#41  (Permalink
Alt 20.11.2014, 14:50
digi2007 digi2007 ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 29.07.2007
Beiträge: 33
Provider: EWETEL
Bandbreite: 55000
Standard AW: "Gearscht": Kein Vectoring für Kunden, die direkt an der Vermittlungsstellen häng

der Wettbewerber hat bereits eigene MFG mit VDSL Technik vor 4 Jahren flächendeckend verbaut. Die Telekom baut jetzt praktisch direkt daneben Ihre KVZ um oder sogar neu.
Mit Zitat antworten
  #42  (Permalink
Alt 20.11.2014, 15:14
Silver2 Silver2 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 30.06.2000
Beiträge: 1.873
Standard AW: "Gearscht": Kein Vectoring für Kunden, die direkt an der Vermittlungsstellen häng

Na das ist ja mal cool...
Naja, das wäre dann wenigstens ganz im Sinne vieler Forenteilnehmer hier, die immer fordern:
"Sollen doch die Mittbewerber erst einmal eigene Leitungen/Technik verbauen, statt bei der Telekom zu schmarotzen."

Einen Schritt weiter gedacht, haben wir in den Städten dann bald keine Gehwege mehr, die sind ja mit VDSL-Kästen zugeschustert.
Noch weiter gedacht: Jeder Wettbewerber legt seine eigene TAL ins Haus. Also irgendwo im Keller dann 28 Hausübergabepunkte von den verschiedenen Telekom- / Strom- und Gaslieferanten?
Mit Zitat antworten
  #43  (Permalink
Alt 20.11.2014, 22:43
oldschool oldschool ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 29.03.2012
Beiträge: 721
Provider: 1&1
Bandbreite: 265470/42461
Standard AW: "Gearscht": Kein Vectoring für Kunden, die direkt an der Vermittlungsstellen häng

Zitat:
Zitat von Silver2 Beitrag anzeigen
Einen Schritt weiter gedacht, haben wir in den Städten dann bald keine Gehwege mehr, die sind ja mit VDSL-Kästen zugeschustert.
Noch weiter gedacht: Jeder Wettbewerber legt seine eigene TAL ins Haus. Also irgendwo im Keller dann 28 Hausübergabepunkte von den verschiedenen Telekom- / Strom- und Gaslieferanten?
Am Stammtisch kann man über solche Aussagen bestimmt gemeinsam drüber lachen, hier glaube ich eher weniger
Mit Zitat antworten
  #44  (Permalink
Alt 20.11.2014, 23:42
hartiskarpi hartiskarpi ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 29.11.2013
Ort: Stuttgart Bad Cannstatt
Beiträge: 1.045
Provider: E+
Bandbreite: LTE 50.000
Standard AW: "Gearscht": Kein Vectoring für Kunden, die direkt an der Vermittlungsstellen häng

28 TALs pro Haus wären sinnlos, dann doch direkt 28 x FTTH...
Mit Zitat antworten
  #45  (Permalink
Alt 21.11.2014, 00:56
IT-Alexander IT-Alexander ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 17.01.2014
Beiträge: 1.631
Standard AW: "Gearscht": Kein Vectoring für Kunden, die direkt an der Vermittlungsstellen häng

Zitat:
Zitat von EXP1337 Beitrag anzeigen
Nach Co-Location in HVTs schreit in 2-3 Jahren keine sau mehr.
Meinst du...

ich denke, das Thema wird sich eher erst gegen 2020 lösen, da es dann vermutlich kaum noch Bedarf dafür geben wird dank Ausbau.

Telefonica und Vodafone stellen um und kaufen nur noch zu, Telekom verdient gut daran und investiert viel in Ausbauten. Bleiben nur noch kleinere Regionalanbieter, die aber entweder direkt Outdoor oder FTTx ausgebaut haben.

Blieben von den großen eigentlich nur noch Versatel, die jetzt zu United Internet gehören. Dort will man auch ordentlich investieren (vermutlich auch, um eigene Kunden versorgen zu können und man kann sich das zukaufen sparen. Die Frage ist nur: wie ist die Strategie dort ?

Bleibt man eher bei bestehenden Standorten mit neuerer Technik oder nutzt man Synergieeffekte des eigenen Glasfasernetzes und betreibt auch Outdoor Ausbau ?
Mit Zitat antworten
  #46  (Permalink
Alt 21.11.2014, 06:11
Benutzerbild von EXP1337
EXP1337 EXP1337 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 02.07.2009
Beiträge: 12.567
Provider: Telekom Deutschland GmbH
Bandbreite: 17 MHz
Standard AW: "Gearscht": Kein Vectoring für Kunden, die direkt an der Vermittlungsstellen häng

Die Ankündigung von 1und1 bei Versatel etwas zu investieren sehe ich eher als luftnummer. Wenn man in der Branche tätig ist weiß man was derzeit Indoor passiert. Ich würde keine Mio. in unnütze Anlagen investieren.
__________________
WAN: FTTC VVDSL 50/10 Mbps Broadcom 177.191 / Adtran HiX 5630 GE-DSLAM@BNG - Fritzbox 3490 [7.01] & Gigaset C610 IP
Mobil: Motorola Moto X Style [Snapdragon X10 (CAT 9), 3CA, QAM64/QAM16] Bands: 800/900/1800/2600 - ready 700[28]/2100[1]
Mit Zitat antworten
  #47  (Permalink
Alt 21.11.2014, 09:00
mediaways mediaways ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 15.10.2013
Ort: Augsburg
Beiträge: 132
Provider: Vodafone-KD
Bandbreite: 400/25
Standard AW: "Gearscht": Kein Vectoring für Kunden, die direkt an der Vermittlungsstellen häng

Diese ganze entwicklung in diesen Markt geht so etwas in richtung Schildbürger das ist nurnoch zum weinen. Wir werden es erleben in 10 Jahren schreien die Vorstände warum haben wir so viel in eine tempor. Technik gesteckt.
Mit Zitat antworten
  #48  (Permalink
Alt 22.11.2014, 03:28
yogi71 yogi71 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 17.09.2008
Beiträge: 76
Standard AW: "Gearscht": Kein Vectoring für Kunden, die direkt an der Vermittlungsstellen häng

Zitat:
Zitat von KorbanDallas Beitrag anzeigen
Also hier werden zunächst zwei Themen gemixt.

Was Company Connect anbetrifft. Wann werden Geschäftskunden endlich verstehen, was für Servicelevel und Störungsbehebung ein Company Connect hat, gegenüber einen Privatkundenanschluss. Wenn da eine Störung ist, dann wird die meist umgehend behoben. Da gibt es Entstörzeiten von 6 Stunden oder auch weniger. Es gibt garantierte Bandbreiten zu jeder Zeit und ununterbrochen, sofern keine Störungen auftreten und dann tritt oben besagter Fall ein. Zusätzlich ganz anderen Service usw usw.

Dann als Geschäftskunde zu meckern, wenn man einen Privatkundentarif hat und der mal ein zwei Tage ausgefallen ist, warum das nicht schneller geht, sind die besten Kunden. Warum regt sich ein Geschäftskunde über 400€ Telefonrechnung am Tag auf? Sind alles Geschäftskosten und können demnach auch umgelegt werden. Wenn Bandbreite notwendig ist, dann sollte auch dementsprechend gezahlt werden.


Zum zweiten Thema Indoor Vectoring.

Zunächst ist die Regulierung für Indoor ganz einfach. Der Bereich um die Vst ist tabu, daran haben sich alle Anbieter zu halten. Es gibt sogar Fälle, in denen solche Outdoor Standorte errichtet wurden. Diese müssen zurückgebaut werden. Aktuell kann ich mir für die nächsten 5 Jahre keine Änderung der Regulierung dahingehend vorstellen.

Aktuell ist es aus meiner Sicht auch absolut unmöglich und der derzeitige Ausbau verhindert auch solch eine Lösung. Alle KVz bleiben weiterhin über Hauptkabel ab der Vst verbunden. Langfristig ist nicht geplant diese Hauptkabel aufzugeben. Demnach wäre eine VDSL Vectoring Einspeisung ins Hauptkabel zu Nahbereich KVz auch ausgeschlossen. Zunächst müssten auch alle VDSL Indoor Anschlüsse, egal von welchem Anbieter umgestellt werden. Nimmt man kleine Vst, gibt es vielleicht wenige VDSL Kunden im Nahbereich einer kleinen Vst, hier wäre eine Lösung über einen MSAN vielleicht möglich, aber was passiert hier wieder wenn der letzte Port belegt ist. Hier gilt weiterhin, es kann nur ein MSAN Vectoring einspeisen und kein weiterer. Die Kommunikation zwischen zwei möglichen MSAN ist noch viel zu unausgereift und klappt auch noch nicht. Bei größeren Vst ist es noch weniger vorstellbar.

Ich behaupt einfach mal, dieses Jahrzehnt im Nahbereich nicht, ob es im nächsten Jahrzehnt passiert, wird die technische Entwicklung zeigen. Ich könnte mir hier auch eher einen FTTH Ausbau im Nahbereich vorstellen, als das die ganzen technischen und regulatorischen Probleme gelöst werden können.

Das Ziel ist nah ... ab 2018 gibt es ein HVT sterben. 10J. Invest. Schutz sind um .




QUELLE Heise.de http://heise.de/-196489
Zitat:
16.08.2008 13:57
Telekom plant Netzumbau zu Lasten der Konkurrenz


Der Telekom-Chef René Obermann will angeblich bis 2014 weite Teile der bisher gebräuchlichen Kupferkabel durch Glasfaser ersetzen lassen. Das geht aus einem Bericht der Wirtschaftswoche hervor, die sich dabei auf ein internes Papier des Telekom-Vorstands Timotheus Höttges beruft. Höttges ist mit dem Unternehmensbereich für private Festnetzanschlüsse betraut. Von den derzeit 7900 traditionellen Vermittlungsstellen blieben nach dem Umbau lediglich 900 zentrale Hauptverteiler. Die Telekom möchte damit Personal- sowie Übertragungskosten in Milliardenhöhe einsparen und Immobilien im Wert von 3,5 Milliarden Euro verkaufen.
Durch die Modernisierung gerieten andere Anbieter wie Arcor ins Hintertreffen, die selbst Kupferleitungen besitzen, für den Zugang zu den Haushalten aber rund 4000 Verteiler der Telekom nutzen. 325.000 Verteilerkästen auf Deutschlands Straßen sollen einen Teil der Vermittlungsaufgaben übernehmen. In ihnen sei allerdings kein Platz für alternative Anbieter. Altes und neues Netz sollen laut Wirtschaftswoche nach dem Willen der Telekom außerdem nur für eine kurze Übergangszeit parallel laufen. Sobald nur noch 7 Millionen Haushalte (statt derzeit 29 Millionen) das alte Netz nutzten, würde die Telekom die verbliebenen Kunden "zwangsmigrieren".
Das Papier soll laut Telekom als Diskussionsgrundlage dienen. Für Ende August sieht der Konzern Gespräche mit Konkurrenten und der Bundesnetzagentur vor. (akr)
__________________
Kabelbeschwörer mit ELQ
Mit Zitat antworten
  #49  (Permalink
Alt 22.11.2014, 16:21
Benutzerbild von Meester Proper
Meester Proper Meester Proper ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 21.05.2007
Beiträge: 6.211
Standard AW: "Gearscht": Kein Vectoring für Kunden, die direkt an der Vermittlungsstellen häng

Zitat:
Zitat von yogi71 Beitrag anzeigen
Das Ziel ist nah ... ab 2018 gibt es ein HVT sterben. 10J. Invest. Schutz sind um .

QUELLE Heise.de http://heise.de/-196489
Das Thema ist doch lange vom Tisch. In den nächsten Jahren wird es keine Reduzierung der Betriebsstellen geben.
__________________
Zitat:
Consumers have only limited interest in NGA at present – incremental willingness to pay (WTP) for ultra-fast broadband is at most only about € 5 per month, which is nowhere near enough to fund the initial investment needed in most parts of the national territory.
Mit Zitat antworten
  #50  (Permalink
Alt 22.11.2014, 16:29
joda joda ist gerade online
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 27.02.2011
Beiträge: 3.171
Standard AW: "Gearscht": Kein Vectoring für Kunden, die direkt an der Vermittlungsstellen häng

Warum ist es vom Tisch?
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Was heißt A0 Versorgung? Schrotti VDSL und Glasfaser 21 29.06.2019 10:02
Wieso Außen-Ausbau im Nahbereich? zündholz Newskommentare 9 15.07.2018 14:35
Breitband Nordhessen: A0-Anschluss außerhalb des Nahbereichs wird nicht ausgebaut? linken83 VDSL und Glasfaser 30 24.11.2017 22:33
NetCologne beginnt mit dem Ausbau im Nahbereich paeppa Regionale Provider 0 06.06.2017 22:24
Kein Vectoring für Kunden, die direkt an einem doppeltausgebauten KVz hängen digi2007 VDSL und Glasfaser 6 20.02.2015 21:04


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:51 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.