#51  (Permalink
Alt 18.10.2019, 23:44
pufferueberlauf pufferueberlauf ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 3.421
Standard AW: Die erste "Killeranwendung" für superschnelle Breitbandanschlüsse?

Zitat:
Zitat von infinity4 Beitrag anzeigen
Du verwurschtelst da was.
Ich rede natürlich vom Energieverbrauch vor dem Endkunden, beim Endkunden der Verbrauch ist ja unabhängig vom ISP.
Okay, aber dann vermute ich stark hat die Telekom Zahlen zur Hand um die gesamte TCO der verschiedenen Optionen zu vergleichen. Ich gehe davon aus, dass ein frueher FTTH/B-Ausbau nicht daran gescheitert ist, dass die Telekom vergessen hat den Stromverbrauch der verschiedenen Loesungen mit einzuberechnen.
Zitat:
Zitat von infinity4 Beitrag anzeigen

Und wenn man mal den Stromverbrauch der ganzen MFG zusammenrechnet, der dann wegfallen würde, da kommt einiges zusammen.
Im Gegensatz zu uns hat die Telekom exakte Zahlen um diesen Effekt mit in die Rntabilitaetsbetrachtungen einzubeziehen. Entweder wir halten die Telekom fuer komplett inkompetent (dann unbedingt einen anderen ISP waehlen, am besten mit eigener Technik) oder wir akzeptieren, dass der Unterschied im Stromverbrauch nicht gross genug war/ist um die massiven Tiefbaukosten fuer schneller mehr FTTH/B auszugleichen.
Zitat:
Zitat von infinity4 Beitrag anzeigen

Eine Aufgabe für dich würde ich mal sagen.
Da lasse ich DIr gerne den Vortritt, schaue aber gerne an was Du an Zahlenmaterial zusammengetragen haben wird
Zitat:
Zitat von infinity4 Beitrag anzeigen

Klar, die ganzen HVT usw. werden bleiben und weiterhin Strom verbrauchen, aber ohne die ganzen grauen Kästen an den Straßen sieht das dann doch anders aus mit der Energiebilanz.
Mit dem fortschreitenden FTTH/B-Ausbau (Dank an Meester Proper fuer die Erinnerung der diesbezueglichen Planung) sollte sich ja dann die Energiebilanz der Telekom verbessern, d.h. statt heute Zahlen zu suchen muessen wir nur Abwarten und Tee trinken

Gruss
P.
Mit Zitat antworten
  #52  (Permalink
Alt 18.10.2019, 23:56
phonefux phonefux ist gerade online
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 26.01.2015
Beiträge: 4.239
Provider: o2
Bandbreite: 100/40
Standard AW: Die erste "Killeranwendung" für superschnelle Breitbandanschlüsse?

Zitat:
Zitat von pufferueberlauf Beitrag anzeigen
Mit dem fortschreitenden FTTH/B-Ausbau (Dank an Meester Proper fuer die Erinnerung der diesbezueglichen Planung) sollte sich ja dann die Energiebilanz der Telekom verbessern, d.h. statt heute Zahlen zu suchen muessen wir nur Abwarten und Tee trinken
Das ist ja noch die Frage, ob FTTB wirklich Strom spart, wenn dann in jedem Haus ein MSAN werkelt statt einer auf der Straße...
Mit Zitat antworten
  #53  (Permalink
Alt 19.10.2019, 09:30
pufferueberlauf pufferueberlauf ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 3.421
Standard AW: Die erste "Killeranwendung" für superschnelle Breitbandanschlüsse?

Zitat:
Zitat von phonefux Beitrag anzeigen
Das ist ja noch die Frage, ob FTTB wirklich Strom spart, wenn dann in jedem Haus ein MSAN werkelt statt einer auf der Straße...

Dad stimmt gerade wenn man das gesamtgesellschaftlich betrachtet, für infinity4s Telekom-zentrische Sicht hingegen sollte FTTB passen, da der Strom dafür ja vom Kunden kommt und bei der Telekom eigentlich nicht als Kilowattstunde verrechnet werden kann. Die Verrechnungsprobleme sehe ich da IMHO das mit Pauschalen geregelt wird, der exakte Verbrauch der DPUs wird doch gar nicht routinemäßig gemessen und aufgezeichnet oder?


Gruss
P.
Mit Zitat antworten
  #54  (Permalink
Alt 19.10.2019, 09:47
Benutzerbild von robert_s
robert_s robert_s ist gerade online
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 17.03.2003
Ort: Berlin
Beiträge: 12.847
Provider: Vodafone Kabel
Bandbreite: 1,150/0,05671 Gbit/s
Standard AW: Die erste "Killeranwendung" für superschnelle Breitbandanschlüsse?

Zitat:
Zitat von phonefux Beitrag anzeigen
Das ist ja noch die Frage, ob FTTB wirklich Strom spart, wenn dann in jedem Haus ein MSAN werkelt statt einer auf der Straße...
OT: Strom sparen ist doch eh "out". Mit Strom aus erneuerbaren Energien fällt da kein CO2 mehr an, und damit in den Häusern keins mehr durch Öl- oder Gasheizung anfällt, muss sowieso elektrisch geheizt werden, wo es keine Fernwärme gibt. Im Winter trägt die FTTB-Technik im Keller zur Heizleistung bei, und im Sommer weiß man Dank Photovoltaik sowieso nicht mehr wohin mit dem vielen Strom und die dankbar für jeden Abnehmer.
Mit Zitat antworten
  #55  (Permalink
Alt 19.10.2019, 10:21
Benutzerbild von thom53281
thom53281 thom53281 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 16.04.2016
Beiträge: 2.845
Provider: ▪T▪VDSL▪
Bandbreite: 51.392/10.048
Standard AW: Die erste "Killeranwendung" für superschnelle Breitbandanschlüsse?

Zitat:
Zitat von infinity4 Beitrag anzeigen
Du verwurschtelst da was.
Ich rede natürlich vom Energieverbrauch vor dem Endkunden, beim Endkunden der Verbrauch ist ja unabhängig vom ISP.
Und wenn man mal den Stromverbrauch der ganzen MFG zusammenrechnet, der dann wegfallen würde, da kommt einiges zusammen.
Eine Aufgabe für dich würde ich mal sagen.
Klar, die ganzen HVT usw. werden bleiben und weiterhin Strom verbrauchen, aber ohne die ganzen grauen Kästen an den Straßen sieht das dann doch anders aus mit der Energiebilanz.
In den HVt werden aktuell massenweise alte DSLAM zurückgebaut weil die ganzen Kunden mittlerweile draußen auf den MFG sind. Zudem wird durch die All-IP-Migration massenweise EWSD/S12/OPAL abgeschaltet und abgebaut. Gerade letztere sind eher als Stromfresser bekannt.

Klar, bezogen auf FTTH wäre hier natürlich deutlich mehr Einsparpotential. Aber auf die aktuelle Gesamtsituation gesehen, gibt es durch den Outdoor-Ausbau keine maßgebliche Verschlechterung gegenüber "früher" (höchstens aktuell in der Übergangszeit wo Technik einige Zeit parallel läuft). Insgesamt werden die MSAN in den MFG vermutlich schon etwas mehr Strom verbrauchen. Man darf aber eben nicht vergessen, dass auch alte Technik abgeschaltet wird. Konkrete Zahlen habe ich leider nicht.
Mit Zitat antworten
  #56  (Permalink
Alt 19.10.2019, 11:11
pufferueberlauf pufferueberlauf ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 3.421
Standard AW: Die erste "Killeranwendung" für superschnelle Breitbandanschlüsse?

Zitat:
Zitat von thom53281 Beitrag anzeigen
In den HVt werden aktuell massenweise alte DSLAM zurückgebaut weil die ganzen Kunden mittlerweile draußen auf den MFG sind. Zudem wird durch die All-IP-Migration massenweise EWSD/S12/OPAL abgeschaltet und abgebaut. Gerade letztere sind eher als Stromfresser bekannt.

Klar, bezogen auf FTTH wäre hier natürlich deutlich mehr Einsparpotential. Aber auf die aktuelle Gesamtsituation gesehen, gibt es durch den Outdoor-Ausbau keine maßgebliche Verschlechterung gegenüber "früher" (höchstens aktuell in der Übergangszeit wo Technik einige Zeit parallel läuft). Insgesamt werden die MSAN in den MFG vermutlich schon etwas mehr Strom verbrauchen. Man darf aber eben nicht vergessen, dass auch alte Technik abgeschaltet wird. Konkrete Zahlen habe ich leider nicht.
Mmmh, gab es da zur Einfuehrung von Vectoring nicht die Beobachtung, dass die Vectorinf DSLAMs 9der ersten Generation) massiv mehr Strom verbraucht haben als deren Nicht-Vectoring Vorgaenger? Waere nicht verwunderlich, mehr Prozessierung erzeugt mehr Arbeit und mehr Arbeit benoetigt (wenn alles andere gleich bleibt) mehr Energie.


Gruss
P.
Mit Zitat antworten
  #57  (Permalink
Alt 19.10.2019, 12:14
infinity4 infinity4 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 24.12.2012
Beiträge: 1.784
Standard AW: Die erste "Killeranwendung" für superschnelle Breitbandanschlüsse?

Nehmen wir mal an, alle MFG wären auf SVVDSL aufgerüstet, dafür sollte es eigentlich Zahlen geben, was so ein Ding im Jahr an Strom frisst im Durchschnitt.
Und halt mal der MFG dann sollten wir ja auf eine Zahl kommen.
Die T müsste eigentlich wissen, wieviele MFG sie am laufen haben und was so ein Teil an Strom frisst.
Natürlich wird die T nicht den kwh Preis zahlen den wir zahlen, aber das liesse sich sicher auch rausfinden.
Mit Zitat antworten
  #58  (Permalink
Alt 19.10.2019, 12:18
Benutzerbild von rezzler
rezzler rezzler ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: LK Saalfeld-Rudolstadt
Beiträge: 4.496
Provider: RIKOM
Bandbreite: 16000/2000
Standard AW: Die erste "Killeranwendung" für superschnelle Breitbandanschlüsse?

Zitat:
Zitat von infinity4 Beitrag anzeigen
Nehmen wir mal an, alle MFG wären auf SVVDSL aufgerüstet, dafür sollte es eigentlich Zahlen geben, was so ein Ding im Jahr an Strom frisst im Durchschnitt.
Viel Spaß beim Rausfinden

Zitat:
Zitat von infinity4 Beitrag anzeigen
Und halt mal der MFG dann sollten wir ja auf eine Zahl kommen.
Viel Spaß beim Rausfinden

Zitat:
Zitat von infinity4 Beitrag anzeigen
Natürlich wird die T nicht den kwh Preis zahlen den wir zahlen, aber das liesse sich sicher auch rausfinden.
Viel Spaß beim Rausfinden
__________________
Ist schon irgendwie krass

16.000/2.000 über WLAN via lokalem ISP mit Telekom-Telefonanschluss
Zweitwohnung: o2 50 MBit/s mit 100 MBit/s Sync
Mit Zitat antworten
  #59  (Permalink
Alt 21.10.2019, 14:37
EPEOK EPEOK ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 19.08.2019
Beiträge: 66
Standard AW: Die erste "Killeranwendung" für superschnelle Breitbandanschlüsse?

https://www.golem.de/news/deutsche-t...12-117971.html

Zumindest ein wenig Infos finden sich dort.

Edit:

Das war 2015 ... Ich will nicht wissen wie hoch der Verbrauch jetzt ist.
Mit Zitat antworten
  #60  (Permalink
Alt 21.10.2019, 15:24
pufferueberlauf pufferueberlauf ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 20.06.2013
Beiträge: 3.421
Standard AW: Die erste "Killeranwendung" für superschnelle Breitbandanschlüsse?

Zitat:
Zitat von EPEOK Beitrag anzeigen
https://www.golem.de/news/deutsche-t...12-117971.html

Zumindest ein wenig Infos finden sich dort.

Edit:

Das war 2015 ... Ich will nicht wissen wie hoch der Verbrauch jetzt ist.
Ich extrahier mal den Stromverbrauch des Konzerns aus den Nachhaltigkeitsberichten in Millionen MWh, die Zahlen in Klammern sind fuer die deutsche DT (die auch 2014 Vectoring eingefuehrt haben):

2010: 6.263 (2.929)
2011: 6.409 (2.929)
2012: 6.625 (2.924)
2013: 6.993 (2.875)
2014: 7.333 (2.854, nach Korrektur 2.942)
2015: 7.422 (2.841)
2016: 7.107 (2.840)
2017: 7.5 (2.879)
2018: 7.9 (2.769)

Die Zahlen fuer Konzern DT in Deutschland kommen aus dem interaktiven Kennzahlen Tool, (https://www.cr-bericht.telekom.com/s...nnzahlen_tool/) fuer die Jahre 2013-2018 (https://www.cr-bericht.telekom.com/site14/ - https://www.cr-bericht.telekom.com/site19/).

Gruss
P.

P.S.: fuer 2019 gibt es noch keine Zahlen.
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Neue FW für die FritzBox 6840 LTE (erste "public" FW) Andi_84 UMTS/GPRS, WiMax, LTE und Satellit 22 18.01.2013 19:01
Router für 2 Breitbandanschlüsse tft568 Hardware 12 08.08.2008 22:48
Wie lange dauert die "erste Bearbeitungsphase" ??? d33m0n 1&1 Internet AG (United Internet AG) 23 21.07.2005 10:09
T-Com testet VDSL für Breitbandanschlüsse Zaphod123 ADSL und ADSL2+ 0 19.05.2005 13:31
"-"-"-"~DSL Provider~"-"-"-" Monty Sonstige Anbieter 10 23.11.2003 19:24


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:01 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.