#1  (Permalink
Alt 05.07.2008, 00:35
Ehemalige Benutzer Ehemalige Benutzer ist offline
Sammelaccount für Beiträge aufgelöster Benutzeraccounts
 
Registriert seit: 01.02.1999
Beiträge: 0
Standard da bin ich mal auf den Ernstfall gespannt

Filesharer (un)gerechtfertigt vor Gericht ziehen und für ihr Vergehen (un)angemessen abzustrafen ist eine Sache. Vergehen, gerichtlich anerkannt + Strafe, ist rechtlich erstmal OK.
Ich weiss nicht wie es in England aussieht, hier für Deutschland wäre eine Aufhebung der Gewaltenteilung klare Selbstjustiz. Solange kein ordendliches Gericht meine Schuld festgestellt hat, wäre also eine vorsätzliche Abschaltung des Internetzugangs ein klarer Vertragsbruch.
Von daher kann man sich in Zukunft vielleicht auf eine neue Art problemlos und schnell von seinem Provider trennen + Schadensersatz und neuer Goodies beim neuen Provider
Mit Zitat antworten
  #2  (Permalink
Alt 05.07.2008, 11:36
Ehemalige Benutzer Ehemalige Benutzer ist offline
Sammelaccount für Beiträge aufgelöster Benutzeraccounts
 
Registriert seit: 01.02.1999
Beiträge: 0
Standard AW: da bin ich mal auf den Ernstfall gespannt

Zitat:
Zitat von Jogi123 Beitrag anzeigen
Filesharer (un)gerechtfertigt vor Gericht ziehen und für ihr Vergehen (un)angemessen abzustrafen ist eine Sache. Vergehen, gerichtlich anerkannt + Strafe, ist rechtlich erstmal OK.
Ich weiss nicht wie es in England aussieht, hier für Deutschland wäre eine Aufhebung der Gewaltenteilung klare Selbstjustiz. Solange kein ordendliches Gericht meine Schuld festgestellt hat, wäre also eine vorsätzliche Abschaltung des Internetzugangs ein klarer Vertragsbruch.
Von daher kann man sich in Zukunft vielleicht auf eine neue Art problemlos und schnell von seinem Provider trennen + Schadensersatz und neuer Goodies beim neuen Provider
Im Beitrag steht:

"800 Briefe an Filesharer verschickt und sie darin verwarnt, das illegale Treiben zu stoppen."

Das sieht mir nicht danach aus, dass man diejenigen verfolgt, die sich an die Gesetze halten. Der Anbieter wird ja wohl mehr als 800 Kunden haben.

Ein vorheriges Gerichtsurteil bräuchte man in einem solchen Fall IMHO in Deutschland nicht. Wenn der begründete Verdacht besteht, dann geht halt das Licht aus... Das hat mit Selbstjustiz nicht viel zu tun und Aufhebung der Gewaltenteilung schon gar nicht.
Mit Zitat antworten
  #3  (Permalink
Alt 05.07.2008, 12:09
Ehemalige Benutzer Ehemalige Benutzer ist offline
Sammelaccount für Beiträge aufgelöster Benutzeraccounts
 
Registriert seit: 01.02.1999
Beiträge: 0
Standard AW: da bin ich mal auf den Ernstfall gespannt

also wie schon geschrieben, weiss ich nicht wie es in England aussieht, in Bezug auf Deutschland liegst du mit deiner Meinung Gott sei Dank falsch.
Die Abmahnungen resultieren aus Meldungen "der Musikindustrie" (wie auch immer die IPs der Sharer ermittelt wurden), weshalb sich die Provider an die jeweiligen Kunden richtet.
Gibt der Kunde das Sharen zu, stellt es ab, ist das eine Sache, dann ist ja auch Ruhe.
Gibt der Kunde die Straftat nicht zu und macht fröhlich weiter, ist zumindest in Deutschland erstmal ein Gericht nötig, welches deine Schuld im Prozess feststellt - und bis dahin bist du erstmal unschuldig und hast auch als solcher behandelt zu werden. Wobei es natürlich passieren kann, dass im Zuge der Ermittlungen die Polizei den PC abholt als Beweismittel und das Sharen spätestens dann ein Ende finden könnte.
Hat aber nix damit zu tun und ist nicht vergleichbar, dass irgendein selbsternannter Provider-Sheriff einfach mal so deinen Anschluss still legt, weil er morgens aus seinem Kaffeesatz deine Schuld gelesen hat, oder wie auch immer er dazu kommt.
Mit Zitat antworten
  #4  (Permalink
Alt 05.07.2008, 12:30
Ehemalige Benutzer Ehemalige Benutzer ist offline
Sammelaccount für Beiträge aufgelöster Benutzeraccounts
 
Registriert seit: 01.02.1999
Beiträge: 0
Ausrufezeichen AW: da bin ich mal auf den Ernstfall gespannt

Zitat:
Zitat von Jogi123 Beitrag anzeigen
also wie schon geschrieben, weiss ich nicht wie es in England aussieht, in Bezug auf Deutschland liegst du mit deiner Meinung Gott sei Dank falsch.
Die Abmahnungen resultieren aus Meldungen "der Musikindustrie" (wie auch immer die IPs der Sharer ermittelt wurden), weshalb sich die Provider an die jeweiligen Kunden richtet.
Gibt der Kunde das Sharen zu, stellt es ab, ist das eine Sache, dann ist ja auch Ruhe.
Gibt der Kunde die Straftat nicht zu und macht fröhlich weiter, ist zumindest in Deutschland erstmal ein Gericht nötig, welches deine Schuld im Prozess feststellt - und bis dahin bist du erstmal unschuldig und hast auch als solcher behandelt zu werden. Wobei es natürlich passieren kann, dass im Zuge der Ermittlungen die Polizei den PC abholt als Beweismittel und das Sharen spätestens dann ein Ende finden könnte.
Hat aber nix damit zu tun und ist nicht vergleichbar, dass irgendein selbsternannter Provider-Sheriff einfach mal so deinen Anschluss still legt, weil er morgens aus seinem Kaffeesatz deine Schuld gelesen hat, oder wie auch immer er dazu kommt.
Du solltest - in Deutschland - zwischen Strafrecht und Zivilrecht unterscheiden. Du beschreibst das Strafrecht, während ich in meinem vorherigen Beitrag vom Zivilrecht sprach - womit ich - entgegen Deiner Einschätzung meiner Meinung - "Gott sei Dank" richtig liege.
Mit Zitat antworten
  #5  (Permalink
Alt 05.07.2008, 12:49
Ehemalige Benutzer Ehemalige Benutzer ist offline
Sammelaccount für Beiträge aufgelöster Benutzeraccounts
 
Registriert seit: 01.02.1999
Beiträge: 0
Standard AW: da bin ich mal auf den Ernstfall gespannt

Ich wüsste nicht wo du da richtig liegst.
Klar geht das Licht aus, wenn der Provider das denn tut, kann man als Kunde wenig gegen tun. Stellt ein Gericht aber deine Unschuld fest, lässt sich der Verdacht des Filesharings vom Provider der deinen Anschluss abklemmt nicht eindeutig beweisen, ist das Vertragsbruch. Von daher glaube ich schon, das erstmal nicht mehr wie eine, bzw eine 2te Abmahnung durch den Provider erfolgt und dieser sich eine Stillegung des Anschlusses genaustens überlegen wird bevor er handelt. Der Provider kann hier eindeutig nur verlieren: keine Leistung = kein Geld mehr vom Kunden und eventuell noch zu zahlende Schadensersatzleistungen.
In dem aktuellen Fall dieses Artikels streitet der Kunde das Filesharing zum Beispiel ab
Mit Zitat antworten
  #6  (Permalink
Alt 05.07.2008, 13:21
Ehemalige Benutzer Ehemalige Benutzer ist offline
Sammelaccount für Beiträge aufgelöster Benutzeraccounts
 
Registriert seit: 01.02.1999
Beiträge: 0
Pfeil AW: da bin ich mal auf den Ernstfall gespannt

Zitat:
Zitat von Jogi123 Beitrag anzeigen
Ich wüsste nicht wo du da richtig liegst.
Klar geht das Licht aus, wenn der Provider das denn tut, kann man als Kunde wenig gegen tun. Stellt ein Gericht aber deine Unschuld fest, lässt sich der Verdacht des Filesharings vom Provider der deinen Anschluss abklemmt nicht eindeutig beweisen, ist das Vertragsbruch. Von daher glaube ich schon, das erstmal nicht mehr wie eine, bzw eine 2te Abmahnung durch den Provider erfolgt und dieser sich eine Stillegung des Anschlusses genaustens überlegen wird bevor er handelt. Der Provider kann hier eindeutig nur verlieren: keine Leistung = kein Geld mehr vom Kunden und eventuell noch zu zahlende Schadensersatzleistungen.
In dem aktuellen Fall dieses Artikels streitet der Kunde das Filesharing zum Beispiel ab
Wer seinen Account für Strataten u.ä. missbraucht, der begeht eine Pflichtverletzung, die ihn seinerseits den Vertrag mit seinem Anbieter verletzen lässt. Schau(t) doch mal in die AGBs. Das ist Zivilrecht!

Dass Dir möglicherweise so ein Ergebnis nicht passt, ist rechtliche unbedeutend.

Der Provider wird schon die nötigen Beweise sammeln. Über die Vorratsdatenspeicherung wird das in D kein Problem sein. Dann gibt es evtl. eine Abmahnung (wobei es von der Schwere des Vorwurfs abhängen dürfte, ob eine Abmahnung erforderlich ist), dann eine Kündigung und - bei fristloser Kündigung zugleich - die Sperre des Accounts. Fertig.

Wenn der Kunde das für unrechtmäßig hält, steht ihm der Rechtsweg offen. DANN befasst sich das Gericht damit. Vorher nicht.
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bin ich dem GEZ-Prüfer auf den Leim gegangen? ohinrichs Fernsehen, Kino, Video und Musik 447 19.02.2009 14:00
Ich bin gespannt... Ehemalige Benutzer Newskommentare 2 05.07.2008 10:13
Telekom senkt ihre DSL-Tarife massiv, bin mal gespannt wie Arcor reagiert melchors Arcor [Archiv] 115 31.05.2007 20:06
Ich bin mal wieder stinksauer auf Arcor !!! Watson093 Arcor [Archiv] 13 13.01.2005 15:59
Bin gespannt auf Arcor... DrMoebius Arcor [Archiv] 62 19.07.2001 10:41


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:12 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.