#11  (Permalink
Alt 19.09.2019, 16:29
wellmann wellmann ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 23.02.2000
Beiträge: 4.865
Standard AW: FTTB bei Kern-Sanierung?

Ich vermute, er wird seine Endgeräte nicht auch sämtlich im Keller betreiben wollen.
Also strukturierte Verkabelung vorbereiten (bzw. heute CAT7 legen, Glasfaserverlegung zumindest vorbereiten), ist quasi immer sinnvoll.


Ansonsten wüßte ich auch nicht, was man vorbereiten soll, wenn das Haus eh am Bürgersteig liegt. Werden bei der Sanierung die Einführungen für Gas, Strom und Wasser neu gemacht?
Mit Zitat antworten
  #12  (Permalink
Alt 19.09.2019, 16:35
phonefux phonefux ist gerade online
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 26.01.2015
Beiträge: 4.117
Provider: o2
Bandbreite: 100/40
Standard AW: FTTB bei Kern-Sanierung?

Zitat:
Zitat von wellmann Beitrag anzeigen
Also strukturierte Verkabelung vorbereiten (bzw. heute CAT7 legen, Glasfaserverlegung zumindest vorbereiten), ist quasi immer sinnvoll.
Gut, das wäre dann aber keine Vorbereitung von FTTH, sondern von FTTD.
Mit Zitat antworten
  #13  (Permalink
Alt 20.09.2019, 10:24
AndyO AndyO ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 04.02.2005
Beiträge: 271
Provider: DTAG
Bandbreite: VVDSL 100
Standard AW: FTTB bei Kern-Sanierung?

Zitat:
Zitat von Mot Beitrag anzeigen
Und auf deutsch: Leerrohre mit sinnvollem Durchmesser und angemessenem Biegeradius legen, sowie in abgehängten Decken usw. entsprechende Klappen einbauen für vernünftigen Zugang.


Lehrrohr mit sinnvollem Durchmesser ist dann gleich ein Speedpipe?

https://www.itwissen.info/Speedpipe-speedpipe.html


In welchem Anschlusskasten soll diese dann enden?
__________________
Provider: DTAG, Magenta L, MagentaEinsVorteil
Router: FritzBox 7590 (OS 7.12)
Führung: 155m 0.6 + 10m 0.5 + 80m 0.4 > 245m bei 8,7dB @4 MHz (Orka)
DSLAM: Broadcom 178.5 > 111,88/41,529 MBit/s
Mit Zitat antworten
  #14  (Permalink
Alt 20.09.2019, 11:13
Benutzerbild von rezzler
rezzler rezzler ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: LK Saalfeld-Rudolstadt
Beiträge: 4.341
Provider: RIKOM
Bandbreite: 16000/2000
Standard AW: FTTB bei Kern-Sanierung?

Zitat:
Zitat von AndyO Beitrag anzeigen
Lehrrohr mit sinnvollem Durchmesser ist dann gleich ein Speedpipe?
Nein. Eher ein Rohr M20 oder M25, wo auch ein normaler Elektriker mit einem Fädelband durchkommt (-> Biegeradien!). Du kannst da natürlich auch ein Speedpipe reinziehen, holst dir damit aber auch die Notwendigkeit einer Fachfirma/Einblastechnik für Montage und evtl. Kabeltausch.

Zitat:
Zitat von AndyO Beitrag anzeigen
In welchem Anschlusskasten soll diese dann enden?
Möglichkeit 1: Du lässt die Kabel lose im Hausanschlussraum enden und überlässt die Montage dem ersten (einzigen?) Anbieter, der ausbaut und es dann in seinem Anschlusskasten auflegt.

Möglichkeit 2: Du setzt selber einen Abschlusskasten, zu den alle anderen Anbieter dann mit Patchkabel durchpatchen müssen.

Ich tendiere zu Möglichkeit 1, weil die platzsparendere Lösung, es unwahrscheinlich ist, einen zweiten FTTH-Anbieter ins Haus zubekommen und es Möglichkeit 2 nicht verbaut.
__________________
Ist schon irgendwie krass

16.000/2.000 über WLAN via lokalem ISP mit Telekom-Telefonanschluss
Zweitwohnung: o2 50 MBit/s mit 100 MBit/s Sync
Mit Zitat antworten
  #15  (Permalink
Alt 22.09.2019, 15:54
Booker Tern Booker Tern ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 06.02.2016
Beiträge: 494
Standard AW: FTTB bei Kern-Sanierung?

Zitat:
Zitat von AndyO Beitrag anzeigen
(5) Gebäude, die umfangreich renoviert werden und über Anschlüsse für Endnutzer von Telekommunikationsdienstleistungen verfügen sollen, sind gebäudeintern bis zu den Netzabschlusspunkten mit hochgeschwindigkeitsfähigen passiven Netzinfrastrukturen [...] auszustatten.

Irre ich, oder erfüllt eine Kupferdoppelader wie von Telekom für die Inhouseverkabelung verwendet und mit weniger als 50m Länge bereits diese Bedingung?
Mit Zitat antworten
  #16  (Permalink
Alt 22.09.2019, 17:04
wellmann wellmann ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 23.02.2000
Beiträge: 4.865
Standard AW: FTTB bei Kern-Sanierung?

Du irrst.

Zitat:
17a "passive Netzinfrastrukturen"

Komponenten eines Netzes, die andere Netzkomponenten aufnehmen sollen, selbst jedoch nicht zu aktiven Netzkomponenten werden; hierzu zählen zum Beispiel Fernleitungen, Leer- und Leitungsrohre, Kabelkanäle, Kontrollkammern, Einstiegsschächte, Verteilerkästen, Gebäude und Gebäudeeingänge, Antennenanlagen und Trägerstrukturen wie Türme, Ampeln und Straßenlaternen, Masten und Pfähle; Kabel, einschließlich unbeschalteter Glasfaserkabel, sind keine passiven Netzinfrastrukturen;
§ 3 TKG
Mit Zitat antworten
  #17  (Permalink
Alt 22.09.2019, 21:18
Benutzerbild von rezzler
rezzler rezzler ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: LK Saalfeld-Rudolstadt
Beiträge: 4.341
Provider: RIKOM
Bandbreite: 16000/2000
Standard AW: FTTB bei Kern-Sanierung?

Zitat:
Zitat von wellmann Beitrag anzeigen
Du irrst.
Sprich es geht nur um Leerrohre und man muss kein Glasfaser verlegen? Würde einiges erklären.

Auch wenn ich persönlich (Gf-)Kabel schon als passive Infrastruktur sehe
__________________
Ist schon irgendwie krass

16.000/2.000 über WLAN via lokalem ISP mit Telekom-Telefonanschluss
Zweitwohnung: o2 50 MBit/s mit 100 MBit/s Sync
Mit Zitat antworten
  #18  (Permalink
Alt 22.09.2019, 21:52
pufferueberlauf pufferueberlauf ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 3.343
Standard AW: FTTB bei Kern-Sanierung?

[SCHERZ]
Mmmh, jetzt wird mir klar warum VF so gegen den "passiven" Uebergabepunkt zu Felde zieht, die wollen halt mehr als nur Lehrrohre zum Kunden ziehen und haben des TKG nur fluechtig gelesen* ...

[/SCHERZ]


*) Im Ernst, "passive Netzinfrastrukturen" und "passiver Netzabschlusspunkt" kann man schon mal verwechseln, als gut ausgebildeter Anwalt im Dienste eines ISPs...
Mit Zitat antworten
  #19  (Permalink
Alt 29.09.2019, 13:22
Booker Tern Booker Tern ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 06.02.2016
Beiträge: 494
Standard AW: FTTB bei Kern-Sanierung?

Zitat:
Zitat von wellmann Beitrag anzeigen
Du irrst.

Akzeptiert. Danke für die Korrektur mit Zitat und Quellenangabe.


Ich hatte mich von den "hochgeschwindigkeitsfähigen passiven Netzinfrastrukturen" aufs Glatteis führen lassen. Wüßte gerne, ob es wohl passive Netzinfrastrukturen im Sinne des zitierten Absatzes gibt die nicht hochgeschwindigkeitsfähig sind.
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Durchbruch: Leben mit künstlichem Kern Andre St. Small Talk 4 22.05.2010 01:09
Was haltet ihr von diesem 4 Kern System? Ehemalige Benutzer Hardware 3 03.08.2008 01:25
Wann kommt AMD 4 Kern Proz.? Rouge Hardware 10 25.09.2007 12:00
Sofortprogramm zur Sanierung der Staatsfinanzen Athlon Small Talk 1 31.03.2003 17:43


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:59 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.