#1  (Permalink
Alt 28.01.2011, 07:46
Benutzerbild von matrimonial
matrimonial matrimonial ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 27.01.2011
Beiträge: 35
Standard Ist das Ende der Fahnenstange bei Kupferkabeln erreicht?

Hallo,

ich habe einen DSL-Tarif mit 16 Mbit bei 1&1. Ich erreiche da auch Downloadraten von ca. 1,5 MByte/s.
1&1 ja auch 50 Mbit an, ich wollte neulich mal gepflegt upgraden, aber nix da: falle da bei allen Verfügbarkeitsprüfungen durch. Es sind wohl die Leitungen nicht geeignet? Oder die Vermittlungsstelle?
Brauchen die 50 MBit schon Glasfaser?

Kann es sein, dass das Ende der Fahnenstange erreicht ist und ich wohl auf absehbare Zeit (5-10 Jahre) wohl kein schnelleres Internet haben kann?

Ich befürchte das. Ich nehme mal an, es wird immer selbstverständlicher, dass man HD-Filmcontent (oder besser aufgelöst) durch die Netze jagen wird, und da wird das schon knapp. Oder wer weiß schon, was für Szenarien eines Tages mal normal sein werden.

mat
Mit Zitat antworten
  #2  (Permalink
Alt 28.01.2011, 08:00
Benutzerbild von kball
kball kball ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 01.06.2003
Beiträge: 4.206
Provider: o2 VVDSL & ADSL
Bandbreite: 5 - 100 Mbit
Standard AW: Ist das Ende der Fahnenstange bei Kupferkabeln erreicht?

um 50Mbit zu bekommen muß vdsl ausgebaut sein.

siehst Du an den grauen Kästen die alle 300 Meter auf der Straße stehen
oder eben nicht wenn nicht ausgebaut ist.
__________________
T-Mobile Austria My HomeNet Ultra: LTE 300MBit down 50MBit up EUR 54,99 WARUM NICHT IN DEUTSCHLAND ? Internet -Erleben was uns trennt : http://www.hot.si/ https://www.t-mobile.at/internet-zuhause-myhomenet/
Goodbye Telekom. Baut mal aus und/oder macht gescheite Tarife.
Mit Zitat antworten
  #3  (Permalink
Alt 28.01.2011, 08:10
IngoFruehbrodt IngoFruehbrodt ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 09.11.2003
Ort: Vettweiß
Alter: 39
Beiträge: 410
Provider: Telekom Deutschland
Bandbreite: 17/2,5
Standard AW: Ist das Ende der Fahnenstange bei Kupferkabeln erreicht?

Jein.

Die MFGs stehen nur in den 50 größten Städten in Deutschland. Alle anderen Vermittlungsstellen sind Indoor ausgebaut, somit sieht man also keine Kästen. In einem solchen Fall ist VDSL aber nur bis maximal 1500 m Entfernung von der Vermittlungsstelle möglich. Dann 16+ bis ca. 2,5 km und dann nur noch ADSL.

Es kann aber durchaus auch noch kein Ausbau erfolgt sein. Kommt immer auf die Größe des Ortes/Stadt an. Hier hilft ein Blick auf den Entertain Ausbaustatus der Telekom, dann weiß man, ob ausgebaut ist oder nicht.
Mit Zitat antworten
  #4  (Permalink
Alt 28.01.2011, 08:29
Benutzerbild von matrimonial
matrimonial matrimonial ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 27.01.2011
Beiträge: 35
Standard AW: Ist das Ende der Fahnenstange bei Kupferkabeln erreicht?

Danke für den Hinweis, habe gerade mal http://ebs03.telekom.de/t-lpg/geraet...d-ausbaustatus nachgesehen. Interessante Karte.

Aaaargh! 300m entfernt gibts VDSL. Bei mir nicht! Aber immerhin 16000er DSL. Es gibt ja doch so einige Ecken, wo es nicht mal das gibt.
Mit Zitat antworten
  #5  (Permalink
Alt 28.01.2011, 12:56
Markus F Markus F ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 18.01.2011
Beiträge: 50
Provider: Alize
Bandbreite: 10.000/1.000 kbit/s
Standard AW: Ist das Ende der Fahnenstange bei Kupferkabeln erreicht?

Aus den Teilnehmeranschlußleitungen in Form von Kupfer-Doppeladern kann man mit VDSL noch viel herausholen. Allerdings muß man sie zuerst entmonopolisieren und in Gemeineigentum überführen. Dazu müßte man aber zuerst eine Regierung haben, die zumindest die einfachsten Grundlagen von Marktwirtschaft versteht, und da sieht's leider schlecht aus ...

Gleichzeitig muß man den flächendeckenden Ausbau von Glasfaserkabeln in die Gebäude in Angriff nehmen, weil langfristig kein Weg daran vorbeiführt.
Mit Zitat antworten
  #6  (Permalink
Alt 29.01.2011, 13:28
Benutzerbild von EXP1337
EXP1337 EXP1337 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 02.07.2009
Beiträge: 12.527
Provider: Telekom Deutschland GmbH
Bandbreite: 17 MHz
Standard AW: Ist das Ende der Fahnenstange bei Kupferkabeln erreicht?

Zitat:
Zitat von Markus F Beitrag anzeigen
Aus den Teilnehmeranschlußleitungen in Form von Kupfer-Doppeladern kann man mit VDSL noch viel herausholen. Allerdings muß man sie zuerst entmonopolisieren und in Gemeineigentum überführen. Dazu müßte man aber zuerst eine Regierung haben, die zumindest die einfachsten Grundlagen von Marktwirtschaft versteht, und da sieht's leider schlecht aus ...
Langsam wird es lächerlich. Gerade weil die Regierung in Deutschland weiß was Marktwirtschaft bedeutet und man glücklicher Weise nicht wieder zum Sozialismus umschwenken will lässt man die Firmen einen gesetzliche Rahmen in dem sie frei wirtschaften können.
Ob die Privatisierung der Telekom ein Fehler war steht auf einem anderen Blatt aber Rückgänig zu machen ist es nicht da die Telekommunikation derzeit nicht "systemrelevant" ist.

Zum Thema: Wenn bei dir keine Outdoor DSLAM stehen bekommst du von der Telekom und deren Resellern nur bis zu einer Leitungslänge von rund 800m zur Vermittlungsstelle VDSL.
Zu prüfen wäre ob Telefonica (Alice/O2) bei dir evtl. VDSLAMs in der Vst gesetzt hat und VDSL über deren eigenen Technik möglich ist.
__________________
WAN: FTTC VVDSL 50/10 Mbps Broadcom 177.191 / Adtran HiX 5630 GE-DSLAM@BNG - Fritzbox 3490 [7.01] & Gigaset C610 IP
Mobil: Motorola Moto X Style [Snapdragon X10 (CAT 9), 3CA, QAM64/QAM16] Bands: 800/900/1800/2600 - ready 700[28]/2100[1]
Mit Zitat antworten
  #7  (Permalink
Alt 30.01.2011, 14:36
Ehemalige Benutzer Ehemalige Benutzer ist offline
Sammelaccount für Beiträge aufgelöster Benutzeraccounts
 
Registriert seit: 01.02.1999
Beiträge: 0
Standard AW: Ist das Ende der Fahnenstange bei Kupferkabeln erreicht?

Die Privatisierung war kein Fehler aber die Art und Weise wie es passiert ist. So hätte man sie in Provider und Netzbetreiber auftrennen müssen und der Konkurrenz die gleiche Regelung auferlegen müssen.
Dann hätten wir heute einen echten konkurrierenden Markt in dem die Netzbetreiber unabhängig vom Provider ausbauen würden. Damit würden sicherlich noch weiße Flecken existieren aber so Dinge wie "Wenn ich da jetzt ausbaue muss ich die anderen Provider mit an den DSLAM lassen also baue ich nicht aus" würden nicht passieren.
__________________
Dieser Beitrag stammt von einem Account, der aufgelöst wurde.
Mit Zitat antworten
  #8  (Permalink
Alt 30.01.2011, 15:54
Benutzerbild von merkur
merkur merkur ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 01.09.2006
Alter: 55
Beiträge: 4.015
Provider: Vodafon/Kabel Deutschland
Bandbreite: 100.000/6.000 IMMER
Standard AW: Ist das Ende der Fahnenstange bei Kupferkabeln erreicht?

Zitat:
Zitat von Peter13779 Beitrag anzeigen
Damit würden sicherlich noch weiße Flecken existieren aber so Dinge wie "Wenn ich da jetzt ausbaue muss ich die anderen Provider mit an den DSLAM lassen also baue ich nicht aus" würden nicht passieren.
Nein, aber es würde "Wenn ich da jetzt ausbaue, dann sagt die BNetzA ich darf nur 3,50 Euro für die Leitung nehmen also baue ich nicht aus" würde passieren.

Du glaubst nicht wirklich der Netzbetreiber würde seine Neuausbauten genauso billig anbieten wie die alten Leitungen wenn er denn frei entscheiden dürfte oder? Also würden da Prise auf die Provider zukommen, mit denen sie keine Produkte anbieten können. Oder glaubst du die Mehrheit der Kunden wäre bereit in einem neuausgebauten Gebiet für DSL 16000 das doppelte zu bezahlen als in den Gebieten wo jetzt schon DSL16000 möglich ist? Wieviel die Kunden bereit sind zu bezahlen sieht man ja schon daran wieviele nicht zur Telekom wollen wenn diese einen Outdoor Ausbau machen. Und das sind nur 5-10 Euro Unterschied zu den Mitbewerbern.
__________________
Gruß Jörg

FRITZ!Box Fon WLAN 6360 kdg
Mit Zitat antworten
  #9  (Permalink
Alt 30.01.2011, 20:19
Markus F Markus F ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 18.01.2011
Beiträge: 50
Provider: Alize
Bandbreite: 10.000/1.000 kbit/s
Standard AW: Ist das Ende der Fahnenstange bei Kupferkabeln erreicht?

Die Privatisierung der Teilnehmeranschlußleitungen war ein ganz besonders grober Fehler, weil dadurch ein privates Monopol geschaffen wurde und es folglich keinen Wettbewerb geben kann. Das ist doch offensichtlich, oder gibt es hier jemanden, der das nicht versteht?
Mit Zitat antworten
  #10  (Permalink
Alt 30.01.2011, 20:50
Benutzerbild von EXP1337
EXP1337 EXP1337 ist offline
Senior Mitglied
 
Registriert seit: 02.07.2009
Beiträge: 12.527
Provider: Telekom Deutschland GmbH
Bandbreite: 17 MHz
Standard AW: Ist das Ende der Fahnenstange bei Kupferkabeln erreicht?

Das weiß hier wohl jeder aber zu ändern ist es trotzdem nicht mehr. ^^
__________________
WAN: FTTC VVDSL 50/10 Mbps Broadcom 177.191 / Adtran HiX 5630 GE-DSLAM@BNG - Fritzbox 3490 [7.01] & Gigaset C610 IP
Mobil: Motorola Moto X Style [Snapdragon X10 (CAT 9), 3CA, QAM64/QAM16] Bands: 800/900/1800/2600 - ready 700[28]/2100[1]
Mit Zitat antworten
 
Anzeige
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Das ist das ENDE... Chopper08 Newskommentare 2 23.02.2010 16:27
Das ist das ENDE von... Chopper08 Newskommentare 4 05.02.2010 18:53
Abofallen-Abzocker: Das Ende ist nah! nixgegendenise Verbraucherschutz 0 29.01.2010 15:38
Wie erreicht man das Beschwerdemanagment der Telekom? doebjo ADSL und ADSL2+ 12 11.02.2008 16:01
Das Ende der Welt ist nah... Ehemalige Benutzer Small Talk 26 17.09.2005 04:16


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:57 Uhr.


Basiert auf vBulletin®
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.