#1  (Permalink
Alt 17.06.2009, 15:20
MatthiasFTL MatthiasFTL ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 26.05.2000
Beiträge: 551
Standard Mögliche Schadensersatzforderungen an die Telekom

....werden die nicht durchbekommen, denn da steht im kleingedruckten der AGB's , das bei Strum, Wasser, Kurzschluss, Krieg oder sonst irgendwelchen überirdischen Dingen die zu diesen Störungen führen kein Schadensersatz eingeklagt werden kann.

Beispiel: Hier in good old Germany gibts nen Terroranschlag/Meteoriteneinschlag, ein ganzer Stadtteil liegt in Trümmern, ausgerechnet da wo die Vermittlungsstelle steht für die gesamte Stadt.... Es würde Wochen dauern diese wieder aufzubauen und die Leute wieder mit Telekommunikation zu versorgen.

Ode irre ich mich da?

Grüße
Mit Zitat antworten
  #2  (Permalink
Alt 17.06.2009, 15:35
ZyXeL ZyXeL ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 31.07.2008
Beiträge: 42
Standard AW: Mögliche Schadensersatzforderungen an die Telekom

Zitat:
Zitat von MatthiasFTL Beitrag anzeigen
....werden die nicht durchbekommen, denn da steht im kleingedruckten der AGB's , das bei Strum, Wasser, Kurzschluss, Krieg oder sonst irgendwelchen überirdischen Dingen die zu diesen Störungen führen kein Schadensersatz eingeklagt werden kann.

Beispiel: Hier in good old Germany gibts nen Terroranschlag/Meteoriteneinschlag, ein ganzer Stadtteil liegt in Trümmern, ausgerechnet da wo die Vermittlungsstelle steht für die gesamte Stadt.... Es würde Wochen dauern diese wieder aufzubauen und die Leute wieder mit Telekommunikation zu versorgen.

Ode irre ich mich da?

Grüße
Kurzschluss, der nicht durch eine Naturkatastrophe oder ähnliches veranlasst wurde (sondern z.B. einfach nur weil ein Teil überhitzt und durchbrennt) würde ich definitiv nicht als "überirdisch" bezeichnen (der korrekte Begriff ist übrigens "höhere Gewalt"). Zu diesem Zweck halten vernünftige Provider eigentlich wichtige Teile redundant. Aber ich bin trotzdem Deiner Meinung, dass niemand damit durchkommt, weil sich die Telekom bestimmt irgendwie anders Ihrer Verantwortung entzieht.
Mit Zitat antworten
  #3  (Permalink
Alt 17.06.2009, 16:01
Benutzerbild von merkur
merkur merkur ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 01.09.2006
Alter: 57
Beiträge: 4.015
Provider: Vodafon/Kabel Deutschland
Bandbreite: 100.000/6.000 IMMER
Standard AW: Mögliche Schadensersatzforderungen an die Telekom

Zitat:
Zitat von ZyXeL Beitrag anzeigen
Aber ich bin trotzdem Deiner Meinung, dass niemand damit durchkommt, weil sich die Telekom bestimmt irgendwie anders Ihrer Verantwortung entzieht.
Wie soll sie das machen, wenn sie nicht "Höhere Gewalt" beweisen kann? Ja ich weiß sie kauft die Richter und so, aber ich meinte meine Frage realistisch.
__________________
Gruß Jörg

FRITZ!Box Fon WLAN 6360 kdg
Mit Zitat antworten
  #4  (Permalink
Alt 17.06.2009, 16:21
ZyXeL ZyXeL ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 31.07.2008
Beiträge: 42
Standard AW: Mögliche Schadensersatzforderungen an die Telekom

Zitat:
Zitat von merkur Beitrag anzeigen
Wie soll sie das machen, wenn sie nicht "Höhere Gewalt" beweisen kann? Ja ich weiß sie kauft die Richter und so, aber ich meinte meine Frage realistisch.
Zum Beispiel indem Sie die geschädigten Kunden zwingt den TATSÄCHLICH entstandenen Schaden zu belegen, was für die meisten praktisch unmöglich sein wird. In vielen Fällen müsste man wohl einen Gutachter oder so hinzuziehen, dessen Kosten unter Umständen den entstandenen Schaden überschreitet. Ich vermute, dass 95% der Geschädigten es erst garnicht versuchen werden. Die Telekom wird (wie so oft) mit einer Gutschrift (vermutlich so 20-50 Euro) daherkommen und die Sache ist damit erledigt. Ähnlich wie beim deutschlandweiten Mobilfunknetz-Ausfall, wo es als Entschädigung einen Tag lang Frei-SMS gab.
Mit Zitat antworten
  #5  (Permalink
Alt 17.06.2009, 16:54
Benutzerbild von merkur
merkur merkur ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 01.09.2006
Alter: 57
Beiträge: 4.015
Provider: Vodafon/Kabel Deutschland
Bandbreite: 100.000/6.000 IMMER
Standard AW: Mögliche Schadensersatzforderungen an die Telekom

Zitat:
Zitat von ZyXeL Beitrag anzeigen
Zum Beispiel indem Sie die geschädigten Kunden zwingt den TATSÄCHLICH entstandenen Schaden zu belegen,
Das ist nun mal im deutschen Recht so festgelegt. Nicht wie in USA, wo man sogar aus der eigenen Blödheit noch Geld schlagen kann.

Zitat:
Zitat von ZyXeL Beitrag anzeigen
was für die meisten praktisch unmöglich sein wird.
Für einen Geschäftsmann sollte es problemlos möglich sein einen Schaden/die Höhe des Schadens zu belegen. Wenn er das nicht kann ist vermutlich auch kein Schaden entstanden.
__________________
Gruß Jörg

FRITZ!Box Fon WLAN 6360 kdg
Mit Zitat antworten
  #6  (Permalink
Alt 17.06.2009, 17:37
ZyXeL ZyXeL ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 31.07.2008
Beiträge: 42
Standard AW: Mögliche Schadensersatzforderungen an die Telekom

Zitat:
Zitat von merkur Beitrag anzeigen
Für einen Geschäftsmann sollte es problemlos möglich sein einen Schaden/die Höhe des Schadens zu belegen. Wenn er das nicht kann ist vermutlich auch kein Schaden entstanden.
Das wird in vielen Fällen nunmal nicht so einfach sein. Wenn z.B. eine Internet-Agentur davon betroffen wäre, könnte der tatsächliche Schaden z.B. darin liegen, dass man seine Mitarbeiter zahlen muss, obwohl sie nicht ins Internet kommen und somit nur eingeschränkt arbeiten können (Ablage, Telefonate, etc. ist natürlich möglich, aber online auf Webservern zu arbeiten halt nicht). So wo fängt jetzt der Arbeitsausfall an und wo hört er auf? Es könnten auch Anfragen übers Internet reinkommen, nur leider kann man seine Emails ja nicht abrufen. Antwortet man erst zwei Tage später auf Anfragen und erhält später eine Absage? Lag es an der verspäteten Beantwortung? Wie ist sowas bitte BELEGBAR?! Natürlich wird es auch Beispiele geben, wo das ganz einfach belegbar ist, aber das wird wohl eher die große Ausnahme sein. Zusammen mit den ganzen Firmen, die sich erst garnicht die Mühe machen, die Telekom auf Schadenersatz zu verklagen wird die Telekom hier ganz easy aus der Sache rauskommen. Da gehe ich jede Wette ein.
Mit Zitat antworten
  #7  (Permalink
Alt 17.06.2009, 19:22
Benutzerbild von Dr. Troy
Dr. Troy Dr. Troy ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 24.02.2005
Beiträge: 788
Provider: Kabel BW
Bandbreite: 10 Mbit/s
Standard AW: Mögliche Schadensersatzforderungen an die Telekom

Aber diese Unternehmen haben doch Ausfall- und Entstörzeiten in ihren Verträgen. Und wenn diese nicht eingehalten werden und keine höhere Gewalt vorliegt müßte da eigentlich was gehen. Und wenn man nur ne Monatsgebühr gutschreibt sind das im Business Bereich eine Euros.
Mit Zitat antworten
  #8  (Permalink
Alt 18.06.2009, 19:28
Benutzerbild von merkur
merkur merkur ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 01.09.2006
Alter: 57
Beiträge: 4.015
Provider: Vodafon/Kabel Deutschland
Bandbreite: 100.000/6.000 IMMER
Standard AW: Mögliche Schadensersatzforderungen an die Telekom

Zitat:
Zitat von ZyXeL Beitrag anzeigen
Das wird in vielen Fällen nunmal nicht so einfach sein. Wenn z.B. eine Internet-Agentur davon betroffen wäre, könnte der tatsächliche Schaden z.B. darin liegen, dass man seine Mitarbeiter zahlen muss, obwohl sie nicht ins Internet kommen und somit nur eingeschränkt arbeiten können (Ablage, Telefonate, etc. ist natürlich möglich, aber online auf Webservern zu arbeiten halt nicht).
Wo soll das Problem sein, einen durchschnitt zu nennen wieviel Aufträge man üblicherweise bearbeitet, und dann davon ausgeht das man halt diesen Durchschnitt auch an diesem Tag hätte bearbeiten können?

Zitat:
Zitat von ZyXeL Beitrag anzeigen
Zusammen mit den ganzen Firmen, die sich erst garnicht die Mühe machen, die Telekom auf Schadenersatz zu verklagen wird die Telekom hier ganz easy aus der Sache rauskommen. Da gehe ich jede Wette ein.
Naja wer sich nicht die Mühe macht hat vermutlich keinen Schaden gehabt. Ist doch easy. Ich kenne zumindest keine Firma die nicht auf Schadenersatz klagt wenn sie SCHADEN gehabt hat. Das niemand für 20 Euro klagt ist natürlich klar. Aber als Imageschaden dürfte der Telekom das auch nicht so gut bekommen. Im Gegensatz zum Privatkunden won die Provider ein Imageschaden fast überhaupt nicht interessiert, ist das bei Geschäftskunden gänzlich anders.
__________________
Gruß Jörg

FRITZ!Box Fon WLAN 6360 kdg
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wo liegt die thoretisch maximal mögliche Bandbreite bei VDSL 50 und dem W721V Schrotti Internet via Telefonkabel (ADSL, ADSL2+, VDSL2, SVDSL, G.FAST und SDSL) 20 10.02.2009 10:14
Max. mögliche Bandbreite: 1und1 vs. Telekom mukitux 1&1 Internet AG (United Internet AG) 43 13.06.2007 20:45
Telekom buchte bereits mehrmals Betrag für callando/avanio ab. Betrügt die Telekom? Heffer Sonstige Anbieter und Archiv 19 08.02.2006 13:28
Wie zur Hölle verlegt die Telekom die Kabel? DeOetelaar Internet via Telefonkabel (ADSL, ADSL2+, VDSL2, SVDSL, G.FAST und SDSL) 2 29.03.2003 21:37
Die geilste Comdedyshow der Welt: Die Deutsche Telekom!! -blaÐe- Internet via Telefonkabel (ADSL, ADSL2+, VDSL2, SVDSL, G.FAST und SDSL) 47 24.02.2003 19:46


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:07 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.