#1  (Permalink
Alt 23.05.2008, 11:10
Hazzard Hazzard ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 23.05.2008
Beiträge: 1
Standard Minderjähriger Sohn bekommt Rechnung

Hi und Hallo im Forum
Fange am besten mal ganz von vorne an :
Mein Sohn hat ein Handy mit einer Preepaid Karte von Aldi. Medion glaube ich.
Damit hat er anscheinend mal auf so einer Sex-Hotline angerufen. Vor einigen Tagen bekam er einen Anruf. Er dachte es wäre sein Mobilfunkanbieter oder jemand ähnliches. Dieser Mann hat im empfohlen die Nummer sperren zu lassen. Dazu bräuchte er aber auch natürlich NAme und Adresse! Mein Sohn naiv wie er ist hat sie natürlich rausgegeben. Er hat zwar noch gefragt ob das nun was kostet was der Mann natürlich verneint hat. Jetzt bekamen wir eine Rechnung o weh für ca 150 € weil er den Service genutzt hat. Jetzt meine Frage : Ist mein Sohn überhaupt zahlungspflichtig weil er erst 16 ist und wir hätten ja nie eine Rechnung bekommen wenn er nicht seine Adresse im Glauben dass die Nummer jetzt gesperrt wäre rausgegeben hat. Was sollen wir jetzt tun ???
MFG
Hazzard
Mit Zitat antworten
  #2  (Permalink
Alt 23.05.2008, 11:32
Wintervogel Wintervogel ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 26.01.2008
Alter: 59
Beiträge: 841
Provider: T-Online
Bandbreite: Flat
Standard AW: Minderjähriger Sohn bekommt Rechnung

Zitat:
Zitat von Hazzard Beitrag anzeigen
Was sollen wir jetzt tun ???
a) nichts. Rein aus dem Kennen einer Telefonnummer und einer Adresse begründet sich keine Zahlungspflicht gegenüber irgendeiner dubiosen Firma.

oder

b) Vorlage unter http://www.verbraucherzentrale-rlp.d...big/44692A.rtf leicht abändern und verschicken
Mit Zitat antworten
  #3  (Permalink
Alt 23.05.2008, 11:45
trierandy trierandy ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 13.12.2007
Ort: Trier
Alter: 30
Beiträge: 99
Provider: Telekom
Bandbreite: 51,4 / 10 mbit/s
Standard AW: Minderjähriger Sohn bekommt Rechnung

Hallo,


Beschränkt geschäftsfähig sind Minderjährige vom vollendeten 7. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr (§ 106 BGB). Die meisten Rechtsgeschäfte, die beschränkt Geschäftsfähige schließen, sind schwebend unwirksam, wenn sie nicht mit Einwilligung des gesetzlichen Vertreters (in der Regel die Eltern) geschlossen werden. Die Eltern können dem Rechtsgeschäft jedoch auch nachträglich zustimmen, d. h. genehmigen (§ 183, § 184 BGB).(quelle Wikipedia.de)


gruß trierandy
__________________
2003 -> T-DSL 768 mit AOL Flat // 2005 -> AOL-Release DSL 2000 Flat-Pack // 2007 -> Arcor AllInclusive2000 (mit 1000er bandbreite ) // 2008 -> Arcor AllInculsive2000(mit echten 2000 gg*) // 2009 -> 1&1 Surf & Phone DSL 6000 // 2012 -> Alice / O2 DSL mit 3Mbit/s // 2014 -> Telekom 51,4 / 10 Mbit/s
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Netcologne (Vater) kündigen + darauf Arcor (Sohn) portieren? LeChuck Arcor [Archiv] 14 16.12.2006 09:41
Bekommt man irgendwo den Grund genannt das man kein DSL bekommt?! Zeihold_von_SSL ADSL und ADSL2+ 30 19.10.2005 10:28
Mein Sohn wäre eben fast ertrunken Headhunter2310 Small Talk 74 04.05.2005 07:15
Jesus, Sohn Gottes oder Illusionist? Ehemalige Benutzer Der Rest 33 06.08.2001 22:47


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:04 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.