Zurück   onlinekosten.de Forum > onlinekosten.de > Newskommentare
Newsticker

Kommentar zum Artikel: Bundesnetzagentur: Hohe Frequenzpreise keine Gefahr für 5G-Ausbau
Die Summe der Gebote für die 5G-Frequenzen bei der Auktion der Bundesnetzagentur nähert sich der Marke von sechs Milliarden Euro. Der Präsident der Netzagentur geht dennoch nicht von negativen Folgen für den Ausbau des 5G-Netzes aus.
Artikel lesenAlle Kommentare zu diesem Artikel anzeigen

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  (Permalink
Alt 16.05.2019, 19:26
xdjbx xdjbx ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 29.04.2008
Ort: Koblenz
Beiträge: 5.155
Provider: Telekom
Bandbreite: "Highspeed"
Standard nee ist klar...

simple Mathematik / BWL ist jetzt nicht so seine Stärke?, wenn ich das lese...
ich teile die Meinung der Unternehmen...
Wenn den Unternehmen 6 Milliarden entziehe, dann fehlt das Geld sebstverständlich dort und muss woanders kompensiert werden...


ob es Personalabbau ist oder langsamerer Glasfaser ausbau oder eben langsamerer Ausbau der 5G-Stationen...

wenn das Geld wenigstens komplett in einen Breitband-Fond geworfen würde, aus dem sich alle ausbauenden Unternehmen bedienen könnten.....
Mit Zitat antworten
  #2  (Permalink
Alt 16.05.2019, 20:19
pufferueberlauf pufferueberlauf ist gerade online
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 3.519
Standard AW: nee ist klar...

Zitat:
Zitat von xdjbx Beitrag anzeigen
simple Mathematik / BWL ist jetzt nicht so seine Stärke?, wenn ich das lese...
ich teile die Meinung der Unternehmen...
Wenn den Unternehmen 6 Milliarden entziehe, dann fehlt das Geld sebstverständlich dort und muss woanders kompensiert werden...


ob es Personalabbau ist oder langsamerer Glasfaser ausbau oder eben langsamerer Ausbau der 5G-Stationen...

wenn das Geld wenigstens komplett in einen Breitband-Fond geworfen würde, aus dem sich alle ausbauenden Unternehmen bedienen könnten.....
"Telekom-Chef Tim Höttges hatte mehrfach kritisiert, dass die für die Frequenzen gezahlten Gelder nicht mehr in den Netzausbau investiert werden könnten."
Das stimmt, und ebenso wenig koennen diese Gelder in (uebertriebene) Vorstandsbezahlung oder (letztlich unrentable) Uebernahmen oder (sinnlose) Akienrueckkaeufe investiert werden. Und, und das ist wichtig weil es eine Straftat verhindert, das Geld kann auch nicht verwendet werden illegalerweise Politiker zu bestechen.

Was ich sagen will die Aussage ist so wahr wie irrelevant, bzw. eigentlich sogar falsch: da die Frequenz-Lizenzen fuer den Ausbau notwendig sind koennte man sogar argumentieren, dass durch deren Ersteigerung bereits in den Netzausbau investiert wurde...
Und zuletzt, war das eine Versteigerung, da wurde kein Unternehmen zur Teilnahme oder zur Gebotsabgabe gezwungen insofern verstehe ich zwar warum TH jammert halte es dennoch nicht fuer gerechtfertigt jetzt Mitleid mit den armen Telcos zu haben die doch tatsaechlich fuer die Nutzung einer limitierten Resource bezahlen sollen.

Gruss
P.
Mit Zitat antworten
  #3  (Permalink
Alt 16.05.2019, 21:12
xdjbx xdjbx ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 29.04.2008
Ort: Koblenz
Beiträge: 5.155
Provider: Telekom
Bandbreite: "Highspeed"
Standard AW: nee ist klar...

Zitat:
Zitat von pufferueberlauf Beitrag anzeigen
"Telekom-Chef Tim Höttges hatte mehrfach kritisiert, dass die für die Frequenzen gezahlten Gelder nicht mehr in den Netzausbau investiert werden könnten."
Das stimmt, und ebenso wenig koennen diese Gelder in (uebertriebene) Vorstandsbezahlung oder (letztlich unrentable) Uebernahmen oder (sinnlose) Akienrueckkaeufe investiert werden. Und, und das ist wichtig weil es eine Straftat verhindert, das Geld kann auch nicht verwendet werden illegalerweise Politiker zu bestechen.

Was ich sagen will die Aussage ist so wahr wie irrelevant, bzw. eigentlich sogar falsch: da die Frequenz-Lizenzen fuer den Ausbau notwendig sind koennte man sogar argumentieren, dass durch deren Ersteigerung bereits in den Netzausbau investiert wurde...
Und zuletzt, war das eine Versteigerung, da wurde kein Unternehmen zur Teilnahme oder zur Gebotsabgabe gezwungen insofern verstehe ich zwar warum TH jammert halte es dennoch nicht fuer gerechtfertigt jetzt Mitleid mit den armen Telcos zu haben die doch tatsaechlich fuer die Nutzung einer limitierten Resource bezahlen sollen.

Gruss
P.

man könnte aber schon argumentieren, warum sich der Staat auf Kosten der Netzbetreiber -und damit uns Kunden- die Taschen vollmacht, ohne eine Gegenleistung....
Genausogut hätte man die Frequenzen gemäß Marktanteil und/oder gegen eine rechtlich verbindliche Ausbauverpflichtung des jeweiligen Netzbetreibers kostenlos vergeben können... dann hätte der jeweile Betreiber das Geld nämlich direkt in den Ausbau stecken können, und nicht dem Staat überweisen müssen....
ist ja nicht so, als wenn die Unternehmen nicht schon genug direkte und indirekte Abgaben an den Staat leisten...
Mit Zitat antworten
  #4  (Permalink
Alt 16.05.2019, 21:31
phonefux phonefux ist gerade online
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 26.01.2015
Beiträge: 4.316
Provider: o2
Bandbreite: 100/40
Standard AW: nee ist klar...

Man kann nicht nur die bestehenden Netzbetreiber bedienen und wenn man die Frequenzen kostenlos abgegeben würde, würden deutlich mehr Interessenten auf der Matte stehen. Insofern ist die Versteigerung per se ein taugliches Mittel zur Vergabe des knappen Guts Frequenzen.

Das größere Problem sehe ich im Bietverhalten, wo zumindest in bisherigen Versteigerungen die größeren Platzhirsche immer versucht haben, die kleineren klein und die Neulinge raus zu halten. Beispiel legendäre UMTS-Versteigerung 2000. Dort hätte man nach dem Ausstieg von debitel auch bereits das spätere Endergebnis zum Preis von 32 Mrd. EUR haben können, man hat aber fröhlich weiter geboten bis 50 Mrd. EUR, ohne noch jemanden verdrängen zu können. Gut, faktisch hat man dann Mobilcom und Telefonica/Quam dann zwar nicht aus der Versteigerung, aber aus dem Markt gedrängt.

Bei der letzten Runde fiel mir besonders die Telekom als diejenige auf, die immer höher geboten hat, um ein besonders großes Stück vom Kuchen ab zu bekommen. Kritisch dabei ist doch, dass die Erlöse auch da schon für den Breitbandausbau vorgesehen waren, und den macht faktisch vor allem die Telekom. Für die ist es also zum Teil linke Tasche, rechte Tasche. Das mag besonders motivieren, in die Vollen zu gehen.

Insgesamt also etwa seltsam, dass die Bieter hier der BNetzA vorwerfen, dass sie so viel bieten.
Mit Zitat antworten
  #5  (Permalink
Alt 16.05.2019, 23:41
xdjbx xdjbx ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 29.04.2008
Ort: Koblenz
Beiträge: 5.155
Provider: Telekom
Bandbreite: "Highspeed"
Standard AW: nee ist klar...

Ich muss gestehen ich habe dein Argument nicht verstanden... jeder hätte sich gegen eine verbindliche Ausbauverpflichtung inkl Malus Regelung Freqenzen sichern können sollen, dann wäre alles in Ordnung und das Geld sinnvoll investiert.... so zahlen die Netzbetreiber Milliarden in Frequenznutzungslizenzen und es fehlt das Geld für den Ausbau bzw. Es dauert viel viel länger bis sich die Investition rentiert... wirtschaftlicher Nonsens (außer natürlich für den Staat, der mit dem Geld die sinnlosen Berater und sonstigen sinnlosen Ausgaben querfinanziert... oder sich die Diäten erhöht
Mit Zitat antworten
  #6  (Permalink
Alt 16.05.2019, 23:46
pufferueberlauf pufferueberlauf ist gerade online
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 3.519
Standard AW: nee ist klar...

Zitat:
Zitat von xdjbx Beitrag anzeigen
man könnte aber schon argumentieren, warum sich der Staat auf Kosten der Netzbetreiber -und damit uns Kunden- die Taschen vollmacht, ohne eine Gegenleistung....
Das koennte man, muesste aber igonieren, dass der Staat dabei ist zeitlich begrenzte Lizenzen zur exklusiven Nutzung bestimmter Frequenzfenster abzugeben, also ganz klar eine Gegenleistung bietet (welche den Unternehmen momentan fast 6Mrd. EUR wert ist). In anderen Worten man muss sich und die Logik schon arg verbiegen um sich einreden zu koennen es gaee keine Gegenleistung.
Zitat:
Zitat von xdjbx Beitrag anzeigen

Genausogut hätte man die Frequenzen gemäß Marktanteil und/oder gegen eine rechtlich verbindliche Ausbauverpflichtung des jeweiligen Netzbetreibers kostenlos vergeben können...
Ober man haette die Frequenzen gar nicht vergeben muessen...
Zitat:
Zitat von xdjbx Beitrag anzeigen

dann hätte der jeweile Betreiber das Geld nämlich direkt in den Ausbau stecken können, und nicht dem Staat überweisen müssen....
Dir ist klar, dass bei der Preisgestaltung dier "Herstellungskosten" ein mittel-/langfristiges Mimimum vorgeben (aber siehe z.B. Uber, die haben noch nie Gewinn gemacht und sammeln trotzdem mIlliarden an der Boerse ein), dass aber i.d.R. der maximale Preis genommen wird den der "Markt hergibt"; mit anderen Worten die 6 Mrd. waere bestimmt nicht zusaetzlich in den Netzausbau geflossen, die waeren schoen bei den Investoren gelandet. Deine Naivität darüber wie die "freie Wirtschaft" funktioniert erheitert mich immer wieder.
Zitat:
Zitat von xdjbx Beitrag anzeigen

ist ja nicht so, als wenn die Unternehmen nicht schon genug direkte und indirekte Abgaben an den Staat leisten...
IMHO, ist es so, dass die meisten Unternehmen eben nicht "genug direkte und indirekte Abgaben an den Staat leisten" in so fern, weder Verständnis fuer Deine Position noch Mitleid mit den Unternehmen, die von niemandem gezwungen werden an der Auktion teilzunehmen.

Gruss
P.
Mit Zitat antworten
  #7  (Permalink
Alt 16.05.2019, 23:51
xdjbx xdjbx ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 29.04.2008
Ort: Koblenz
Beiträge: 5.155
Provider: Telekom
Bandbreite: "Highspeed"
Standard AW: nee ist klar...

Zitat:
Zitat von pufferueberlauf Beitrag anzeigen
Das koennte man, muesste aber igonieren, dass der Staat dabei ist zeitlich begrenzte Lizenzen zur exklusiven Nutzung bestimmter Frequenzfenster abzugeben, also ganz klar eine Gegenleistung bietet (welche den Unternehmen momentan fast 6Mrd. EUR wert ist). In anderen Worten man muss sich und die Logik schon arg verbiegen um sich einreden zu koennen es gaee keine Gegenleistung.

Ober man haette die Frequenzen gar nicht vergeben muessen...

Dir ist klar, dass bei der Preisgestaltung dier "Herstellungskosten" ein mittel-/langfristiges Mimimum vorgeben (aber siehe z.B. Uber, die haben noch nie Gewinn gemacht und sammeln trotzdem mIlliarden an der Boerse ein), dass aber i.d.R. der maximale Preis genommen wird den der "Markt hergibt"; mit anderen Worten die 6 Mrd. waere bestimmt nicht zusaetzlich in den Netzausbau geflossen, die waeren schoen bei den Investoren gelandet. Deine Naivität darüber wie die "freie Wirtschaft" funktioniert erheitert mich immer wieder.


IMHO, ist es so, dass die meisten Unternehmen eben nicht "genug direkte und indirekte Abgaben an den Staat leisten" in so fern, weder Verständnis fuer Deine Position noch Mitleid mit den Unternehmen, die von niemandem gezwungen werden an der Auktion teilzunehmen.

Gruss
P.
Du setzt voraus dass der Staat Herstellungskosten hat. Die Luft / Frequenzen sind aber Allgemeingut und der Staat muss hier höchstens regulieren, aber Nix herstellen.
Ich bleibe dabei: Vergabe gegen verbindliche Ausbauinvestition wäre wesentlich sinnvoller.
Mit Zitat antworten
  #8  (Permalink
Alt 16.05.2019, 23:53
pufferueberlauf pufferueberlauf ist gerade online
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 3.519
Standard AW: nee ist klar...

Zitat:
Zitat von xdjbx Beitrag anzeigen
Ich muss gestehen ich habe dein Argument nicht verstanden... jeder hätte sich gegen eine verbindliche Ausbauverpflichtung inkl Malus Regelung Freqenzen sichern können sollen, dann wäre alles in Ordnung und das Geld sinnvoll investiert.... so zahlen die Netzbetreiber Milliarden in Frequenznutzungslizenzen und es fehlt das Geld für den Ausbau bzw. Es dauert viel viel länger bis sich die Investition rentiert... wirtschaftlicher Nonsens (außer natürlich für den Staat, der mit dem Geld die sinnlosen Berater und sonstigen sinnlosen Ausgaben querfinanziert... oder sich die Diäten erhöht
BS, da "fehlt" kein Geld und die Summen fuer den notwendigen (und vom Regulierer verlangten Ausbau) haengen auch nur indirekt davon ab wieviel die Auktion kostet (die Anzahl der letztlich ersteigerten Frequenzbaender hat einen geringen Einfluss, nicht jedoch die Frage 5G-Ausbau generell, da kein Mobil-Carrier darauf verzichten kann/wird).
Wer Gelder fuer den Staat als "sinnlosen Ausgaben" ansieht ist herzlichst eingeladen zu versuchen in einer Anarchie erfolgreich ein Unternehmen zu fuehren... Gewinne privat einzustreichen, Verluste auf die Allgemeinheit umzulegen mag aus BWLer Sicht attraktiv sein, aus gesellschaftlicher Sicht jedoch nicht. Ich verweise auf GG Art 14(2):
"(1) Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.
(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.
(3) Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen."
Ich sehe also, dass ich mit meiner Meinung voll im verfassungskonformen Mainstream schwimme.


Gruss
P.
Mit Zitat antworten
  #9  (Permalink
Alt 16.05.2019, 23:54
phonefux phonefux ist gerade online
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 26.01.2015
Beiträge: 4.316
Provider: o2
Bandbreite: 100/40
Standard AW: nee ist klar...

Zitat:
Zitat von xdjbx Beitrag anzeigen
Ich muss gestehen ich habe dein Argument nicht verstanden... jeder hätte sich gegen eine verbindliche Ausbauverpflichtung inkl Malus Regelung Freqenzen sichern können sollen, dann wäre alles in Ordnung und das Geld sinnvoll investiert....
Es sind eben nicht genug Frequenzen da, dass das "jeder" machen kann. Du kannst nicht von den jetzigen fünf Bietern ausgehen, die nur deshalb nur fünf sind, weil sehr hohe Summen zu erwarten waren.

Für eine sinnvolle Ausbauverpflichtung brauchst du ein Mindestmaß an Frequenzen. Das wiederum begrenzt die Anzahl der Anbieter. Und wie soll man die Anbieter begrenzen, wenn jeder kostenlose Frequenzen bekommen soll?
Mit Zitat antworten
  #10  (Permalink
Alt 16.05.2019, 23:56
pufferueberlauf pufferueberlauf ist gerade online
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 3.519
Standard AW: nee ist klar...

Zitat:
Zitat von xdjbx Beitrag anzeigen
Du setzt voraus dass der Staat Herstellungskosten hat. Die Luft / Frequenzen sind aber Allgemeingut und der Staat muss hier höchstens regulieren, aber Nix herstellen.
Ich setze voraus, dass der Staat, bzw. die Allgemeinheit ein Vorrecht an begrenzten Resourcen hat und diese entgeltlich oder kostenlos weitergeben kann; dass jedoch kein Anspruch auf kostenlose exklusive Nutzung dieser Resourcen fuer private Seiten existieren.
Zitat:
Zitat von xdjbx Beitrag anzeigen

Ich bleibe dabei: Vergabe gegen verbindliche Ausbauinvestition wäre wesentlich sinnvoller.
Und wieder sehe ich das anders, wenn alle Einnahmen des Staates direkt zweckgebunden werden bleibt der Politik kein Handlungsspielraum und das ist IMHO wenig attraktiv oder evolutionsstabil.

Gruss
P.
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ja, nee, is klar... G A S T Newskommentare 0 08.07.2013 16:15
Ja nee is klar! bummisz Newskommentare 20 11.09.2009 01:28
Hier gibs nee kostenlose Hotline Nummer von Freenet!! Ehemalige Benutzer freenet [Archiv] 57 06.05.2008 14:46
Ach nee,da isses ja...das Einweg-Handy ! 450SELschwarz Mobilfunk: Anbieter und deren Tarife 9 05.08.2001 16:08


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:30 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.