:
Zitat von Silver2 Beitrag anzeigen
Kommt ja auf die Ethernet-Geschwindigkeit an.
Es gibt ja inzwischen auch so langsam die ersten Router mit 2,5 oder 5 oder gar 10 Gbit/s. Und ein bisschen Überprovisionierung tut eigentlich keinem Provider weh.
Mag sein, aber wieviele Kunden im Massenmarkt benötigen wirklich > 940 Mbps Goodput? Selber, wäre mir z.B. 400/400 (oder auch 200/200) deutlich nützlicher als 1100/60, aber klar ist Geschmacksache.

Gruss
P.
Mit Zitat antworten
  #7  (Permalink
Alt 10.10.2019, 18:39
Silver2 Silver2 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 30.06.2000
Beiträge: 1.872
Standard AW: Und die Anzahl der Gbit Upstream Fähigen ?

Ja, ich denke auch nicht, dass, insbesondere Privathaushalte "brauchen".
Und ja, ich finde symmetrische Datenraten auch besser.
Dennoch sollte zumindest die erreichbare Datenrate netto bei der "verkauften" liegen.
Mit Zitat antworten
  #8  (Permalink
Alt 10.10.2019, 19:05
Benutzerbild von robert_s
robert_s robert_s ist gerade online
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 17.03.2003
Ort: Berlin
Beiträge: 12.724
Provider: Vodafone Kabel
Bandbreite: 1,150/0,05671 Gbit/s
Standard AW: Und die Anzahl der Gbit Upstream Fähigen ?

Zitat:
Zitat von pufferueberlauf Beitrag anzeigen
Mag sein, aber wieviele Kunden im Massenmarkt benötigen wirklich > 940 Mbps Goodput? Selber, wäre mir z.B. 400/400 (oder auch 200/200) deutlich nützlicher als 1100/60, aber klar ist Geschmacksache.
Jetzt musst Du konsequenterweise aber auch die Frage stellen, wieviele Kunden im Massenmarkt wirklich 200 oder 400Mbps Upstream benötigen.
Mit Zitat antworten
  #9  (Permalink
Alt 10.10.2019, 19:17
pufferueberlauf pufferueberlauf ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 3.340
Standard AW: Und die Anzahl der Gbit Upstream Fähigen ?

Zitat:
Zitat von Silver2 Beitrag anzeigen
Ja, ich denke auch nicht, dass, insbesondere Privathaushalte "brauchen".
Und ja, ich finde symmetrische Datenraten auch besser.
Dennoch sollte zumindest die erreichbare Datenrate netto bei der "verkauften" liegen.
Warum, keiner der Ethernet Standards erfüllt diesen Wunsch, und auch bei anderen Netzwerktechnologien werden üblicherweise "Brutto-Raten*" angegeben, z.B. bei GPON und ATM (und selbst der DOCSIS-Shaper wird mit einem "Brutto-Wert" konfiguriert).






Ich versuche schon seit einiger Zeit darzulegen warum technologisch und mathematisch eine "Netto"-Interpretation von Datentransferraten problembehaftet ist (wegen paketbasierter Datenübertragung mit variablem Overhead/Nutzlast Verhältnis und den Regeln der einfachen Bruchrechnung).
Der ISP hat Kontrolle über die maximale Bruttozuteilung und sollte IMHO auch die Angeben. Was dann als "Netto**" rauskommt hängt von Umständen ausserhalb der Kontrolle des ISP ab, d.h. der ISP kann bestenfalls schätzen was maximal als "Netto" rauskommen kann, nur hilft das Erik Musterfrau auch nicht (oder ist der sich bewusst, dass sein Macbook standardmäßig (und aus gutem Grund) 12 Byte RFC 1323 Timestamps verwendet?).
Niemand erwartet z.B. bei der Post, dass nur fuer das Gewicht des Inhalts eines Paketes gezahlt werden muss, warum sollte das im digitalen auf einmal anders sein?



Gruss
P.


*) In der Regel sind das nicht mal die Bruttoraten auf dem niedrigsten Level, z.B. bei Ethernet nach der Trellis-Codierung.

**) Netto ist maximal unklar definiert, auf welcher Ebene denn eigentlich, also Ethernet-, PPPoE-, IP-, TCP-, oder gar anwendungsspezifische Nutzlastrate? On-line Speedtests geben i.d.R die TCP Nutzlastrate an, aber hauptsächlich aus dem Grund dass sich diese leicht messen laesst (und, zugegeben, diese Nutzlastrate ist fuer eine Reihe von Anwendungen ein passabler Referenzwert).
Mit Zitat antworten
  #10  (Permalink
Alt 10.10.2019, 19:28
pufferueberlauf pufferueberlauf ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 3.340
Standard AW: Und die Anzahl der Gbit Upstream Fähigen ?

Zitat:
Zitat von robert_s Beitrag anzeigen
Jetzt musst Du konsequenterweise aber auch die Frage stellen, wieviele Kunden im Massenmarkt wirklich 200 oder 400Mbps Upstream benötigen.
Oh, guter Punkt, wenn dass nur 180 Mbps sein sollten ist mir das auch recht. Aber Dir ging es nicht um die gewünschte Präzision, sondern darum ob das gemeine Konsumvieh tatsächlich selber Uplink Kapazitäten braucht? Ich sage das mal so, wenn hinter der viel beschworenen Gigabit-Ökonomie mehr als letztlich passiver Medienkonsum stecken sollte, dann werden die neuen Google und Facebook Herausforderer in ihren "Garagen" auch adäquate Uplink-Bandbreiten benötigen...
Der Umstand, dass Endkunden mit mickrigen Uplinks abgespeist worden sind, liegt weniger daran was die Endkunden wollen (da hat niemand gefragt) sondern was Telcos anbieten wollten. Und da war klar, dass wer uplink braucht extra zur Kasse gebeten werden sollte/wurde/wird.
Wir haben sogar noch Glueck gehabt, soweit ich weiss waren da Spezialisten dabei die Versucht haben den Upstream so zu beschneiden, dass der gerade mal fuer den ACK-Traffic ausreichend dimensioniert war... Du kannst mir nicht erzählen, dass das ist was die Kunden wünschen, das war halt ein akzeptabler Kompromiss zwischen Nutzbarkeit und Preis.

Gruss
P.
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Liste der T-DSL16000 fähigen Router/Modems froeschi62 ADSL und ADSL2+ 24 02.11.2006 05:49
Woher nimmt XP die Information der Anzahl der ungelesenen eMails? TomMunich Microsoft Windows 11 14.11.2005 13:59
NAT-Router der die Anzahl der NAT-Clients verbirgt? Ehemalige Benutzer Sonstiges 2 19.02.2005 10:02
Router oder Switch mit GBit SX Glasfaser UND GBit 1000BaseT Armithage Sonstiges 6 12.10.2004 13:25
Dolby Digital ohne DD-fähigen Receiver? Seth13 Hardware 2 21.10.2001 14:27


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:05 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.