Zurück   onlinekosten.de Forum > onlinekosten.de > Newskommentare
Newsticker

Kommentar zum Artikel: Ex-Telekom-Chef Obermann erhält Millionen bei Abschied von Ziggo
Liberty Global will den niederländischen Kabelnetzbetreiber Ziggo übernehmen. Ex-Telekom-Chef René Obermann wird seinen Chefposten bei Ziggo dann verlassen. Er soll dafür knapp 4 Millionen Euro in Bar plus Aktien im Wert von rund 1,8 Millionen Euro erhalten.
Artikel lesenAlle Kommentare zu diesem Artikel anzeigen

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
  #1  (Permalink
Alt 04.08.2014, 10:56
mathek mathek ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 30.04.2009
Beiträge: 61
Standard Eine Frage der Ethik

1)
So viel "Leistung" kann doch ein angeworbener Betriebswirt gar nicht leisten.

Für das Geld was Herr Obermann bekommt kann man mindestens 10 Betriebswirte einstellen. Wenn man welche aus den neuen EU Staaten einstellen würde dann wären es sogar 40 Betriebswirte. Ganz zu schweigen wie viele es wäre wenn man welche aus Asien engagieren würde.

Und wer es geschafft hat etwas näher an die oberen Führungsetagen einer AG zu gelangen der weiss, dass die eigentliche Arbeit von Unternehmensberatern gemacht wird .
Der Vorstand sagt nur ja oder nein und ist den ganzen Tag damit beschäftigt nach außen eine gute Figur zu machen.

2)
Jeder hat in der Uni gelernt: Mehr Risiko = mehr Geld.
Dieser Grundsatz gilt in der Führungsetage nicht. Dort kann man ein Unternehmen gegen die Wand laufen lassen und man bekommt nach der Kündigung auch noch eine Millionen Abfindung.
Konsequenzen gibt es -wenn überhaupt- nur dann, wenn gegen deutsches Recht verstoßen wurde. Und das muss man erstmal nachweisen.

Die meisten Vorstände sind so schlecht in ihrem Beruf, dass es immer nur darum geht kosten zu sparen(Leute zu entlassen) anstatt sich ein neues Produkt auszudenken. Ich finde genau das ist die Aufgabe eines Vorstands. Aber was kann man erwarten wenn man nur Controller im Vorstand sieht? Genau: Zahlen -jonglieren anstatt neue Ideen mitzubringen.


PS: Ich halte nichts davon jemanden so viel Geld zu geben. Egal was er dort tut. Ich habe gesehen wie Menschen jeden Tag 15 Stunden arbeiteten und sich dafür kaum etwas zu essen kaufen konnten.
Ich Stelle mir dann immer die Frage wie viel mehr muss man leisten, damit man das 100.000.000 fache (kein Witz) als gerechtfertigt ansieht. Meine Antwort darauf ist klar: Man kann es nicht!
Mit Zitat antworten
  #2  (Permalink
Alt 04.08.2014, 22:39
Ehemalige Benutzer Ehemalige Benutzer ist offline
Sammelaccount für Beiträge aufgelöster Benutzeraccounts
 
Registriert seit: 01.02.1999
Beiträge: 0
Standard AW: Eine Frage der Ethik

Zitat:
Zitat von mathek Beitrag anzeigen
1)
Jeder hat in der Uni gelernt: Mehr Risiko = mehr Geld.
Dieser Grundsatz gilt in der Führungsetage nicht.
Siehste, darum hat Obermann auch sein Studium abgebrochen.
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
1. Frage wegen Anschaltung 2. Frage wegen Router Nuk3011 Arcor [Archiv] 25 25.09.2006 16:43
Frage zur Tarifwahl und Frage zu justdsl Ehemalige Benutzer Sonstige Anbieter 8 06.06.2006 12:20
Ich habe ein Ethik-Problem... höffi Small Talk 5 27.02.2006 05:05
DSL-Modem Frage?Und 1&1 Frage? WroW ADSL und ADSL2+ 1 22.10.2002 00:06


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:56 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.