#11  (Permalink
Alt 03.06.2018, 06:33
Wechsler Wechsler ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 25.04.2016
Beiträge: 1.825
Provider: Telefonica o2
Bandbreite: 50 Mbps
Standard AW: Gesucht: Überspannungsschutz an TAE-Dose VDSL geeignet

Zitat:
Zitat von Pornstar Beitrag anzeigen
Eine Hausratversicherung ist günstiger und vor allem nicht so nervraubend wie jeden Tag die Wetter App nach Gewitter zu prüfen.
Eine Versicherung für Kleinschäden ist immer ein teurer Spaß, der zwangsläufig mehr kosten muß, als die Schadensregulierung. Deswegen versichert man vernünftigerweise nur existenzbedrohende Großschadenslagen.

Die Benachrichtung für Extrem-Unwetter kommt übrigens bequem per Push Notification und diese will man sowieso haben. Schließlich möchte man nicht zu den Leuten gehören, die jedes Jahr völlig vermeidbar von entwurzelten Bäumen oder herabstürzenden Dächziegeln erschlagen werden.

Und bei einem kleinen Gewitterschauer mit geringer Blitzintensität kann man auch mal Fünfe gerade sein lassen.

Zitat:
Zitat von DaDare Beitrag anzeigen
Bei uns hat es seit der Umstellung auf VDSL (2 Jahre her) und somit seit Wegfalls des Splitters schon drei Modems das Leben gekostet. Entweder lag es wirklich daran oder das gute alte Teledat 300 war über fast 8 Jahre des Dauereinsatzes nicht tot zu kriegen.
In 2 von drei Fällen ging auch eine weitere Netzwerkkomponente (Dlan Adapter sowie Netzwerkddrucker) mit hopps.
Das ist ja wirklich schon eine beachtliche Schadensbilanz. Mir wäre ja der ständige Hardwaretausch und die ganze Bürokratie für eine 30€-Erstattung viel zu nervraubend. Aber das ist wohl Geschmackssache.
Mit Zitat antworten
  #12  (Permalink
Alt 03.06.2018, 09:48
DaDare DaDare ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 02.02.2011
Beiträge: 46
Provider: Telekom
Bandbreite: VDSL 100
Standard AW: Gesucht: Überspannungsschutz an TAE-Dose VDSL geeignet

Zitat:
Hier lohnt es sich eventuell die Versicherung zu wechseln, bei vielen kann man einfach am Handy über die Versicherungsapp Fotos machen sowie Rechnungen einscannen und fertig.
Ähnlicher Ablauf, nur läuft die Übermittlung per Mail.

Zitat:
Das ist ja wirklich schon eine beachtliche Schadensbilanz. Mir wäre ja der ständige Hardwaretausch und die ganze Bürokratie für eine 30€-Erstattung viel zu nervraubend. Aber das ist wohl Geschmackssache.
Das meinte ich damit. Der jetzige Schaden beläuft sich auf gut 400€. 150€ Router, 250€ Netzwerkdrucker. Jetzt habe ich mir eben zwei Speedport Entrys 2 für 20€/Stück gekauft. Darum wäre es ja nicht schade.
Mit Zitat antworten
  #13  (Permalink
Alt 03.06.2018, 22:01
Wechsler Wechsler ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 25.04.2016
Beiträge: 1.825
Provider: Telefonica o2
Bandbreite: 50 Mbps
Standard AW: Gesucht: Überspannungsschutz an TAE-Dose VDSL geeignet

Zitat:
Zitat von DaDare Beitrag anzeigen
Das meinte ich damit. Der jetzige Schaden beläuft sich auf gut 400€. 150€ Router, 250€ Netzwerkdrucker. Jetzt habe ich mir eben zwei Speedport Entrys 2 für 20€/Stück gekauft. Darum wäre es ja nicht schade.
Dann bau doch den Splitter wieder ein. Im VDSL2-Profil filtert der nur Frequenzen aus, die eh nicht genutzt werden. Raus muß er nur für ADSL2+ Annex.J.
Mit Zitat antworten
  #14  (Permalink
Alt 03.06.2018, 22:36
Benutzerbild von rezzler
rezzler rezzler ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: LK Saalfeld-Rudolstadt
Beiträge: 2.926
Provider: RIKOM
Bandbreite: 16000/2000
Standard AW: Gesucht: Überspannungsschutz an TAE-Dose VDSL geeignet

Zitat:
Zitat von thom53281 Beitrag anzeigen
Interessanter wird es aber dann, wenn noch weitere Kabel an der Fritzbox angesteckt sind. Ich ziele da jetzt vor allem auf Netzwerkkabel ab. Die einzelnen Pins der Netzwerkkabel sind zwar ebenfalls galvanisch getrennt (Übertrager), über den Schirm dieser Kabel wird aber eine Masseverbindung zwischen der Box und z. B. einem geerdeten PC-Gehäuse/Switch/whatever hergestellt. Laut Prüfgerät ist der Schirm der Netzwerkkabel auch direkt mit dem Minuspol des Fritzbox-Netzteils verbunden (7270).
Mh, bei meiner 7490 wäre es mir jetzt neu, wenn die geschirmte Buchsen hätte. Aber hab da noch nicht sooo detailiert hingeschaut.
__________________
Ist schon irgendwie krass

16.000/2.000 über WLAN via lokalem ISP mit Telekom-Telefonanschluss
Zweitwohnung: o2 16 MBit/s mit 100 MBit/s Sync
Mit Zitat antworten
  #15  (Permalink
Alt 03.06.2018, 22:42
Benutzerbild von thom53281
thom53281 thom53281 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 16.04.2016
Beiträge: 1.901
Provider: ▪T▪VDSL▪
Bandbreite: 51.392/10.048
Standard AW: Gesucht: Überspannungsschutz an TAE-Dose VDSL geeignet

Die Netzwerkbuchsen sind bei der 7490 geschirmt. Alle anderen nicht.
Mit Zitat antworten
  #16  (Permalink
Alt 04.06.2018, 23:31
NokDar NokDar ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 15.12.2012
Beiträge: 5.624
Provider: DTAG - FTTH Entertain 1.0
Bandbreite: ausreichend...
Standard AW: Gesucht: Überspannungsschutz an TAE-Dose VDSL geeignet

Zitat:
Zitat von rezzler Beitrag anzeigen
Mh, bei meiner 7490 wäre es mir jetzt neu, wenn die geschirmte Buchsen hätte.
Im Vergleich zu vielen anderen "Plastik-Routern" haben die LAN-Ports aller FritzBoxen mit verbautem DSL- oder DOCSIS-Modem geschirmte Buchsen, also z.B. die 3170, 3270, 3272, 3370, 3390, 3490, 5050, 6360, 6490, 6840, 6890, 7050, 7170, 7240, 7270, 7272, 7312, 7320, 7360 (SL), 7362 SL, 7390, 7430, 7490, 7560, 7580, 7590. Genau das hat ja bei einigen auch schon zu Problemen geführt. Einzige Ausnahme ist m.W.n. die 7412 welche einen ungeschirmten LAN-Port hat (der Vorgänger 7312 hat aber noch einen geschirmten LAN-Port).

Andere DSL-Router wie z.B. Speedports (die nicht von AVM hergestellt wurden) haben i.d.R. dagegen ungeschirmte LAN-Ports. Auch FritzBox-Modelle ohne DSL-Modem wie z.B. die 4020 oder 4040 haben ungeschirmte LAN-Ports. Ausnahme: Die FritzBox 5490 und 5491 haben auch wieder geschirmte LAN-Ports obwohl weder DSL- noch DOCSIS-Modem.

Prinzipiell bin ich eher der Ansicht, dass man das mit der Schirmung eher sein lassen sollte wenn die Hausverkabelung nicht richtig gemacht wurde. Wenn man dagegen ein zentrales Patchfeld hat welches richtig geerdet wurde und auch sonst keine Unterbrechung der Schirmung in der Hausverkabelung vorhanden ist dann ist das dagegen in Ordnung.
Mit Zitat antworten
  #17  (Permalink
Alt 05.06.2018, 11:14
pufferueberlauf pufferueberlauf ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 2.203
Standard AW: Gesucht: Überspannungsschutz an TAE-Dose VDSL geeignet

Zitat:
Zitat von NokDar Beitrag anzeigen
Im Vergleich zu vielen anderen "Plastik-Routern" haben die LAN-Ports aller FritzBoxen mit verbautem DSL- oder DOCSIS-Modem geschirmte Buchsen, also z.B. die 3170, 3270, 3272, 3370, 3390, 3490, 5050, 6360, 6490, 6840, 6890, 7050, 7170, 7240, 7270, 7272, 7312, 7320, 7360 (SL), 7362 SL, 7390, 7430, 7490, 7560, 7580, 7590. Genau das hat ja bei einigen auch schon zu Problemen geführt. Einzige Ausnahme ist m.W.n. die 7412 welche einen ungeschirmten LAN-Port hat (der Vorgänger 7312 hat aber noch einen geschirmten LAN-Port).

Andere DSL-Router wie z.B. Speedports (die nicht von AVM hergestellt wurden) haben i.d.R. dagegen ungeschirmte LAN-Ports. Auch FritzBox-Modelle ohne DSL-Modem wie z.B. die 4020 oder 4040 haben ungeschirmte LAN-Ports. Ausnahme: Die FritzBox 5490 und 5491 haben auch wieder geschirmte LAN-Ports obwohl weder DSL- noch DOCSIS-Modem.

Prinzipiell bin ich eher der Ansicht, dass man das mit der Schirmung eher sein lassen sollte wenn die Hausverkabelung nicht richtig gemacht wurde. Wenn man dagegen ein zentrales Patchfeld hat welches richtig geerdet wurde und auch sonst keine Unterbrechung der Schirmung in der Hausverkabelung vorhanden ist dann ist das dagegen in Ordnung.
selbst dann muss doch eigentlich der Schirm nicht durchverbunden werden, es reicht wenn die Schirmung aller Kabel (sternfoermig) am Patchfeld geerdet werden, dadurch funktioniert der Schirm immer noch wie er soll, aber es gibt keine Moeglichkeit fuer Erdschleifen mehr....
Mit Zitat antworten
  #18  (Permalink
Alt 14.06.2018, 17:22
DSLRAM'ler DSLRAM'ler ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 06.10.2010
Beiträge: 576
Provider: Telekom
Bandbreite: VDSL 50
Standard AW: Gesucht: Überspannungsschutz an TAE-Dose VDSL geeignet

Zitat:
Zitat von jogibaer1 Beitrag anzeigen
Den Allnet ALL95101 hab ich bei mir kurz mal getestet.
Leitungskapazität hatte sich nur minimal verschlechtert.
Hatte immer noch Vollsync im Download und Upload um die Mbit weniger.
Auch die Bewertungen sind ganz ok.
Ich müsste das Teil nur endlich mal montieren, in der Schublade wo er derzeit liegt, schützt er nicht viel.
also bei uns im Dorf sind wohl recht viele Router hops gegangen
meine Fritzbox 7490 ist durchgebrannt habe am selben Tag die Störung gemeldet und es könnte keine Messung durch geführt werden per Hotline habe dann 1 Woche gewartet bis der Techniker da war und die Leitung lief wieder also neue Fritzbox bestellt und den Allnet95101

Da hier Fachmänner an Board sind, wollte ich jetzt mal fragen ob ich überhaupt alles Richtig angeschlossen habe?

habe mit den "Potenzialausgleich" für den Allnet95101 aus der Steckdose geholt und CAT7 Kabel benutzt mit einen Stecker für die TA Dose wo ich auch ein CAT7 KaAbel benutzt und dann in die Fritzbox

Und das Gewitter kam sehr überraschend Sonnenschein ohne Ende und Pötzlich kurz hell und dann der Knall.Sonst ziehe ich immer alle Stecker raus vom "Internet" wenn ich zuhause ist.

kann also ganz schnell gehen uff

so wie es ist werde wir immer öfters diese Unwetter bekommen leider

sollte ich ganz einfache Netzwerkkabel benutzten? für den Allnet95101 ohne Schirmung?
__________________
VDSL 50 ~468 Meter Leitungslänge < kann auch mehr sein?

Geändert von DSLRAM'ler (14.06.2018 um 17:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #19  (Permalink
Alt 14.06.2018, 18:41
DSLRAM'ler DSLRAM'ler ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 06.10.2010
Beiträge: 576
Provider: Telekom
Bandbreite: VDSL 50
Standard AW: Gesucht: Überspannungsschutz an TAE-Dose VDSL geeignet

Zitat:
Zitat von thom53281 Beitrag anzeigen
Wenn ich nun irgendwo etwas blitzschutzsicherer umsetzen müsste, würde ich das so machen:
  • Sämtliche Masseverbindungen zur Fritzbox vermeiden. Sprich UTP-Kabel ohne Schirm verwenden zur Anbindung für andere Geräte. Die Schirme von Netzwerkkabeln würde ich im Privatbereich allgemein nicht anschließen. Gegenüber 19"-Patchfeldern im Industriebereich mit korrekter Erdung am Potentialausgleich (was auch sinnvoll ist), geerdeten Router, etc., ist eine korrekte Erdung von Netzwerkkomponenten im Privatbereich praktisch fast nie vorhanden. Also weg damit. Gleiches gilt btw. auch für eine USB-Verbindung am Router, wenn geerdete Geräte wie Drucker/Scanner zum Einsatz kommen (z. B. USB-Isolator).
    
  • Splitter zurück in den Schaltweg. Ja, tatsächlich, denn zumindest mit VDSL spielt es immer noch keine Rolle ob nun ein Splitter mit drin ist oder nicht (egal ob splitterloser Anschluss oder nicht). Der Splitter trennt aber die DSL-Verbindung zum Modem ggü. der TAL galvanisch ab.
    
  • ÜsAg sollten im APL gesetzt und der APL geerdet werden (mindestens über den Kabelschirm, richtigerweise zusätzlich noch am Potentialausgleich). Allerdings müsste das aktiv von der Telekom gemacht werden, wenn der APL versperrt ist.
    
  • Wenn weiterhin Probleme auftreten, könnte man auch über den Einsatz eines günstigen VDSL-Modems nachdenken. Zwischen einer abgeschossenen 7590 und z. B. einem Zyxel VMG1312 ist ja preislich doch noch ein kleiner Unterschied. Zudem sind die Fritzboxen ja bekanntermaßen sowieso nicht ideal für Vectoring-VDSL.


100% ACK. Allerdings ist man trotzdem nicht immer zu Hause, wenn ein Wetter aufzieht.

Hallo Wollte hier nochmals extra nach fragen (Und danke für die Tipps)



Erstmal der Punkt mit den Netzwerkkabel
Ich habe laut Empfehlung Überall Cat6 bis Cat 7 Kabel mit Hirose Stecker selber gecimpt & Teil gekaufte Kabel kürzen müssten wo ich auf einer Seite den Original RJ45 Stcker belassen habe....... Sollte ich jetzt schauen das ich alles nochmals Neu Crimpe und ohne die Alufolie auf die RJ45 stecker zu legen?


(der Tipp mit den Splittern)Das erklärt auch warum früher der Splitter so oft den Geis auf geben hat und das Modem Router "noch in Ordnung" war.



Das mit APL da gehe ich nicht dran



Der Letzte Punkt ist sofern Intersannt mit dem Zyxel VMG1312

Das der den "Blitz" Abfängt und die Fritzbox dahinter überlebt
__________________
VDSL 50 ~468 Meter Leitungslänge < kann auch mehr sein?
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
TAE F Dose bei VDSL IP Betamax VDSL und Glasfaser 7 02.01.2016 18:10
Überspannungsschutz / Blitzschutz VOR Fritzbox bei VDSL ? Mr.Richi VDSL und Glasfaser 3 17.06.2014 01:25
Überspannungsschutz für VDSL/All-IP Anschluss 2space VDSL und Glasfaser 15 26.05.2013 02:40
TAE Dose für VDSL Nötig? Oder DSL Splitter Nutzbar? RyoBerlin VDSL und Glasfaser 29 07.12.2012 12:50
2. TAE-Dose setze für VDSL? spacy7880 VDSL und Glasfaser 15 16.11.2009 12:43


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:18 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.