#1  (Permalink
Alt 10.07.2020, 16:25
iLion iLion ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 23.01.2011
Beiträge: 13
Provider: Telekom
Bandbreite: 8200
Standard Router/Modem richtig wechseln zum testen

Hallo,

ich habe seit kurzem einen Super Vectoring Anschluss, erst mit dem VDSL175 Profil, seit einer Woche mit dem VDSL250 Profil. Vorher hatte ich einen DSL mit 6MBit und aus dieser Zeit noch eine FRITZ!Box 6890 LTE. Die schafft mit dem FRITZ!OS 7.13 zur Zeit ziemlich gute 246MBit/s. Allerdings bin ich mit dem WLAN sehr unzufrieden und habe für einen Wechsel eine FRITZ!Box 7590 (wegen dem FRITZ!OS 7.20), sowie einen DrayTek Vigor 165 hier liegen. Den DrayTek möchte ich wegen einem eventuellen Wechsel auf UniFi ausprobieren.

Wie wechselt man aber an so einem Anschluss richtig das Modem bzw. den Router? Ich habe von „Abmelden“ am DSLAM (heißt das Teil so?) gelesen. Nur so eine Funktion gibt es in der FRITZ!Box ja nicht. Ich möchte vermeiden, dass Synchronisierung geringer wird, weil die Gegenstelle durch die Hardwarewechsel von Leitungs-Problemen ausgeht.
__________________
VoIP Hardware: AVM FRITZ!Box 6890 LTE, FRITZ!OS 07.13
Telefone an FRITZ!Box DECT-Basis: AVM C6 v4.25, AVM M2 v4.26 & AVM MT-F v4.08
Anbindung: MagentaZuhause XL - VDSL250 & Vodafone GigaCube Max
Mit Zitat antworten
  #2  (Permalink
Alt 10.07.2020, 17:33
jogibaer1 jogibaer1 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 09.09.2013
Beiträge: 915
Standard AW: Router/Modem richtig wechseln zum testen

Eine Funktion "Abmelden" in dem Sinne gibt es nicht und bei dem Thema scheiden sich die Geister.

Ich gehe immer so vor:

Über die Fritzbox Weboberfläche unter System/Sicherung/Neustart leite ich einen Reboot der FB ein.

Dauert 1-2 Minuten und wenn alle LED der Fritzbox kurz aufblinken, ziehe ich den Klinkenstecker der Spannungsversorgung von der FB.

Gemütlich wechsel ich dann die Hardware inklusive Netzteil etc.

Erst wenn seid der Trennung der alten Fritzbox mindestens 15 Minuten vergangen sind, stelle ich die Spannungsversorgung wieder her, die andere Fritzbox fährt wieder hoch und syncronisiert neu.

Wie gesagt es gibt nichts belegbares ob das sinnvoll ist oder nicht, oder ob es vielleicht das Gegenteil bewirkt.
Allerdings hat DLM bei mir nie zugeschlagen wenn ich so vorgegangen bin.
Mit Zitat antworten
  #3  (Permalink
Alt 10.07.2020, 18:12
Pornstar Pornstar ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 21.04.2017
Ort: 192.26
Beiträge: 2.760
Standard AW: Router/Modem richtig wechseln zum testen

Ich würde sogar hingehen und länger als 30 Minuten warten.
Mit Zitat antworten
  #4  (Permalink
Alt 10.07.2020, 21:20
Breitbändiger Breitbändiger ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 13.09.2008
Beiträge: 927
Standard AW: Router/Modem richtig wechseln zum testen

Meiner Erfahrung nach kann man seinen Router bzw sein Modem ruhig ab und zu mal neustarten ohne von DLM belästigt zu werden.
In meinem Fall schlug DLM z.B. zu als ich kurz nach einem Update der Linecard den xDSL Treiber wechselte (im laufenden Betrieb via /etc/init.d/xdsl stop). Das zweite mal wurde ich gedeckelt als bei uns der Strom innerhalb von ~einer Stunde 3 mal ausgefallen ist. Nach exakt 14 Tagen wurde ich dann aber in beiden Fällen wieder hochgestuft.

Zitat:
Zitat von jogibaer1
Eine Funktion "Abmelden" in dem Sinne gibt es nicht und bei dem Thema scheiden sich die Geister.
Was ich mich bis heute Frage ist ob bei (V)VDSL "Dying Gasp" nicht (mehr) funktioniert bzw. ob es Herstellern offen bleibt das zu integrieren und ob es da Unterschiede je nach xDSL Chipsatz gibt (Lantiq/Intel/Broadcom). https://de.wikipedia.org/wiki/Dying_Gasp
Imho sollte DLM schon erkennen ob der Sync aufgrund von einer echten Störung (im laufenden Betrieb) oder eines einfachen Stromausfalls bzw Reboot aufgetreten ist.
Mit Zitat antworten
  #5  (Permalink
Alt 11.07.2020, 09:06
A1B2C3D4 A1B2C3D4 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 28.08.2013
Beiträge: 12.023
Provider: T VVDSL, VF DOCSIS 3.0
Standard AW: Router/Modem richtig wechseln zum testen

Ich würde das Gerät einfach abstecken. Wie und ob die Telekom Dyning-Gasps, Firmwareupdates und Gerätetausche berücksichtigt ist nicht bekannt.
Mit Zitat antworten
  #6  (Permalink
Alt 11.07.2020, 10:28
demto demto ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 11.04.2018
Ort: Hessen
Alter: 29
Beiträge: 886
Provider: Telekom
Bandbreite: SVDSL 250
Standard AW: Router/Modem richtig wechseln zum testen

Laut Aussagen von Mitarbeitern im TK Hilft Forum, meldet sich z.b. der Speedport ordentlich und sauber vom MSAN ab. Die Frage ob die Fritzbox und andere Router das auch tun, konnte nicht geklärt werden. Sollte doch erkennbar sein, das kein Router angeschlossen ist bei mehreren Minuten oder auch Stunden oder ist man gezwungen seinen Router permanent angeschlossen zu lassen, wenn man keinen Deckel will?
__________________
SVDSL 250 | Adtran Broadcom: 193.218
FRITZ!Box 7590

Geändert von demto (11.07.2020 um 10:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  (Permalink
Alt 12.07.2020, 00:32
rombus70 rombus70 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 04.08.2014
Ort: Berlin
Alter: 50
Beiträge: 106
Provider: T-Online
Bandbreite: Entertain 25000
Standard AW: Router/Modem richtig wechseln zum testen

Hmm, hat der Speedport also noch genug Energie in seinen Kondensatoren gespeichert um nach Ziehen des Stromsteckers dieses zu erkennen und eine Abmeldung in Richtung MSAN zu schicken. So, so.
Und wenn ich jetzt zuerst den TAE-Stecker ziehe, gibt es dann "Springstrom" mit dem Abmeldebefehl zur TAE-Dose damit der MSAN erreicht wird?


Das würde, und geht nur über die Oberfläche des Routers mit dem "Verbindung trennen" Button in der Web-Oberfläche.
Und sind wir mal realistisch. Wer macht das?
Also sollte bei einmal oder zweimal Routertausch der Sync nicht gleich in den Keller gehen.
Mit Zitat antworten
  #8  (Permalink
Alt 12.07.2020, 00:56
rombus70 rombus70 ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 04.08.2014
Ort: Berlin
Alter: 50
Beiträge: 106
Provider: T-Online
Bandbreite: Entertain 25000
Standard AW: Router/Modem richtig wechseln zum testen

Noch einen Hinweis.
Bei einer Entstörung wird auch mehrmals in kürzester Zeit die Syncronisation unterbrochen. Zum Beispiel am MFG, evt. noch weiterer KVz, APL und TAE. Und wenn ich dann noch an jeder dieser Stellen einen Sync. Test mache, bin ich schon bei 5 Sync-Abbrüchen in kürzester Zeit. Nicht zu reden von der evt. Synronisation des Kundenrouters wenn ich z.B. vom KVz zum Kunden fahre.
Wenn ich dann beim Kunden auch noch den Router tausche, komme ich auch noch auf insgesamt 3 Geräte. Alter und neuer Kundenrouter und mein Argus.


Wenn jetzt also schon DLM zuschlagen würde, dann hätte ja der Kunde richtig "Spass".


Und wenn ich auch noch 15 Minuten warten müsste zwischen Abstecken und neu Anstecken meines Messgerätes, würde ich ja meine Arbeit gar nicht mehr schaffen.
Mit Zitat antworten
  #9  (Permalink
Alt 12.07.2020, 07:55
eifelman eifelman ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 26.12.2005
Ort: bei Bitburg / Trier
Alter: 35
Beiträge: 5.619
Provider: Telekom
Bandbreite: VVDSL 50
Standard AW: Router/Modem richtig wechseln zum testen

Mit dem Argus lässt sich wenigstens die DSL-Verbindung richtig abbauen - ob ASSIA das korrekt auswertet, ist natürlich die andere Frage.

Ich denke aber auch, dass sich einmalige Unterbrechungen bei einer sonst absolut stabilen Leitung nicht direkt negativ auf ASSIA auswirken.
__________________
MagentaZuhause M mit MagentaTV Plus
Mit Zitat antworten
  #10  (Permalink
Alt 12.07.2020, 14:35
Mot Mot ist gerade online
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 23.08.2011
Beiträge: 4.267
Standard AW: Router/Modem richtig wechseln zum testen

Zitat:
Zitat von rombus70 Beitrag anzeigen
Noch einen Hinweis.
Bei einer Entstörung wird auch mehrmals in kürzester Zeit die Syncronisation unterbrochen. Zum Beispiel am MFG, evt. noch weiterer KVz, APL und TAE. Und wenn ich dann noch an jeder dieser Stellen einen Sync. Test mache, bin ich schon bei 5 Sync-Abbrüchen in kürzester Zeit. Nicht zu reden von der evt. Synronisation des Kundenrouters wenn ich z.B. vom KVz zum Kunden fahre.
Wenn ich dann beim Kunden auch noch den Router tausche, komme ich auch noch auf insgesamt 3 Geräte. Alter und neuer Kundenrouter und mein Argus.

Wenn jetzt also schon DLM zuschlagen würde, dann hätte ja der Kunde richtig "Spass".
Bei Störungen mit Technikerbesuch kann der Techniker das Profil sowieso zurücksetzen (Rekonfig.). Das ist also nicht wirklich relevant für die Diskussion hier.
Zudem könnte Assia per Schnittstelle auch bedient werden, sodass es über den Entstörvorgang Bescheid weiß. Da bin ich allerdings nicht sicher ob das aktuell so gemacht wird.
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 2)
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wie Zyxel Modem & Netgear Router gemeinsam richtig konfigurieren? DanielOppitz Hardware 1 24.02.2010 17:55
Zu GMX freeDSL wechseln, so richtig? Mark3Dfx 1&1 Internet AG (United Internet AG) 6 15.09.2008 16:14
zur teleflat wechseln ohne die Bandbreite zu wechseln geht nicht ?????? Minimax Arcor [Archiv] 2 02.07.2006 22:26
Sphairon Modem zum Testen! Gulaschsuppe Arcor [Archiv] 10 15.02.2006 15:24
Kündigen aber Richtig und zur Arcor wechseln wuddel Arcor [Archiv] 1 11.10.2005 23:49


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:52 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.