Zurück   onlinekosten.de Forum > onlinekosten.de > Newskommentare
Newsticker

Kommentar zum Artikel: Telekom bekommt neuen Deutschland-Chef
Nach knapp drei Jahren wird der derzeitige Telekom Deutschland-Chef Dirk Wössner im Herbst von Bord gehen. Nachfolger wird Srini Gopalan, aktuell als Europa-Chef im Bonner Konzern tätig.
Artikel lesenAlle Kommentare zu diesem Artikel anzeigen

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
  #1  (Permalink
Alt 19.06.2020, 11:51
Silver2 Silver2 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 30.06.2000
Beiträge: 2.001
Standard FTTH-Ausbau

Dann hoffe ich mal, dass er den Ausbau doch etwas mehr priorisiert, ales es bisher der Fall war.

Klar, die Argumente Für und Wider sind hier schon breit durchgekaut worden.
Wir werden sehen, wie sich der zögerliche Ausbau dann in 5 bis spätestens 10 Jahren darstellt.
Mit Zitat antworten
  #2  (Permalink
Alt 19.06.2020, 12:51
Benutzerbild von Motobear
Motobear Motobear ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 09.11.2007
Ort: Essen
Alter: 64
Beiträge: 1.708
Provider: Deutsche Bundespost
Bandbreite: 14.702 / 2.686
Standard AW: FTTH-Ausbau

Es wird nicht schneller gehen. Dafür existieren zu wenig Tiefbau-Kapazitäten. Aber vielleicht kann man ja die demnächst vielleicht zahlreichen Arbeitslosen aus der Autoindustrie umschulen? Nur mal so gedacht.
__________________
"Es ist bereits alles gesagt worden, nur noch nicht von jedem."
Mit Zitat antworten
  #3  (Permalink
Alt 19.06.2020, 13:27
Silver2 Silver2 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 30.06.2000
Beiträge: 2.001
Standard AW: FTTH-Ausbau

Naja, dass Tiefbau Kapazitäten fehlen ist wahrscheinlich eher ein "Urban Mythos", der insbesondere von der Telekom gerne ins Feld geführt wird und von den meisten einfach übernommen...

Mag ja sein, dass sich zu den Preisvorgaben der Telekom kaum jemand findet. Und sicher ist auch kein Überangebot da.
Nur wie schaffen das all die Unternehmen, die derzeit aktiv und zeitgleich in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ausbauen?

Und auch die Telekom hat ja sicher zu jeder Zeit einige hundert Tiefbauarbeiten aktiv.
Ich glaube den meisten Firmen ist es recht egal ob der gebuddelte Graben für Vetoring oder FTTH genutzt wird.
Mit Zitat antworten
  #4  (Permalink
Alt 19.06.2020, 13:45
pufferueberlauf pufferueberlauf ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 4.477
Standard AW: FTTH-Ausbau

Zitat:
Zitat von Silver2 Beitrag anzeigen
Naja, dass Tiefbau Kapazitäten fehlen ist wahrscheinlich eher ein "Urban Mythos", der insbesondere von der Telekom gerne ins Feld geführt wird und von den meisten einfach übernommen...

Mag ja sein, dass sich zu den Preisvorgaben der Telekom kaum jemand findet. Und sicher ist auch kein Überangebot da.
Nur wie schaffen das all die Unternehmen, die derzeit aktiv und zeitgleich in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ausbauen?

Und auch die Telekom hat ja sicher zu jeder Zeit einige hundert Tiefbauarbeiten aktiv.
Ich glaube den meisten Firmen ist es recht egal ob der gebuddelte Graben für Vetoring oder FTTH genutzt wird.
Erm, die machen das mit demselben Zeithorizont mit dem die Telekom arbeitet 10-20 Jahre... der Tiefbau in SH ist da nicht anders als im Rest der Republik (nur in der Summe halt weniger).

Gruss
P.
Mit Zitat antworten
  #5  (Permalink
Alt 19.06.2020, 13:55
h275 h275 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 23.02.2020
Beiträge: 54
Standard AW: FTTH-Ausbau

Zitat:
Zitat von Silver2 Beitrag anzeigen
Naja, dass Tiefbau Kapazitäten fehlen ist wahrscheinlich eher ein "Urban Mythos", der insbesondere von der Telekom gerne ins Feld geführt wird und von den meisten einfach übernommen...

Mag ja sein, dass sich zu den Preisvorgaben der Telekom kaum jemand findet. Und sicher ist auch kein Überangebot da.
Nur wie schaffen das all die Unternehmen, die derzeit aktiv und zeitgleich in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ausbauen?
Die Aussage ist ja nicht, dass überhaupt nicht ausgebaut werden kann weil es keine Firmen gibt die so etwas machen. Sondern, dass der Ausbau sich nicht ohne weiteres beschleunigen lässt da die Firmen ausgelastet sind.

Und da ist Dein Hinweis dass ja viel gebaut wird kein Gegenargument. Im Gegenteil.
Mit Zitat antworten
  #6  (Permalink
Alt 19.06.2020, 14:01
Benutzerbild von rezzler
rezzler rezzler ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: LK Saalfeld-Rudolstadt
Beiträge: 5.513
Provider: RIKOM
Bandbreite: 16000/2000
Standard AW: FTTH-Ausbau

Zitat:
Zitat von Silver2 Beitrag anzeigen
Naja, dass Tiefbau Kapazitäten fehlen ist wahrscheinlich eher ein "Urban Mythos", der insbesondere von der Telekom gerne ins Feld geführt wird und von den meisten einfach übernommen...

Mag ja sein, dass sich zu den Preisvorgaben der Telekom kaum jemand findet.
Telekom zahlt nicht wirklich schlecht, da sind manche Stadtwerke schlimmer.

Zitat:
Zitat von Silver2 Beitrag anzeigen
Ich glaube den meisten Firmen ist es recht egal ob der gebuddelte Graben für Vetoring oder FTTH genutzt wird.
Bei FTTH musst du halt nur deutlich mehr graben als bei Vectoring. Das ist den Firmen dann schon nicht mehr so egal.

Österreich legt jetzt auch so langsam los und hat da mMn ziemlich spannende Maschinen entwickelt. Nutzen dir halt nicht überall etwas.

https://fm4.orf.at/stories/3003692/
https://fm4.orf.at/stories/3002534/
__________________
Ist schon irgendwie krass

16.000/2.000 über WLAN via lokalem ISP mit Telekom-Telefonanschluss
Zweitwohnung: o2 50 MBit/s mit 100 MBit/s Sync
Mit Zitat antworten
  #7  (Permalink
Alt 19.06.2020, 14:05
Silver2 Silver2 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 30.06.2000
Beiträge: 2.001
Standard AW: FTTH-Ausbau

Natürlich geht es nicht von heute auf morgen.
Umgekehrt wurde nie richtig angefangen, unter anderem mit der Begründung, es gäbe ja keine Tiefbaukapazität.

Andere hat das aber nicht interessiert und sie haben dennoch ausgebaut. Geht ja auch nicht von heute auf morgen, klar. Aber erst gar nicht anzufangen?
Lustigerweise ist immer genau dort Tiefbau Kapazität vorhanden, wo die Telekom von einer schönen Förderung profitierte.

Ist auch hier in der Gegend bald nicht mehr relevant, die in Schleswig-Holstein gebundene Tiefbaukapazität ist in etwa 5 Jahren frei, da zu 95 Prozent mit FTTH versorgt. Dann kann die Telekom ja 20 Jahre buddeln lassen.
Mit Zitat antworten
  #8  (Permalink
Alt 19.06.2020, 14:27
pufferueberlauf pufferueberlauf ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 4.477
Standard AW: FTTH-Ausbau

Zitat:
Zitat von Silver2 Beitrag anzeigen
Natürlich geht es nicht von heute auf morgen.
Umgekehrt wurde nie richtig angefangen, unter anderem mit der Begründung, es gäbe ja keine Tiefbaukapazität.

Andere hat das aber nicht interessiert und sie haben dennoch ausgebaut. Geht ja auch nicht von heute auf morgen, klar. Aber erst gar nicht anzufangen?
Lustigerweise ist immer genau dort Tiefbau Kapazität vorhanden, wo die Telekom von einer schönen Förderung profitierte.

Ist auch hier in der Gegend bald nicht mehr relevant, die in Schleswig-Holstein gebundene Tiefbaukapazität ist in etwa 5 Jahren frei, da zu 95 Prozent mit FTTH versorgt. Dann kann die Telekom ja 20 Jahre buddeln lassen.
Dann wird der Ausbau ca. 15 Jahre gedauert haben, das passt zum Zeitplan der Telekom. Ich kann da nicht erkenne was an der Telekom Planung jetzt so falsch sein sollte. Und die Zwanzig Jahre ergeben sich nur wenn die Telekom alle ca. 40 Millionen Haushalte unbedingt selber per FTTH-Abschliessen moechte bei der projektionierten Ausbaurate von ~2 illionen Anschluessen pro Jahr. Aber das platte Land in SH wird eher nicht mit einer doppelten Glasfaserstruktur erschlossen werden insofern ist 20 Jahre eher hoch angesetzt.

Das Argument "zu spät? früher losfahren!"* kenn ich noch von den Plakaten des Verkehrsministeriums (zumindest in NRW) wohl richtig, aber irrelevant. Beim privatwirtschaftlichen ausbau muss das Umfeld stimmen, also Kosten und nach dem Ausbau erzielbarer Umsatz und das schwenkt erst langsam in Richtung GF, gerade bei ISPs die einen hohen Bestand in alternativen Techniken wie CuDA oder Coaxial-Kabel haben. Muss man nicht toll finden, ist aber wohl die Sicht der betroffenen ISPs gewesen oder immer noch.
Und weil es so schoen ist; IMHO ist der Ausbau in Stufen, also FTTCo-.FTTC->FTTB/H, oder FTT-CMTS->FTT-Fibernode->FTTB/H schon okay, koennte etwas schneller sein, schon klar, aber ich sehe da Fortschritt. Und wegen der Kosten, auch da bin ich nicht sicher ob die Synergien, wenn man beispielsweise einmal 100 oder erst 20 und im zweiten Schritt 80 Prozent ausbaut, die Menge Tiefbaumeter ändert sich dadurch nicht so stark, dass das ins Gewicht fallen dürfte... (Klar fuer Ausbauende ohne alte Infrastruktur gibt nur den Weg 0->FTTB/B, da machen Zwischenschritte wenig Sinn)


Gruss
P.



*) Meine ich mich zumindest vage dran zu erinnern, aber Google findet dazu nichts
Mit Zitat antworten
  #9  (Permalink
Alt 19.06.2020, 15:27
h275 h275 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 23.02.2020
Beiträge: 54
Standard AW: FTTH-Ausbau

Zitat:
Zitat von Silver2 Beitrag anzeigen
Natürlich geht es nicht von heute auf morgen.
Umgekehrt wurde nie richtig angefangen, unter anderem mit der Begründung, es gäbe ja keine Tiefbaukapazität.
Der Grund, warum die Telekom bisher "nie richtig angefangen" hat (sofern man bei 1,7 Mio Homes Passed das sagen kann) ist, dass sie 2012 die Entscheidung getroffen hat, sich erstmal auf einen großflächigen FTTC-Ausbau zu konzentrieren.

Zitat:
Lustigerweise ist immer genau dort Tiefbau Kapazität vorhanden, wo die Telekom von einer schönen Förderung profitierte.
Du meinst es gab in den letzten Jahren keine Verzögerungen bei geförderten Ausbau, die auf begrenzte Tiefbaukapazitäten zurückzuführen wären? Die These kann ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen...
Mit Zitat antworten
  #10  (Permalink
Alt 19.06.2020, 15:39
Silver2 Silver2 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 30.06.2000
Beiträge: 2.001
Standard AW: FTTH-Ausbau

Ob es Verzögerungen gab, kann ich nicht sagen, das weiß nur die Telekom.
Es aber eben gar nicht erst anzufangen, mit der Begründung, es "könnte" zu Verzögerungen kommen, finde ich lustig. Was soll denn in 1, 5 oder 10 Jahren anders sein?

Wie gesagt,die Telekom macht es so, wie sie es für richtig hält. Ich wiederum nehme mir heraus, das vorgehen falsch zu finden.
An Beispielen hier in der Region sehe ich, dass in eigenwirtschaftlicher Glasfaserausbau sogar von 0 auf 99 Prozent der Haushalte möglich ist, "relativ" zügig gehen kann und sich zudem sogar rechnet.
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
VDSL /FTTH Ausbau in 40789 Monheim am Rhein Rheinländer VDSL und Glasfaser 44 23.12.2017 22:33
Seit FTTH-Ausbau kein DSL mehr verfügbar? harry68 Telekom 44 22.02.2017 18:29
FTTH-Ausbau auf dem Land: unser-ortsnetz.de runtorow VDSL und Glasfaser 334 12.03.2014 18:54
FTTH-Ausbau in Negernbötel: unser-ortsnetz.de holstenedel VDSL und Glasfaser 3 28.04.2011 19:30
Globaler FTTH Ausbau: SK knackt 50%, Litauen und Portugal auf der Überholspur Vandroiy VDSL und Glasfaser 72 28.02.2011 16:38


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:40 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.