#1  (Permalink
Alt 12.04.2014, 00:25
NokDar NokDar ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 15.12.2012
Beiträge: 5.644
Provider: DTAG - FTTH Entertain 1.0
Bandbreite: ausreichend...
Beitrag ATM-Überlast, DSL zu den Stoßzeiten langsam-Sammelthread - Status 02/2015 Posting #1

Da sich in letzter Zeit gehäuft Forenuser melden die wahrscheinlich von einer ATM-Überlast betroffen sind und ich auch in meinem Umfeld mittlerweile häufiger auf Anschlüsse treffe die davon betroffen zu sein scheinen eröffne ich dazu mal einen Sammelthread.

Hie ein paar Beispiele aus dem ok.de-Forum wo anscheinend die ATM-Anbindung des DSLAM die Ursache ist:Wie man sieht macht ein Sammelthread also durchaus Sinn...

Und weil erst kürzlich die Frage auftauchte was "ATM" überhaupt sei oder bedeute:
Zitat:
Zitat von NokDar Beitrag anzeigen
Es gibt bei der Telekom (Kollokationabieter wie Telefonica, QSC oder Vodafone haben schon längere Zeit komplett auf GbE migriert) noch die ältere ATM-Plattform und die neuere GbE-Plattform (incl. MSAN-Plattform).

ATM steht für Asynchronous Transfer Mode, ältere DSLAM (Indoor wie Outdoor) sind u.U. nicht per (Gigabit)-Ethernet mit dem BRAS verbunden sondern mit einer ATM-Schnittstelle (die i.d.R. wesentlich geringere Bandbreiten hat als die heute üblichen Ethernetverbindungen, z.B. 155MBit/s im Gegensatz zu 1GBit/s per GbE pro DSLAM/Linecard).
Alle ADSL2+ AnnexJ und alle VDSL2-Anschlüsse der Telekom (also alle Anschlüsse die als "ohne Splitter" und/oder VDSL bezeichnet werden) laufen über die GbE-/MSAN-Plattform, nur einige ADSL1/2+ AnnexB-Anschlüsse (nicht alle!) laufen noch über die ATM-Plattform.

Entertain IP-Anschlüsse (gibt es auch mit ADSL2+ und AnnexB) sind grundsätzlich über die GbE-Plattform geschaltet, über die ATM-Plattform gibt es kein Entertain IP (imo höchstens Entertain SAT).

ATM versus Gigabit Ethernet im TCP/IP-LAN. Design und Implementierung eines Hochgeschwindigkeitsnetzwerkes für TCP/IP
Ich würde mich jetzt sogar mal aus dem Fenster lehnen und behaupten das in Deutschland die Mehrzahl aller Performanceprobleme an DSL-Anschlüssen (Geschw. wesentlich niedriger ist als Sync) auf eine Überlastung der ATM-Anbindung zurückzuführen ist.

Kollokationsanbieter wie z.B. QSC, EWE, M-Net, Telefonica oder Vodafone haben m.W.n. keine ATM-Plattform mehr in Betrieb und betreiben ausschließlich eine GbE-Plattform (was natürlich nicht generell vor Performanceproblemen schützt).
Allerdings ist in vielen HVt. ausschließlich Telekomtechnik vorh. und auch in einigen älteren Telekom-Outdoorgebieten (z.B. in ehemaligen OPAL-Gebieten, Stichwort: EDA-Outdoor) gibt es tw. ausschließlich Telekom ATM ADSL-Anschlüsse der Telekom (ein Wechsel zu einem anderen DSL-Anbieter hilft in diesem Fall nicht).

Wer also in den Abendstunden oder tw. am Wochenende (also zu den Stoßzeiten) Geschwindigkeitsprobleme bei seinem ADSL-Anschluss feststellt (DSL-Synchronisationsgeschwindigkeit ist dabei in Ordnung) kann über folgende Anleitung die Vermutung "ATM-Überlast" entweder ausschließen oder den Verdacht erhärten:

---

1. Läuft mein Anschluss überhaupt über die (Telekom) ATM-Plattform?

Grundsätzlich können in Deutschland ausschließlich ADSL (1 und 2+) AnnexB-Anschlüsse mit Telekom als Technikpartner über die ATM-Plattform geschaltet sein. ADSL-Kollokationsanbieter-, ADSL-AnnexJ- (bei der Telekom als "DSLxxxx ohne Splitter" bezeichnet) sowie VDSL-Anschlüsse sind davon also prinzipiell nicht betroffen (es gibt zwar auch VDSL2-DSLAMs mit ATM-Anbindung diese kommen aber m.W.n. in Deutschland nicht zum Einsatz).

Auch wer einen Entertain IP (nicht Entertain SAT) Anschluss hat ist definitiv über die GbE-Plattform geschaltet.

ATM-Überlast betrifft auch Reseller-Anschlüsse z.B. von 1&1, Congstar, O2 oder Vodafone falls der Anschluss über die Telekom als Technikpartner realisiert wird (z.B. sog. "Regio-Anschlüsse") und nicht über einen Kollokationsanbieter.
Easybell ist also z.B. von diesem Problem grundsätzlich nicht betroffen da dieser Reseller ausschließlich über Telefonica schaltet, dafür hat aber Easybell gerade ein anderes Performanceproblem wohl durch Telefonica verursacht (betrifft nicht alle Anschlüsse, nur einige wenige in bestimmten Gebieten).
EDIT 07.02.2015: Das Problem bei Easybell/Telefonica soll mittlerweile behoben sein.

Wenn man also einen ADSL-Anschluss mit AnnexB hat wäre es das einfachste seinen BRAS in Erfahrung zu bringen, bei einer FritzBox ist dies z.B. relativ einfach herauszubekommen:
Im Ereignislog beim Internetverbindungsaufbau (FritzBox WebIf -> System -> Ereignisse -> Internetverbindung -> Internetverbindung wurde erfolgreich hergestellt: ...) steht dieser hinter 'Breitband-PoP' (= BRAS).

BRAS Beispiele ATM-Plattform:
  • CHEA06-asr
  • WUBX42-erx

BRAS Beispiele GbE/MSAN-Plattform:
  • KRER72-se800-B222E160705189
  • CHER71-se800
  • KASX71-ths
  • LEIA51-fttx
Nur bei einem BRAS der -asr oder -erx enthält ist der Anschluss über die ATM-Plattform geschaltet.

Ein weiteres Indiz (falls man z.B. den BRAS nicht auslesen kann) ist dass der Anschluss noch mit ADSL1 (G.992.1) läuft (max. DSL6000), dies wird bis DSL6000 ausschließlich auf der ATM-Plattform gemacht auch wenn die Linecard im DSLAM ADSL2+ (G.992.5) könnte. Auf der GbE-Plattform laufen z.B. auch DSL2000 oder 6000 Anschlüsse mit ADSL2+.

Wer bei einem Reseller (z.B. nicht O2 oder Vodafone da Bitstromzugänge der Telekom verwendet werden und somit immer Anbietereigene IP-Adressen zum Einsatz kommen) wie z.B. 1&1 oder Congstar ist (verwenden Wholesaleprodukte) kann mit Hilfe der zugewiesenen öffentlichen IP-Adresse erst einmal feststellen ob der Anschluss überhaupt über einen Kollokationsanbieter oder Telekomtechnik realisiert wird:
http://www.heise.de/netze/tools/meine-ip-adresse/]heise Tools - meine IP-Adresse[/url], dann auf die IP-Adresse klicken für eine whois-Abfrage in dieser zu erkennen sein sollte welchem Provider die IP-Adresse zugewiesen wurde.
Wenn dort z.B. QSC, Telefonica oder Vodafone steht ist man über einen Kollokationsanbieter geschaltet und somit definitiv nicht von der ATM-Überlast betroffen.

---

2. Feststellung ATM-Anschluss ja oder nein

2.1 Mein Anschluss läuft nicht über die ATM-Plattform

Dann ist der Anschluss zumindest nicht von der ATM-Überlast betroffen und zumindest dieser Thread nicht für das Problem zuständig , ansonsten weiter mit 2.2.


2.2 Mein Anschluss läuft über die ATM-Plattform

Dann sollte man feststellen ob das Problem tatsächlich durch ATM-Überlast bedingt ist, es gibt z.B. derzeit noch ein weiteres "Performance-Problem" an einigen ATM-Anschlüssen, die sog. Neuauflage des ANCP-Bugs. Dieses Problem tritt jedoch ausschließlich i.V.m. einem ATM Cisco-BRAS auf (BRAS endet mit ...-asr). Falls das Performanceproblem am eigenen ATM-Anschluss z.B. durch Neuverbinden behoben werden kann ist dies ein Indiz. Für dieses Problem gibt es aber einen separaten Sammelthread: "Niedrigere Bandbreite als Sync - Sammelthread".

EDIT 07.02.2015: Das Problem der "Neuauflage des ANCP-Bug" ist mitterweile behoben!

Sollte man sich nun relativ sicher sein das es tatsächlich an der Überlastung der ATM-Anbindung des DSLAM liegt (also z.B. nachvollziehbar niedrige Geschw. zu den berüchtigten Stoßzeiten wenn alle Zuhause sind), gilt es als nächstes zu eruieren ob überhaupt die Möglichkeit besteht auf die neuere GbE- oder MSAN-Plattform geschaltet zu werden, dazu weiter zu 3.

---

3. Ich bin von einer Überlastung der ATM-Anbindung des DSLAM betroffen, was kann ich tun?

3.1 Verfügbarkeit von AnnexJ oder VDSL im Anschlussbereich überprüfen

Ist ADSL-AnnexJ (bei der Telekom "DSLxxxx IP" genannt, früher "DSLxxxx ohne Splitter"), VDSL2 oder Entertain IP möglich ist zumindest die GbE/MSAN-Plattform vorhanden. Beim Wechsel auf einen der genannten Anschlüsse wird man also über die neue Plattform geschaltet.

Achtung 1:
Der Wechsel auf einen "IP-Anschluss" bedeutet nicht zwangsweise ein Wechsel auf die neuere GbE/MSAN-Plattform, IP-Anschlüsse werden auch über die ATM-Plattform realisiert (mit mindestens 3000er fixed DSL) was dann doppelt problematisch ist!
In der Auftragsbestätigung muss zumindest bei einem ADSL-Anschluss "... IP" (früher: "... ohne Splitter") beim DSL-Profil erwähnt sein (bei VDSL nicht unbedingt), s.h. negatives Beispiel von Forenmember HerrSeiler (s.h. Forenbeispiele oben).


Zum überprüfen ob AnnexJ möglich ist sollte man genau nach der Anleitung im AnnexJ-Sammelthread aus Beitrag #1 (Abschnitt "So kann man auf Annex J-Verfügbarkeit ("ohne Splitter" / MSAN) prüfen") vorgehen (BasketDSLMatNr herausfinden).
Bei einem negativen Testergebnis auch mal Adressen der näheren Umgebung/Nachbarn im Anschlussbereich mit überprüfen (manchmal werden aufgrund von Datenbankproblemen nicht alle Adressen als "AnnexJ-tauglich" ausgewiesen).

Achtung 2:
Beim Wechsel auf die MSAN-Plattform ("... IP") und beim Wechsel auf einen VDSL-Anschluss muss man leider auf einen >IP-Anschluss< wechseln! Analog/Standard und ISDN/Universal ist bei diesen Anschlüssen nicht mehr möglich (Privatkunden).


Bei AnnexJ ist dies zwangsweise technisch bedingt (die PSTN-Frequenzen werden für DSL verwendet, VDSL-Anschlüsse sind im übrigem dennoch immer AnnexB-Anschlüsse auch wenn sie "... IP" (früher: "... ohne Splitter") im Namen haben) während dies bei VDSL nicht unbedingt so ist. Nur in neueren VDSL-Ausbaugebieten, die auf MSAN-Technik basieren, sind ebenfalls technisch bedingt keine PSTN-Anschlüsse (Analog und ISDN) mehr möglich (es fehlt der dazu notwendige Splitter im DSLAM).

Wenn AnnexJ verfügbar ist und man sich dazu entscheidet gegebenenfalls darauf achten dass man nicht das Fixed-384-Rückfall-Profil 2jr bekommt (unbedingt auch die Auftragsbestätigung überprüfen, dort darf nicht "DSL 2000 RAM ohne Splitter (1)" oder "DSL 384 IP" stehen).
Ein Wechsel auf einen AnnexJ- oder VDSL-Anschluss ist auch jederzeit innerhalb der MVLZ möglich (wenn man direkt Kunde bei der Telekom ist).

Achtung 3:
Beim Wechsel auf die GbE-Plattform verliert man Fastpath (falls es vorher überhaupt gebucht war). Allerdings sind die Anschlüsse auf der GbE-Plattform generell "Low-Interleaving", haben also im Gegensatz zu ATM-Anschlüssen mit Interleaving eine geringere Latenz.



3.2 Verfügbarkeit von Kollokationsanbietern überprüfen

Die Alternative wäre der Wechsel zu einem Kollokationsanbieter-Anschluss, dazu müssen natürlich im HVt. für den betreffenden Anschlussbereich diese auch verfügbar sein.
Dies kann man z.B. relativ einfach mit Easybell prüfen, sollte die Verfügbarkeitsprüfung bei Easybell positiv ausfallen ist zumindest Telefonica vorhanden und wenn das Ergebnis negativ ausfällt ist i.d.R. davon auszugehen das überhaupt keine Kollokationsanbieter vorhanden sind, es gibt jedoch einige wenige Ausnahmen! Es kann durchaus vereinzelt vorkommen das in einem HVt. z.B. Vodafone als Kollokationsanbieter vorhanden ist aber nicht Telefonica.

Sind also Kollokationsanbieter vorhanden kann man zu einem anderen Anbieter wechseln wie z.B. 1&1, Congstar, Easybell, O2 oder Vodafone. Die Gefahr ist bei ADSL-Anschlüssen m.W.n. relativ gering dass diese dennoch über Telekomtechnik schalten wenn Kollokationsanbieter vorhanden sein sollten, ansonsten schalten auch andere Anbieter (außer Easybell) über Telekomtechnik falls nicht anders möglich.


3.3 Weder AnnexJ, VDSL oder Kollokationsanbieter möglich

Sollte man keine Möglichkeit haben auf eine neuere Plattform geschaltet zu werden (z.B. EDA-Outdoorgebiet, s.h. Forenmember burnz) sieht es schlecht aus. Hier gibt es nur noch 2 Möglichkeiten:
  • 3.3.1
    Warten bis das Gebiet z.B. mit MSAN-Technik ausgebaut/überbaut wird
  • 3.3.2
    Alternativen wie Internet über TV-Kabel (falls überhaupt vorhanden) oder per Funk (UMTS/LTE) in Betracht ziehen, natürlich mit den entsprechenden Nachteilen (z.B. DS-Lite, Volumenflatrate usw.)
---
An die Moderatoren (insb. fruli ):
Falls es Fehler, Ergänzungen, Hinweise usw. gibt bitte ich darum dies zu korrigieren bzw. zu ergänzen, ich habe ja leider nur 15min dazu Zeit.

Geändert von fruli (08.02.2015 um 16:47 Uhr) Grund: Update Feb. 2015
Mit Zitat antworten
  #2  (Permalink
Alt 12.04.2014, 11:26
Mot Mot ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 23.08.2011
Beiträge: 3.522
Standard AW: ATM-Überlast, DSL-Anschluss zu den Stoßzeiten langsam - Sammelthread

Hallo NokDar!
Klasse Beitrag und ich sehe das genau wie du, es wird in nächster Zeit immer mehr Leute mit dem gleichen Problem geben und dann braucht man nicht jedes Mal alles von vorne erklären.
Mit Zitat antworten
  #3  (Permalink
Alt 12.04.2014, 15:24
Benutzerbild von Meester Proper
Meester Proper Meester Proper ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 21.05.2007
Beiträge: 6.095
Standard AW: ATM-Überlast, DSL-Anschluss zu den Stoßzeiten langsam - Sammelthread

Indoor-ATM-DSLAMs sollten kein Problem mehr darstellen, da mittlerweile in allen Betriebsstellen MSAN verbaut sein dürften. Der Wechsel auf einen IP-Anschluss „ohne Splitter“ schafft in diesem Fall Abhilfe.

Outdoor-ATM-DSLAMs werden im ungünstigsten Fall bis Ende 2016 mit Outdoor-MSAN „überbaut“ (Parallelbetrieb bis Abschaltung ATM-DSLAM) sein - im günstigsten Fall wird bis Mitte nächsten Jahres neben jedem ATM-DSLAM ein Outdoor-MSAN stehen.
__________________
Zitat:
Consumers have only limited interest in NGA at present – incremental willingness to pay (WTP) for ultra-fast broadband is at most only about € 5 per month, which is nowhere near enough to fund the initial investment needed in most parts of the national territory.
Mit Zitat antworten
  #4  (Permalink
Alt 12.04.2014, 15:38
NokDar NokDar ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 15.12.2012
Beiträge: 5.644
Provider: DTAG - FTTH Entertain 1.0
Bandbreite: ausreichend...
Standard AW: ATM-Überlast, DSL-Anschluss zu den Stoßzeiten langsam - Sammelthread

Zitat:
Zitat von Meester Proper Beitrag anzeigen
Indoor-ATM-DSLAMs sollten kein Problem mehr darstellen, da mittlerweile in allen Betriebsstellen MSAN verbaut sein dürften.
Nicht in allen, ich kenne min. einen HVt. wo dies (noch) nicht der Fall ist...
Mit Zitat antworten
  #5  (Permalink
Alt 12.04.2014, 15:49
Benutzerbild von Meester Proper
Meester Proper Meester Proper ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 21.05.2007
Beiträge: 6.095
Standard AW: ATM-Überlast, DSL-Anschluss zu den Stoßzeiten langsam - Sammelthread

Heute schon einmal geprüft, ob es nicht doch schon geht ?
__________________
Zitat:
Consumers have only limited interest in NGA at present – incremental willingness to pay (WTP) for ultra-fast broadband is at most only about € 5 per month, which is nowhere near enough to fund the initial investment needed in most parts of the national territory.
Mit Zitat antworten
  #6  (Permalink
Alt 12.04.2014, 15:54
Andreas Wilke Andreas Wilke ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 13.04.2004
Beiträge: 45.531
Standard AW: ATM-Überlast, DSL-Anschluss zu den Stoßzeiten langsam - Sammelthread

Nein, aber vor 2 Wochen
Mit Zitat antworten
  #7  (Permalink
Alt 12.04.2014, 16:08
NokDar NokDar ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 15.12.2012
Beiträge: 5.644
Provider: DTAG - FTTH Entertain 1.0
Bandbreite: ausreichend...
Standard AW: ATM-Überlast, DSL-Anschluss zu den Stoßzeiten langsam - Sammelthread

Soeben noch einmal überprüft -> Nix AnnexJ.

EDIT:
Überprüft habe ich 5 Adressen (größere Entfernung untereinander) aus diesem Anschlussbereich, 2 davon:

Anschluss 1:



Anschluss 2:



Es handelt sich im übrigen um den (Hochwassergefährdeten und schon abgesoffenen) HVt. Pirnaer Str. 174 in 01829 Stadt Wehlen (Vorwahl: 35024, CuDa).

Geändert von NokDar (12.04.2014 um 16:21 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  (Permalink
Alt 12.04.2014, 16:23
Racer Racer ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 01.12.2005
Beiträge: 3.367
Provider: Telekom
Bandbreite: 16/1 Mbps
Standard AW: ATM-Überlast, DSL-Anschluss zu den Stoßzeiten langsam - Sammelthread

Bei mir gibt es auch ne Überlast. Indoor-DSLAM, mit ATM.
__________________
Connecting to C&S Comfort IP Infineon 7.27.8 | Down 12,60 Mb/s - Up 0,95 Mb/s
Mit Zitat antworten
  #9  (Permalink
Alt 12.04.2014, 16:24
NokDar NokDar ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 15.12.2012
Beiträge: 5.644
Provider: DTAG - FTTH Entertain 1.0
Bandbreite: ausreichend...
Standard AW: ATM-Überlast, DSL-Anschluss zu den Stoßzeiten langsam - Sammelthread

EDIT2:
Wie gesagt, hochaktuelle Testergebnisse von heute dem 12.04.2014 gegen 16 Uhr. Vielleicht kann ja mal Andreas W. nachschauen was da wirklich los ist...
Mit Zitat antworten
  #10  (Permalink
Alt 12.04.2014, 16:46
NokDar NokDar ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 15.12.2012
Beiträge: 5.644
Provider: DTAG - FTTH Entertain 1.0
Bandbreite: ausreichend...
Standard AW: ATM-Überlast, DSL-Anschluss zu den Stoßzeiten langsam - Sammelthread

EDIT3:
Dabei ist mir übrigens gerade ein Fehler in der bekannten HVt.-Übersicht aufgefallen (http://www.vexnet.de/files/hvt-schnittstellen.pdf), es müsste nicht "Pirnaer Str. 174" sondern "Pirnaer Str. 147" heißen.
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort

Stichworte
atm, dslam, langsam, stoßzeit, überlast


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
DSL16-Anschluss in den Abendstunden extrem langsam HerrSeiler ADSL und ADSL2+ 206 15.09.2015 13:09
Seit Monaten Performanceprobleme zu Stoßzeiten Duker Anbieter für Internet via Kabel 7 22.10.2009 22:50
Seit 2 Wochen Verbindungsabbrücke zu Stoßzeiten - was tun? DReffects Arcor [Archiv] 54 27.02.2007 14:13
Was ist mit meinem DSL Anschluss los??? Viel zu langsam!!! :-((( hirrsch2 VDSL und Glasfaser 12 12.08.2004 04:18
[Sammelthread III]T-DSL light steht in den Startlöchern kai0126 ADSL und ADSL2+ 205 14.11.2002 15:17


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:34 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.