#31  (Permalink
Alt 01.08.2020, 15:12
pufferueberlauf pufferueberlauf ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 4.609
Standard AW: Geförderter FTTH Ausbau Vodafone Dresden

Zitat:
Zitat von Pornstar Beitrag anzeigen
Hier habe ich aber das Problem, das die Datenblätter oft nicht den maximalen Stromverbrauch nennen. Müssten also mindestens eine 20% höhere Pauschale zahlen. Zudem kommt dann noch das Problem, das zumindest bei mir jedes Jahr die Strompreise anders sind aufgrund des jährlichen wechsels.

Das lässt sich bestimmt per Betrag regeln, der Strom muss ja nicht zwingend zum aktuellen Marktpreis abgegolten werden. NetCologne macht das glaube ich bereits für die DPU für deren FTTB Anschlüsse, gibt also schon einen Präzedenzfall.


Gruss
P.
Mit Zitat antworten
  #32  (Permalink
Alt 09.08.2020, 11:22
elchipower elchipower ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 26.11.2006
Beiträge: 55
Standard AW: Geförderter FTTH Ausbau Vodafone Dresden

https://www.dresden.de/de/rathaus/ak.../07/pm_042.php hier steht noch etwas zum Förderverfahren.

Zur Diskussion von Kommune und Co:
Man hat das Netz der Post extra privatisiert um das Netz vom Bund den Markt zu überlassen. Ein Ausbau von Kommunaler Ebene weicht vom Grundprinzip für mich sehr von dieser politischer Entscheidung ab.

Falls es eine schlechte Entscheidung vom Bund war die Netze zu privatisieren, dann sollte aber eine konsequente Entscheidung gefällt werden.

Jeder regionaler Betreiber hat sein eigenes Materialkonzept, Grundgebühren, Vertragsbedingungen sowie nicht einheitliche Dienste die diese zur Verfügung stellen. Statt ein durcheinander von hunderten kleinen Netzbetreiber mit überall eigenen Lösungen, sollte doch besser das komplette Netz an einen Netzbetreibergesellschaft in unabhängiger Hand übergeben werden.

Ein Netz, ein Materialkonzept, eine Schnittstelle für ISPs zur Nutzung (Bestellung,Kündigung,Portierung,Entstörung,...) und ein Ausbauplan. Gerade aus regionaler Hand werden ansonsten nur wieder regionale Monopole geschaffen, damit sind wir keinen Schritt weiter gekommen als von der ursprünglichen Privatisierung vom Bund. Wettbewerb mit Einmieten schlussendlich dennoch gleich Null (keine BNetzA vorgeschriebenen Preise, keine einheitlichen Schnittstellen,...).
Mit Zitat antworten
  #33  (Permalink
Alt 09.08.2020, 18:55
A1B2C3D4 A1B2C3D4 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 28.08.2013
Beiträge: 12.043
Provider: T VVDSL, VF DOCSIS 3.0
Standard AW: Geförderter FTTH Ausbau Vodafone Dresden

Den Großteil der Fördergelder greifen die Telekom und die drei großen regionale Anbieter EWE Tel, Mnet und Netcologne ab.
Mit Zitat antworten
  #34  (Permalink
Alt 09.08.2020, 21:07
Benutzerbild von rezzler
rezzler rezzler ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: LK Saalfeld-Rudolstadt
Beiträge: 5.636
Provider: RIKOM
Bandbreite: 16000/2000
Standard AW: Geförderter FTTH Ausbau Vodafone Dresden

Zitat:
Zitat von elchipower Beitrag anzeigen
Falls es eine schlechte Entscheidung vom Bund war die Netze zu privatisieren, dann sollte aber eine konsequente Entscheidung gefällt werden..
Kann der Markt etwa nicht alles regeln? Wäre mal ne spannende Aussage.

Ich mag deine Gedanken und stimme den Ergebnissen (regionale Monopole) zu. Andererseits ist es mMn für ein "Entreißen" des Netzes der Telekom auch schon zu spät, da man gerade im ländlichen Bereich einen ziemlichen Aufwand hätte, das (räumlich) zu trennen, abgesehen davon das ja bei FTTH im Telekom-Stil oder Vectoring es eh nur einen Netzbetreiber (aktive Technik) geben kann,
__________________
Ist schon irgendwie krass

16.000/2.000 über WLAN via lokalem ISP mit Telekom-Telefonanschluss
Zweitwohnung: o2 50 MBit/s mit 100 MBit/s Sync
Mit Zitat antworten
  #35  (Permalink
Alt 09.08.2020, 21:25
elchipower elchipower ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 26.11.2006
Beiträge: 55
Standard AW: Geförderter FTTH Ausbau Vodafone Dresden

Ist alles ziemlich Offtopic mit dem Vodafone Ausbau.

Ich glaube schon das der Markt das Regeln kann. Für mich regelt die BNetz A aber nur was am Preis von bestehenden Netzen als am eigentlichen Netzausbau. Mit verpflichtende Schnittstellen für ein einfachen Zugang durch andere Provider inkl. festgesetzter Preise für alle Netzbetreiber fehlt es einfach.

Ich möchte nicht nur gerne mein Netzanbieter wählen sondern auch mein Diensteanbieter. Gerade bei Glasfaser rücken die Dienste ja in den direkten Vordergrund.

Noch ein schönes Beispiel von kommunalen Unternehmen:
https://www.teltarif.de/festnetz-int...ews/75938.html
Wirtschaftet eine Aktiengesellschaft schlecht mit ihren Geld merkt sie es sofort am Aktienkurs. Setzt ein kommunales Unternehmen Geld in den Sand wird es Gedeckt, Strafzahlungen sogar unter Verschluss gehalten. Obwohl es mit Geld durch Steuerzahlern passiert ist.
Mit Zitat antworten
  #36  (Permalink
Alt 10.08.2020, 09:26
Benutzerbild von rezzler
rezzler rezzler ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: LK Saalfeld-Rudolstadt
Beiträge: 5.636
Provider: RIKOM
Bandbreite: 16000/2000
Standard AW: Geförderter FTTH Ausbau Vodafone Dresden

Zitat:
Zitat von elchipower Beitrag anzeigen
Ich glaube schon das der Markt das Regeln kann.
Siehe den Breitbandausbau auf dem Land...

Zitat:
Zitat von elchipower Beitrag anzeigen
Mit verpflichtende Schnittstellen für ein einfachen Zugang durch andere Provider inkl. festgesetzter Preise für alle Netzbetreiber fehlt es einfach.
Das ist dann ein anderes Thema.

Zitat:
Zitat von elchipower Beitrag anzeigen
Ich möchte nicht nur gerne mein Netzanbieter wählen sondern auch mein Diensteanbieter. Gerade bei Glasfaser rücken die Dienste ja in den direkten Vordergrund.
Eben. Gerade bei Glasfaser rückt der Netzanbieter in den Hintergrund, weil die Technik ja eh gleichwertig ist. Wobei ich mit Netzanbieter jetzt auch die aktive Technik meine. Wo der dann seine Glasfasern herholt ist ja ein anderes Thema.

Zitat:
Zitat von elchipower Beitrag anzeigen
Wirtschaftet eine Aktiengesellschaft schlecht mit ihren Geld merkt sie es sofort am Aktienkurs.
Richtig. Und ein Ausbau auf dem Land ist, gemessen an dem Ertrag, halt unwirtschaftlich. Sollen wir die Einwohner dort deshalb abkoppeln? Sollen wir deren Verluste sozialisieren, aber deren Gewinne nicht? Das Modell einer kommunalen/gemeinnützigen Netzgesellschaft hat aus diesem Grund für mich schon einen Reiz, man braucht halt Leute mit Ahnung an den entscheidenen Stellen. Das auch die was verkacken können ist aber klar.

Nett wären natürlich auch die genannten einheitlichen Preise zum Einmieten, aber erstens heißt das nicht, das sich dann auch jemand einmietet (siehe T-FTTH), zweitens kann das nicht so schlimm sein, wenn sich eine Telekom für die Einmietung in ein kommunales Gf-Netz interessiert(e), was nur eine Gemeinde umfasst...
__________________
Ist schon irgendwie krass

16.000/2.000 über WLAN via lokalem ISP mit Telekom-Telefonanschluss
Zweitwohnung: o2 50 MBit/s mit 100 MBit/s Sync
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 2)
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Vectoring und geförderter Ausbau Ehemalige Benutzer VDSL und Glasfaser 15 15.08.2017 00:09
FTTH-Ausbau auf dem Land: unser-ortsnetz.de runtorow VDSL und Glasfaser 334 12.03.2014 18:54
Globaler FTTH Ausbau: SK knackt 50%, Litauen und Portugal auf der Überholspur Vandroiy VDSL und Glasfaser 72 28.02.2011 16:38
DSL Ausbau in Dresden-Schullwitz jhenne ADSL und ADSL2+ 107 03.10.2009 20:14
VDSL Ausbau in Dresden jhenne VDSL und Glasfaser 245 03.12.2008 09:48


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:22 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.