#1  (Permalink
Alt 04.03.2010, 13:45
Nicole M Nicole M ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 04.03.2010
Beiträge: 2
Standard Bau der Endleitung

Hallo Ihr lieben
ich hoffe ihr könnt mir helfen

Wir sind vor 4 Monaten in eine Mietwohnung (Neubau) nach Berlin gezogen und wollen einen Anschluss bei 1und1 haben.

so weit so gut.....

1und1 war vor ein Paar wochen hier und wollte den Anschluss freischalten dabei wurde festgestellt das die Leitung vom Hausverteiler zur Wohnung defekt sei. Unser Hausmeister teilte uns mit das diese aufgrund eines Wasserschaden vor unser Zeit passiert sei. Nach langen hin und her gerede hat unsere Wohnungsbaugesellschaft eine genehmigung für eine Nistandsetzung der defekten Leitung zur Telekom gefaxt und meinte das wir nur anrufen müssten und einen Termin vereinbaren sollen. Die T-com weiß natürlich nichts darüber trotz mehrfachen fragens auch bei den Bauherren der T-com fürhl sich niemand dafür zuständig obwohl das fax am 17.02 bei der t-com eingegangen sein müsste. Nach mehrfachen hin und her telefonieren zwischen 1und1 meiner Wohnungsbaugesellschaft fühlt sich keiner vernatwortlich diese Leitung zu legen.

meine frage nun wer ist rein rechtlich gesehen dafür verantwortlich das ich meinen Internetanschluss bekomme.

1und1 gibt als begründung an das dies nicht in ihrer technichen verfügbarkeit liege und sie gerne den Anschluss legen würden aber die leitungen im Haus eigentum des Hausverwalter (wohnungsbaugesellschaft) wären

T-com sagt hierzu das kein Auftrag für die Verlegung einer solchen Leitung vorliege und sie dieses auch nicht tuen würden wenn ich einen Anschluss beantrage so lange es sich nicht um sie Als Anbieter handel

zu guter letzt meine Hausverwaltung nimmt hierzu stellung wir haben alles getan ein schreiben liegt bei der telekom vor (bax mit bestätigung sendebericht 17.02) wir könnenn nicht mehr tuen
zu gleich jedoch sagen sie das dies sache von 1und1 wäre die leitung zu legen.
Mit Zitat antworten
  #2  (Permalink
Alt 04.03.2010, 14:10
django-phone django-phone ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 03.12.2009
Ort: Erfurt
Alter: 49
Beiträge: 150
Provider: 1&1
Bandbreite: VDSL 50.000
Standard AW: Bau der Endleitung

Ganz einfach den Eigentümer/Vermieter schriftlich in Verzug setzen.

Eine Frist von 14 Tagen sollte angemessen sein.
Gleichzeitig würde darauf hinweisen, dass ich im Falle der Nichterbringung die Mietzahlung mindern würde.
Mit Zitat antworten
  #3  (Permalink
Alt 04.03.2010, 14:10
nixgegendenise nixgegendenise ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 31.03.2004
Beiträge: 6.698
Standard AW: Bau der Endleitung

Zitat:
Zitat von Nicole M Beitrag anzeigen
T-com sagt hierzu das kein Auftrag für die Verlegung einer solchen Leitung vorliege und sie dieses auch nicht tuen würden wenn ich einen Anschluss beantrage so lange es sich nicht um sie Als Anbieter handel
Das ist die alltägliche Sabotage-Haltung der Telekom. Du bist in D der T leider auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.
Schreibe einen sachlichen Brief mit Kopie des Faxes per Einschreibung mit Rückschein an diese Verbrecher mit folgender Anschrift:

Deutsche Telekom AG
zu Händen: René Obermann (Vorstandsvositzender)
Friedrich-Ebert-Allee 140
53113 Bonn

Gib den Pennern eine Frist von 14 Tagen zur Behebung der Probleme und drohe mit einem Anwalt, falls das nicht geschieht.

Nach 7 Tagen ist die Störung behoben, ohne dass das T das irgendwie kommentieren wird.
__________________
Michael Mittermeier: „Wisst ihr, meine lieben Freunde? Die Zeiten ändern sich: Früher, als kleiner Junge, da kriegst du Blasen von neuen Schuhen. Heute ist es umgekehrt.“
Mit Zitat antworten
  #4  (Permalink
Alt 04.03.2010, 14:11
Benutzerbild von Wisi
Wisi Wisi ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 23.06.2000
Ort: Unterfranken
Beiträge: 6.931
Provider: HAB-Net
Bandbreite: 100/20 (85/20) VVDSL
Standard AW: Bau der Endleitung

die hausverwaltung könnte einfach einen elektriker damit beauftragen die leitung instandzusetzen und gut wäre...

die sind dafür nämlich eigentlich verantwortlich und rein für so eine aufgabe würd ich an stelle der telekom auch nix tun.
Mit Zitat antworten
  #5  (Permalink
Alt 04.03.2010, 14:14
django-phone django-phone ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 03.12.2009
Ort: Erfurt
Alter: 49
Beiträge: 150
Provider: 1&1
Bandbreite: VDSL 50.000
Standard AW: Bau der Endleitung

@ nixgegendenise:

Gefährliches Halbwissen!

Die Telekom ist nur bis zum APL im Keller zuständig.
Die In-House-Verkabelung ist einzig und allein Sache des Eigentümers.
Mit Zitat antworten
  #6  (Permalink
Alt 04.03.2010, 14:15
on-line on-line ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 15.09.2006
Beiträge: 4.887
Standard AW: Bau der Endleitung

Zahlen muss eh der Verursacher des Wasserschadens. Ist der Wasserschaden auf den Eigentümer zurückzuführen, ist klar wer das zahlt und als Inhaber der Leitungen (Ausnahme ist, das es einen Vertrag mit der T-Com gibt) kommt er nicht drumrum.
Mit Zitat antworten
  #7  (Permalink
Alt 06.03.2010, 21:22
django-phone django-phone ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 03.12.2009
Ort: Erfurt
Alter: 49
Beiträge: 150
Provider: 1&1
Bandbreite: VDSL 50.000
Standard AW: Bau der Endleitung

Zitat:
Wie meinst du das genau jetzt das Problem ist die Hausverwaltung streikt zu diesen Thema mit der Begründung eine Baugenehmigung ist an die T-com gefaxt worden jedoch weiß die T-com angeblich nichts davon auch meint sie die wäre nicht dafür zuständig. was kann ich jetzt genau unternehmen. Kann man der Hausverwaltung eine Frist setzen diese Leitung zu reparieren euzulegen vom APL bis zur wohnung und 1und1 welche rolle spielen die dabei bei der verlegung der endleitung.



Um`s ganz einfach zu sagen:
1&1 hat mit der ganzen Sache überhaupt nichts zu schaffen.
1&1 mietet nur die Leitungskapazitäten bei den eigentlichen Netzbetreibern. Das können, je nach Ausbaustand, entweder die Telekom oder auch Anbieter wie Vodafone, QSC oder Örtliche sein.
Die sogenannte "letzte Meile" vom Verteiler zum Hausübergabepunkt (APL), der meist im Keller ist, gehört zum Monopol der Telekom.
Für das Kabel vom APL zur TAL (die Dose in Deiner Wohnung) ist einzig und allein der Hauseigentümer verantwortlich.
Ob und mit wem der Hauseigentümer (Dein Vermieter) einen Wartungsvertrag für diese Leitung abgeschlossen hat, ist für Dich völlig unerheblich.
Du hast einen Mietvertrag für eine Wohnung mit vorhandenem Telefonanschluss. Wie Dein Vermieter diesen zum Laufen bringt, ist sein Problem.

Fazit:
Setze Deinem Vermieter eine Frist zur Nachbesserung/Instandsetzung des Anschlusses von 14 WERKtagen.
Bei nicht funktionstüchtigem Telefonanschluss kann die Miete um 5% gemindert werden! (LG Berlin, Az. 64 S 53/98, aus: GE 1998, S. 1275)

Spätestens dann reagiert der Vermieter.
Mit Zitat antworten
  #8  (Permalink
Alt 09.03.2010, 21:57
EviLSnipeR EviLSnipeR ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 03.07.2003
Beiträge: 83
Standard AW: Bau der Endleitung

Neue Steigleitung -> Elektriker ranholen der diese neu legt, fertig! Toll das euer Vermieter von dem Wasserschaden weiß aber nicht sofort handelt.
Mit Zitat antworten
  #9  (Permalink
Alt 09.03.2010, 22:27
PartyPower PartyPower ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 21.04.2003
Ort: auf dem platten Land
Beiträge: 3.077
Bandbreite: 232 Mbit
Standard AW: Bau der Endleitung

Zitat:
Zitat von EviLSnipeR Beitrag anzeigen
Neue Steigleitung -> Elektriker ranholen der diese neu legt, fertig! Toll das euer Vermieter von dem Wasserschaden weiß aber nicht sofort handelt.
Gefährliche Sache !
Den Elektriker (oder wen auch immer) muß der Eigentümer (Vermieter) beauftragen, da die Leitung vom APL zur TAE zur Allgemeinanlage gehört.

Wird dieses durch den Mieter beauftragt, so muß er auch für die Kosten aufkommen. Der Eigentümer wird in solchen Fall dafür nicht aufkommen, da er keinen Auftrag erteilt hat.

Zu dem Post von nixgegendenise muß man eigentlich nichts sagen. Ohne jegliches Wissen wird völliger Nonsens rausposaunt.

Zitat:
1und1 gibt als begründung an das dies nicht in ihrer technichen verfügbarkeit liege und sie gerne den Anschluss legen würden aber die leitungen im Haus eigentum des Hausverwalter (wohnungsbaugesellschaft) wären
Diese Aussage ist völlig richtig. Und auch die Telekom wird zu Recht keinen Handschlag rühren, da die Leitung vom APL zur 1 TAE nicht mehr zu ihrem Leitungsnetz gehört, dass bekanntlich am APL (Abschlusspunkt Linientechnik) endet.
Mit Zitat antworten
  #10  (Permalink
Alt 10.03.2010, 07:46
on-line on-line ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 15.09.2006
Beiträge: 4.887
Standard AW: Bau der Endleitung

Außer es gibt einen Vertrag zwischen T-Com und Eigentümer. Das ist aber immer ein Eigentümerproblem. Er muss sich drum kümmern und kein anderer.
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
DSL aus bau in 32791 ???? Master Sammy ADSL und ADSL2+ 5 06.06.2009 18:07
Bau der Leitung bei Umzug?? t-user Telekom 6 26.03.2009 14:54
TAL: Bereitstellung Anschluss bei fehlender Endleitung zukünftig kostenpflichtig rannseier Festnetz: Anbieter und deren Tarife 15 06.10.2008 20:41
Bau von Outdoor-DSLAM´s new-man ADSL und ADSL2+ 5 18.06.2005 17:43
Walter Bau jetzt doch insolvent, ist Karstadt der nächste ? Ehemalige Benutzer Wirtschaft und Finanzen 19 22.04.2005 10:30


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:40 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.