#41  (Permalink
Alt 14.03.2008, 20:04
Ehemalige Benutzer Ehemalige Benutzer ist offline
Sammelaccount für Beiträge aufgelöster Benutzeraccounts
 
Registriert seit: 01.02.1999
Beiträge: 0
Standard AW: Politik - Breitband

Zitat:
Zitat von surf@home
Möglich wäre es nämlich, wenn man nur den Willen dazu hätte.
Das ist wohl wahr, nur wenn man sich mal die Bandbreite der verfügbaren Technologien anschaut ist es schwer die rauszufinden, die am kosteneffizientesten ist. Meiner Meinung mach muss es je nach Gemeinde eine "Insellösung" geben, soll heißen, dass jede Gemeinde ihren Bedarf selbst ermitteln sollte und nicht die Bundesregierung pauschal für Deutschland entscheidet, wenn ich mir zb. die "ländliche Struktur" in Baden-Württermberg im Vergleich zu Mecklenburg-Vorpommern anschaue, gibt es da grundlegende Unterschiede. Allein durch das Relief. Die Bundesregierung sollte nur Berater und einen Rahmen bereitstellen.
Noch schwerer wird es sein abzuschätzen was sich in der Zukunft durchsetzen wird... ich habe mein Surfverhalten von stationär auf mobil geändert, weil ich nicht einsehe 3 Anschlüsse zu bezahlen.
Wenn sich das mobile durchsetzen sollte, wird es jedoch nicht möglich sein wie oben angesprochen für jede Gemeinde eine perfekte Lösung zu finden, da es ja untereinander kompatibel sein muss. Was nützt es mir wenn ich von A nach B pendeln muss, in A über UMTS surfe aber B DSL hat...
Mit Zitat antworten
  #42  (Permalink
Alt 14.03.2008, 20:22
Flora Flora ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 24.03.2005
Beiträge: 226
Standard AW: Politik - Breitband

Zitat:
Zitat von surf@home
OK, das ist dann natürlich was anderes. Wenn man da wirklich ganz neutral an die Sache rangeht und nur die kosteneffizienteste Lösung, bei der Preis und Leistung in einem guten Verhältnis stehen, fördert, habe ich nichts dagegen. DSL ist aber eben für sehr ländliche weit abgelegene Gebiete wirklich viel zu teuer. Da wären Funklösungen das A und O. Der Staat sollte sich da weniger durch Geld engagieren, sondern durch eine gute Regulierungspolitik, und zwar durch Freigabe ungenutzter analoger Fernsehfrequenzen um 400 Mhz herum. Wenn man dann auch noch UMTS/HSDPA auf diesen Frequenzen betreiben könnte, wäre das eine super Lösung für das Land und wäre zudem kosteneffizient, bzw. bedürfte nur einer geringen staatlichen Förderung.
Die vom Bund und den Ländern zur Verfügung gestellten Finanzmittel sind nur zur Deckung von Finanzierungslücken bei unrentablen Standorten (in Bayern unter anderem definiert durch eine Obergrenze der Kommune bei 10 Tsd Einwohnern als eine Antragsvoraussetzung). Also des Betrages, den der Investor drauflegen muss im Vergleich zu einem sog. rentablen Standort. Dadurch ist die Reichweite des Geldes größer, zumal es noch einige weitere Deckelungen gibt (Bayern: max 50 Tsd Euro, BaWü: 75 Tsd Euro). Zu wenig bleiben die 50 Mio. Fördersumme am Ende trotzdem, da muss nachgebessert werden.

Fernsehfrequenzen sind ein ganz heikles Thema. Bei der Digitalisierung werden viele Frequenzen frei, durch Neusortierung wohl sogar drei Viertel des Spektrums. Da gibts eine Menge Begehrlichkeiten und Empfehlungen. Da Rundfunk und die Organisation Länderhoheit sind, dürfen 16 Bundesländer und natürlich der Bund und letztlich auch die EU mitreden. Nicht nur die öffentlich-rechtlichen Anstalten und die Landesmedienanstalten sind zurzeit sehr reserviert, was die Nutzung des Spektrums für Breitbanddienste anbelangt. Auch die kommerziellen Rundfunkanbieter würden am liebsten den Daumen drauf halten (selten, dass sich mal ör und kommerzielle einig sind...). Immerhin gibts in Brandenburg demnächst einen Test, weiteres zum Thema Breitband über TV-Frequenzen findest Du bei kdsl vor allem in den News.



Zitat:
Zitat von shark1337
Meiner Meinung mach muss es je nach Gemeinde eine"Insellösung" geben, soll heißen, dass jede Gemeinde ihren Bedarfselbst ermitteln sollte und nicht die Bundesregierung pauschal für Deutschland entscheidet,
Es gibt auch keine zentrale institution, weder den Bund, noch das Land, die eine Lösung aufdrückt. Das ist nicht vorgesehen. Im Gegenteil, jede Kommune muss ihren Weg finden. Was aber eine reichliche Herausforderung für manchen Bürgermeister oder Gemeinderat darstellt, wie man sich gut vorstellen kann.
Mit Zitat antworten
  #43  (Permalink
Alt 14.03.2008, 21:58
Benutzerbild von brauchurlaub
brauchurlaub brauchurlaub ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 26.07.2007
Beiträge: 289
Standard AW: Politik - Breitband

Zitat:
Zitat von Flora
Es gibt auch keine zentrale institution, weder den Bund, noch das Land, die eine Lösung aufdrückt. Das ist nicht vorgesehen. Im Gegenteil, jede Kommune muss ihren Weg finden. Was aber eine reichliche Herausforderung für manchen Bürgermeister oder Gemeinderat darstellt, wie man sich gut vorstellen kann.
genauso ist das !
jeder muss seinen eigenen weg zum breitband suchen und auch finden wollen !
die kommunen können dabei eigentlich nur helfen...
jaja dsl is bei uns nich verfügbar...
na und ? schon mal wirklich alle alternativen abgefragt ???

breitband kann jeder in deutschland meines erachtens nach haben wenn er wirklich nur will und alle alternativen von edge über hsdpa bis zu sat wirklich in betracht zieht und sich ernsthaft darum bemüht

guten abend
__________________
vorher: isdn-telekom-sklave mit 128 Kb/s kanalbündelung
jetzt:vf zuhause festnetzflat + zuhause web und endlich breitband-internet
tschüss telekom: ihr könnt euer kabel zu mir kappen

Geändert von brauchurlaub (14.03.2008 um 22:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #44  (Permalink
Alt 14.03.2008, 22:14
Benutzerbild von surf@home
surf@home surf@home ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 11.01.2006
Ort: Mannheim
Beiträge: 7.155
Provider: O2
Bandbreite: 15,5 Mbit/s
Standard AW: Politik - Breitband

Naja, so ein echtes Breitband ist EDGE ja nicht, aber es ist deutlich besser als ISDN, zum einen, weil es fast 4-mal so schnell ist, zum anderen, weil es dafür für € 35 eine Flatrate ohne Zeitticker gibt. Always on wird somit auch auf dem Land mit attraktiven Bandbreiten möglich.

Ganz optimal ist EDGE aber natürlich nicht. Jedoch erreicht Vodafone 80% der Bevölkerung mit UMTS/HSDPA, darunter auch viele OPAL-Gebiete und viele ländliche Gemeinden.
Daneben gibt es noch hier und da WiMAX und nicht zu unterschätzen sind die Kabelanbieter!
Und zu allerletzt bleibt noch Sat-DSL.
Mit Zitat antworten
  #45  (Permalink
Alt 14.03.2008, 22:21
eisbär123 eisbär123 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 25.01.2008
Beiträge: 139
Provider: o2
Bandbreite: 3600/384
Standard AW: Politik - Breitband

Kabel gibt es meist nur in Städten und dort gibt es auch dsl.
Bei mir ist es mit Wimax das selbe und edge reicht nie und nimmer um vernünftig online spiele zu spielen. Und bei Umts/Hsdpa ist Vodafone um längen besser als T-mobile denn bei mir gibt es Umts von T-mobile erst in größeren Städten wohingegen es vodafone fast überall schafft sein Netz mit Umts/Hsdpa auszubauen.
Mit Zitat antworten
  #46  (Permalink
Alt 14.03.2008, 22:22
Benutzerbild von brauchurlaub
brauchurlaub brauchurlaub ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 26.07.2007
Beiträge: 289
Standard AW: Politik - Breitband

entschuldige surf@home/onlinekosten:

ich wollte hier nicht das (letzte) wort zum sonntag von dir

fehlt bloß noch die 7,2 story
__________________
vorher: isdn-telekom-sklave mit 128 Kb/s kanalbündelung
jetzt:vf zuhause festnetzflat + zuhause web und endlich breitband-internet
tschüss telekom: ihr könnt euer kabel zu mir kappen
Mit Zitat antworten
  #47  (Permalink
Alt 14.03.2008, 22:34
Benutzerbild von surf@home
surf@home surf@home ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 11.01.2006
Ort: Mannheim
Beiträge: 7.155
Provider: O2
Bandbreite: 15,5 Mbit/s
Standard AW: Politik - Breitband

Zitat:
Zitat von eisbär123
Kabel gibt es meist nur in Städten und dort gibt es auch dsl.
Falsch! In Baden-Württemberg versorgt KabelBW etlich ländliche Gemeinden, die kein DSL oder nur DSL light haben mit 25 Mbit/s-Anschlüssen.
Zitat:
Zitat von eisbär123
edge reicht nie und nimmer um vernünftig online spiele zu spielen.
Online-Spiele sind ja aber auch keine Grundversorgung, sondern dein Privatvergnügen. So etwas sollte auf keinen Fall staatlich subventioniert werden. Für normales Surfen, Chatten und E-Mailen reicht EDGE ganz gut aus, um dies in annehmbarer Geschwindigkeit zu erledigen.
Ebenso reicht EDGE bestens für Webradio-Streams.
Zitat:
Zitat von eisbär123
Und bei Umts/Hsdpa ist Vodafone um längen besser als T-mobile denn bei mir gibt es Umts von T-mobile erst in größeren Städten wohingegen es vodafone fast überall schafft sein Netz mit Umts/Hsdpa auszubauen.
Dem habe ich auch nie widersprochen. Vodafone glänzt durch ein 1A-UMTS-Netz, T-Mobile glänzt durch bundesweites EDGE und neuerdings durch die €35-Flat.
Mit Zitat antworten
  #48  (Permalink
Alt 15.03.2008, 00:26
eisbär123 eisbär123 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 25.01.2008
Beiträge: 139
Provider: o2
Bandbreite: 3600/384
Standard AW: Politik - Breitband

nur schlecht das Kabel BW halt nur Baden Würtemberg versorgt und der rest mit Kabel Deutschland und Unitymedia versorgt ist und das ist nunmal der weitaus größere Teil.

Wenn ich Breitbandinternet haben will dann will ich es von den Funktionen wie Dsl nutzen und nicht mit einer ultrahohen Latenz.
Mit Zitat antworten
  #49  (Permalink
Alt 15.03.2008, 13:34
Benutzerbild von surf@home
surf@home surf@home ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 11.01.2006
Ort: Mannheim
Beiträge: 7.155
Provider: O2
Bandbreite: 15,5 Mbit/s
Standard AW: Politik - Breitband

Zitat:
Zitat von eisbär123
nur schlecht das Kabel BW halt nur Baden Würtemberg versorgt und der rest mit Kabel Deutschland und Unitymedia versorgt ist und das ist nunmal der weitaus größere Teil.
Tja, im Ländle lebt es sich eben besser. Du hattest aber pauschal gesagt: Wo kein DSL, da kein Kabel-Internet. Und eben diese Pauschale trifft in Baden-Württemberg absolut nicht zu, da KabelBW sich intensiv gerade um diese Non-DSL-Gebiete bemüht und dort auch sehr erfolgreich viele Neukunden gewinnt. Auch hier am Stadtrand von Friedrichshafen gehen per DSL maximal 2 Mbit/s. KabelBW hingegen schafft auch hier 25 Mbit/s.
Zitat:
Zitat von eisbär123
Wenn ich Breitbandinternet haben will dann will ich es von den Funktionen wie Dsl nutzen und nicht mit einer ultrahohen Latenz.
Die Latenz von EDGE bewegt sich bei 400 ms. Das ist nicht ultrahoch. Ultrahoch ist die Sat-DSL-Latenz von 2000 ms.
Mit Zitat antworten
  #50  (Permalink
Alt 15.03.2008, 15:20
eisbär123 eisbär123 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 25.01.2008
Beiträge: 139
Provider: o2
Bandbreite: 3600/384
Standard AW: Politik - Breitband

Dann zeig mir mal nur einen einzigen Counter Strike Source Server der dich mit einer Latenz von 400 nicht kickt

Und zum anderen ich wohne auch auf dem Land jedoch nicht weit von Nürnberg entfernt (15 km) nur eben in Bayern.
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Primacom Bandbreiten Politik Screemer Anbieter für Internet via Kabel 55 11.12.2008 07:37
Politik Forum Ehemalige Benutzer Small Talk 2 02.03.2007 12:43
Internet und Politik matze67 Sonstige Anbieter und Archiv 25 08.06.2001 23:30


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:53 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.