#1  (Permalink
Alt 15.08.2008, 10:57
Ehemalige Benutzer Ehemalige Benutzer ist offline
Sammelaccount für Beiträge aufgelöster Benutzeraccounts
 
Registriert seit: 01.02.1999
Beiträge: 0
Standard Neukunde o2DSL mit weniger Bandbreite als bei der Telekom?

Bin ab dem 01.09 bei o2dsl! Habe im Moment noch DSL2000 von der Telekom. Bei der Anmeldung wurde mir mitgeteilt von o2 das max. DSL4000 bei mir möglich wäre. Jetzt kam ein Brief von 02 das auf meiner Leitung nur 805.000 Bits möglich sind. Das entspricht nicht mal DSL1000!

Ein Anruf bei der Hotline sagte, das das nur Schätzungen sind und die tatsächliche Geschwindigkeit erst bei der Schaltung überprüft wird. So jetzt hab ich keine Lust auf den ganzen Anbieterwechselstress wenn letztendlich doch nur ca. DSL768 bei rauskommt.

Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht mit den im Begrüssungsschreiben ermittelten Geschwindigkeitswert und mit dem nach der Freischaltung tatsächlichen?

Benutzt o2 andere DSLAMS wie die Telekom? Weil normal müssten die doch auch zumindest mir ne 2000er Leitung zur Verfügung stellen können!
Mit Zitat antworten
  #2  (Permalink
Alt 15.08.2008, 11:23
Benutzerbild von fruli
fruli fruli ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 11.09.2000
Beiträge: 27.520
Provider: NetCom BW
Bandbreite: FTTH PtP DS 300/60
Standard AW: Neukunde o2DSL mit weniger Bandbreite wie Tkom?

Hi,

das Szenario, dass du effektiv bei irgendeinem RAM-Anbieter weniger Bandbreite erhalten wirst als bei der Fixed-Rate-Schaltung der Telekom, ist sehr unrealistisch.

Die ganzen Bandbreitenabschätzungen im Vorfeld der RAM-Schaltung sind letztlich sehr ungenau, da sie nur auf einer suboptimalen Datenbasis beruhen (bestenfalls Kontes-Orka-Leitungsführung, oder nur Luftlinien-Abschätzung vom Central Office ohne Berücksichtigung des Leitungsquerschnitts, etc, etc.)

Einzige Ausnahme, dass wirklich weniger Bandbreite rausspringen könnte: die Telekom "kapert" die vorhandene "gute" Anschlussleitung mit optimaler Leitungsführung für den Eigenbedarf bei der DSL-Schaltung eines anderen Telekom-Endkunden und überläßt dem Kollokationsanbieter stattdessen für den "Renegaten" eine Anschlussleitung mit wesentlich schlechterer Leitungsführung - das kann mitunter vorkommen. Dagegen ausrichten könnte man wenig.
__________________
So long.
fruli
Mit Zitat antworten
  #3  (Permalink
Alt 15.08.2008, 11:31
Ehemalige Benutzer Ehemalige Benutzer ist offline
Sammelaccount für Beiträge aufgelöster Benutzeraccounts
 
Registriert seit: 01.02.1999
Beiträge: 0
Standard AW: Neukunde o2DSL mit weniger Bandbreite wie Tkom?

Danke erstmal für die Antwort. Ja genau das habe ich befürchtet. Den als ich hier vor 2 Jahren hingezogen bin, hat die Telekom mir nur DSL Light geschaltet gehabt obwohl ich ne 6000er bekommen sollte. Ja die Leitung würde nicht mehr hergeben. Nach vielen Beschwerden hatte ich das Glück einen Techniker von der Telekom zu treffen, der aus meinem Ort ist. Dieser bemerkte das ich auf einen anderen Verteiler sitze. Er sagte er legt mich auf einen näheren Verteiler vom Nachbarort somit würde ich wenigstens DSL2000 bekommen.

So jetzt nehme ich an, das mit der Kündigung die Telekom mich wieder zum regulären Verteiler in unserem Ort schaltet und ich so jetzt nur zur der bescheidenen Leistung kommen werde.

Nur hat der o2 Techniker gesagt ohne geschalteter Leitung kann er keine tatsächliche Leistung ermitteln und nur einen Richtwert abgeben.
Mit Zitat antworten
  #4  (Permalink
Alt 15.08.2008, 12:11
Benutzerbild von fruli
fruli fruli ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 11.09.2000
Beiträge: 27.520
Provider: NetCom BW
Bandbreite: FTTH PtP DS 300/60
Standard AW: Neukunde o2DSL mit weniger Bandbreite wie Tkom?

Hi,

frag mal bei O2, ob O2 von der Telekom schon die Leitungsdaten der TAL mitgeteilt bekommen hat (Querschnitt/Längen der Adern-Abschnitte). Damit könntest du dann die rechnerische Kontes-Orka-Dämpfung der Leitung, die die Telekom an O2 übergeben wird, selbst bestimmen. Wenn die Daten kein DSL2000 laut KO-Dämpfung hergeben, dann würdest du wohl auf eine andere Leitung geklemmt.

Was meint der HFO-Check derzeit bzgl. max. Bandbreite deiner Leitung? Was der normale Telekom-Check ? Ist laut beiden bei dir derzeit noch DSL2000 möglich? Ansonsten wäre schon die derzeitige Leitungsführung nicht mehr für eine Neueinbuchung von DSL2000 bei der Telekom geeignet (-> jede Tarifänderung bei der Telekom vermeiden)

Wenn O2 noch keine Leitungsdaten hat, kann man nichts näheres sagen bzgl. der Leitungsfühgung, die O2 erhalten wird. - O2 schätzt dann bisher für seine Vorab-Info einfach aufgrund der bei Nachbarn oder laut Entfernung zum HVt. bei der in deinem Gebiet üblichen Leitungsführung die Bandbreite ab - und die sieht laut deinen Infos ja schlechter aus als bei dir.

Nachtrag: Wenn kein Techniker für die Umschaltung zu dir ins Haus kommen soll, wird sich aller Voraussicht nach nichts an der Leitungsführung ändern und du behältst die alte Telekom-Leitung.
__________________
So long.
fruli

Geändert von fruli (15.08.2008 um 12:17 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  (Permalink
Alt 11.09.2008, 14:38
Benutzerbild von Lopuchina
Lopuchina Lopuchina ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 20.05.2007
Beiträge: 60
Standard AW: Neukunde o2DSL mit weniger Bandbreite als bei der Telekom?

was haben wir nun an dieser Stelle am 11.09?
Wie viel hast du denn im Endeeffekt?
__________________
Fortes Fortuna adiuvat
Mit Zitat antworten
  #6  (Permalink
Alt 11.09.2008, 19:56
Ehemalige Benutzer Ehemalige Benutzer ist offline
Sammelaccount für Beiträge aufgelöster Benutzeraccounts
 
Registriert seit: 01.02.1999
Beiträge: 0
Standard AW: Neukunde o2DSL mit weniger Bandbreite als bei der Telekom?

So nun ein Zwischenbericht mit Iggys neuen o2 DSL Komplettanschluss:

Also am 1. September das Modem angestöpselt und los ging das surfen. Gleich einen Speedtest gemacht und siehe da ich habe eine volle DSL4000er Leitung. Nach einem kurzen Anruf bei der Hotline wurde mir diese Geschwindigkeit bestätigt und die alten Schreiben als eine Fehleinschätzung abgetan, da man jetzt die Leitung nicht nur schätzen sondern messen könne. Soweit so gut der positive Teil, wir dürfen nicht vergessen das wir bei 02 sind und da die für jeden Kunden was zu bieten haben wenn auch im negativen Sinne. Mehr dazu jetzt:

Mit dem Telefon fing jetzt das Trauerspiel an. Wir waren teilweise nicht erreichbar für andere Teilnehmer, die bekamen von dauer besetzt Zeichen bis zu kein Anschluss unter dieser Nummer zu hören. Auch wenn es klingelte und wir abhoben, war zwar jemand in der Leitung aber er konnte uns nicht hören weil lt. Aussage die Leitung für Ihn tot wäre. Auch wir hatten ein ähnliches Erlebnis das wir unsere Ärztin versuchten zu erreichen und ständig durchklingelte oder besetzt war. Bis wir 2 Tage später von Ihr angerufen wurden was uns einfallen würde bei Ihr Telefonterror zu betreiben, wir würden ja anrufen Sie abheben und wir würden schweigen. Ja klar weil wir nix besseres zu tun haben. Nach einigen Anrufen bei der Störungs Hotline von o2 scheint es sich gebessert zu haben.

Nun zum Hauptkritikpunkt"Das Echo Phänomen"; "Gott sei dank, gibt es das 3 Monate testen Angebot" weswegen ich auch den Anschluss auch in diesem Zeitraum kündigen werde und mir einen neuen Anbieter suchen werden.

Wir haben vom ersten Tag an ein richtig starkes Echo in der Leitung womit der Gesprächspartner sich meist sich doppelt hört. Auch in anderen Voip und Technik Foren scheint das Echo Problem bekannt zu sein welches vom o2 Router ausgelöst wird.

Also wir bei der DSL Technik angerufen. Techniker 1 sagt, Problem ist bekannt liegt am Router könne man nix machen, er würde aber uns eine Gutschrift machen da das Problem bekanntlich mit den Anschluss eines ISDN Telefones aus der Welt geschafft wäre, da der Router nur ein Problem mit Analog Telefonen und deren Umwandlung von digitalen Signalen für VOIP hätte. Ich war erstaunt das sich o2 mit einer Gutschrift an einer Lösung beteiligen wollte, die für beide Seiten die beste Lösung gewesen wäre. Soviel Kundenfreundlichkeit war ich als Telekom Kunde gar nicht gewohnt.

Da ich weder o2 noch mich selbst in Unkosten stürzte bot ich erstmal an, mir von einem Freund ein ISDN Telefon zu leihen um zu testen ob es tatsächlich behoben wäre das Problem. Der Techniker sagte freundlich zu, und meinte für den Fall das das Problem dann gelöst wäre, würde eine Gutschrift auf mich warten.

Also mir ein ISDN Telefon geliehen, und siehe da glasklare Verbindung. Ich wie erhofft bei o2 angerufen, der nächste Techniker Nr. 2 erzählte auf einmal eine ganz andere Story mein Analog Telefon wäre bestimmt kaputt oder der DECT Sender würde mit seinen Signalen die Störung verursachen. Ich solle doch 2 andere analoge Geräte testen 1x Schnurlos und einmal mit Kabel und wenn das Problem dennoch bestehen würde, würde er mir die Gutschrift machen.

Gesagt, getan! Problem besteht weiterhin. Also Technikerin Nr. 3 angerufen. Diese sagte ja die Firmware auf dem Gerät verursacht die Störungen. Sie versprach eine alte Version draufzuspielen, somit wäre das Problem gelöst und Sie muss keine Gutschrift erstellen und wir sind alle glücklich. Zu dem Zeitpunkt war ich noch im Büro und der upgedatete Router würde auf mich zuhause warten.

So jetzt kommt es. Ich zuhause angekommen, Router begutachtet. Nix getan, kein Softwareupdate neu gestartet immer noch nix.
Techniker 4 angerufen! Jetzt kommt der Hammer:

Unfreundlich meint er das das Problem bekannt sei und o2 nix machen kann ich hätte damit rechnen müssen das VOIP keine erstklassige Verbindung bietet. Hallo! Auf die Gespräche mit den vorherigen 3 Kollegen tat er als gebe es gar kein Problem, und die Kollegen hätten ja nur Mist erzählt. Ich solle damit leben es wäre halt so. Auf meine Aussage das ich mit dieser Aussage mich nicht zufrieden geben werde und wenn das Problem nicht zufriedenstellend gelöst wird kündige, meinte er lapidar solle ich halt tun. Statt eines Lösungsvorschlag wir arrogant gelogen er wüsste nix von ner Gutschrift und Firmwareproblemen ect. lieber den Kunden zum kündigen motivieren. o2 can´t do!

o2 scheint keine Kunden zu brauchen, ich hatte mich schon die ganze Zeit gewundert warum die nur so wenig DSL-Kunden haben. Mit dem Verhalten ist das auch kein Wunder. Also für mich heisst es demnächst wieder wechseln, weil so einen Provider braucht kein Mensch.
Mit Zitat antworten
  #7  (Permalink
Alt 12.09.2008, 17:20
Benutzerbild von berlin79
berlin79 berlin79 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 27.08.2002
Ort: Braunschweig
Beiträge: 1.430
Provider: o2 DSL
Bandbreite: 8000 kbit/s
Standard AW: Neukunde o2DSL mit weniger Bandbreite als bei der Telekom?

Ach je, da haste ja echt dumme Hotliner dran gehabt. Mit ein Grund wieso ich fast alles nur noch schriftlich kläre (nicht nur mit o2). Ich kann mich über o2 wahrlich nicht beschweren. Sobald ich ein Problem habe und das schriftlich melde, habe ich bisher IMMER eine Gutschrift erhalten.
Zuletzt wurden mir die 49 Euro für die Umzugsgebühren gutgeschrieben.
Seit dem ich die Fritz Box verwende kann ich mich zudem über die Sprachqualität nicht beschweren. Glasklar. Echt bemerkenswert, weil ich VoIP damals auch eher so als Billiglösung gesehen habe.
Naja, ich bin zufrieden und bleibe weiter Kunde dort.

Wünsche dir dann viel Erfolg/Glück beim nächsten Anbieter. Hoffentlich hast du dort dann keine negativen Erfahrungen. Ich drück dir die Daumen!
Mit Zitat antworten
  #8  (Permalink
Alt 15.09.2008, 00:07
thomas2099 thomas2099 ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2006
Beiträge: 31
Standard AW: Neukunde o2DSL mit weniger Bandbreite als bei der Telekom?

Ist auch meine Meinung. Hätte O2 die 2,50 € pro Kunde mehr ausgegeben und nur mit Fritzboxen gearbeitet (wie in deren BuisnessBereich) hätte man sich ne Menge Ärger mit dem ******-UFO sparen können. Habe das UFO nur 5 Minuten an der Leitung gehabt um die Zugangsdaten auszulesen. Jetzt hängt da eine gefritzte TCOM Speedport W900V dran und ich bin sehr zufrieden. Zyxel hats wohl scheinbar nicht drauf vernünftige Hardware für Endkunden zu liefern. Schon bei Arcor war das ohne VoIP bei ADSL2+ eine Katastrophe. Jetzt haben die bei Einführung von VoIP auf SMC gewechselt. Komisch.
Mit Zitat antworten
  #9  (Permalink
Alt 15.09.2008, 18:09
edward edward ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 28.03.2001
Ort: Bochum
Beiträge: 497
Standard AW: Neukunde o2DSL mit weniger Bandbreite als bei der Telekom?

Aber das Ufo schafft eine bessere und stabilere Synchronisierung als die Fritzbox.
Mit Zitat antworten
  #10  (Permalink
Alt 16.09.2008, 01:47
thomas2099 thomas2099 ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2006
Beiträge: 31
Standard AW: Neukunde o2DSL mit weniger Bandbreite als bei der Telekom?

Mit der neuesten 7170 beta firmware und tunen der erweiterten DSL einstellungen (werte auf -3 setzen) stimmt das bei mir zumindest nicht mehr.
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Heimvorteil - weniger Bandbreite als mit bisherigem Call & Surf Comfort Plus? ish-user Telekom 9 22.07.2008 22:19
Kann man bei Simyo auch weniger als 10€ aufladen? masu Mobilfunk: Anbieter und deren Tarife 5 24.11.2005 19:05
wo günstigeren analoganschluss als bei der telekom ? S4sch Festnetz: Anbieter und deren Tarife 28 12.07.2005 09:46
Bester Weg zu DSL als Neukunde der Telekom relain Internet via Telefonkabel (ADSL, ADSL2+, VDSL2, SVDSL, G.FAST und SDSL) 0 26.11.2002 12:30
Was gilt über die Feiertage bei der Telekom als "Feiertag"? Pegasus Sonstige Anbieter und Archiv 1 16.12.2001 14:18


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:06 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.